Test - Das meint das Web

Sony Cyber-shot DSC-HX300 Produkteinschätzung

Samstag den 05.10.2013 um 08:05 Uhr

Bildergalerie öffnen Sony Cyber-shot DSC-HX300
© Sony
Mit dem Modell Cyber-shot DSC-HX300 möchte Sony Kunden gewinnen, die auf der Suche nach einer Bridge-Kamera mit hoher Auflösung und sehr großem Zoomfaktor sind. Typische Konkurrenten in diesem Marktsegment sind die Fujifilm FinePix HS50EXR sowie die PowerShot SX50 HS von Canon.
Die Sony Cyber-shot DSC-HX300 verfügt über einen sehr leistungsstarken 50-fachen optischen Zoom. Bilder lassen sich mit einer Auflösung von bis zu 20,4 Millionen Megapixel aufnehmen. Zur Motivkontrolle dienen ein 3 Zoll großes LC-Display mit 921.600 Pixeln sowie ein elektronischer Sucher mit 201.600 Bildpunkten. Hobbyfilmer können Videos in Full HD mit einer Auflösung von 1.920 * 1.080 Pixeln und mit bis zu 50 Vollbildern pro Sekunde aufnehmen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 499 Euro.

Vorteile der Sony Cyber-shot DSC-HX300

Hinsichtlich des gigantischen Zoomfaktors - der den Bereich von 24-mm-Weitwinkel bis zu 1.200-mm-Tele umfasst - übertrifft derzeit keine andere kompakte Digitalkamera die Cyber-shot DSC-HX300 von Sony. Zu den Stärken der Bridge-Kamera zählt der Videomodus, bei dem auch der optische Zoom zur Verfügung steht und recht leise agiert. Hier überzeugt nicht nur die messerscharfe Videoqualität, sondern auch der integrierte Bildstabilisator, der Verwacklungen effektiv reduziert. Der Autofokus der Sony Cyber-shot DSC-HX300 agiert vor allem im Weitwinkelbereich sehr schnell und ist hier auch für Schnappschüsse problemlos geeignet.

Nachteile der Sony Cyber-shot DSC-HX300

Es ist längst eine Binsenweisheit, das eine Erhöhung der Auflösung nicht immer mit einer Verbesserung der Bildqualität einhergeht. Das ist leider auch bei der Cyber-shot DSC-HX300 der Fall, deren Sensor für die hohe Pixelzahl scheinbar zu klein ist. Bildrauschen ist bereits bei der niedrigsten Lichtempfindlichkeit zu erkennen. Sony versucht dieses Problem vergeblich mit einer aggressiven Rauschunterdrückung in den Griff zu bekommen, worunter die Detailtreue sichtbar leidet. Dadurch ist die Bildqualität insgesamt schlechter als bei Vorgängermodellen mit geringerer Auflösung. Auf nützliche Features wie WLAN, GPS oder einen Blitzschuh müssen Nutzer der Sony Cyber-shot DSC-HX300 genauso verzichten, wie auf die Möglichkeit, Bilder im RAW-Format aufzunehmen. Verzichten sollten Fotografen auch auf den elektronischen Sucher, da dieser nur pixelige Bilder anzeigt.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Chip.de , Techradar.com , Cnet.com , ephotozine.com

Test-Fazit der Fachmedien

Chip.de : 'Die Sony HX300 präsentiert sich im Test als zoomstarke Bridge-Kamera mit enormer Ausstattung. Die Kombination aus 50fach-Zoom und 20 Megapixeln justiert die Grenze des technisch Machbaren neu aus – und ist verantwortlich für das schwache Abschneiden im Test. Ihre enorme Auflösung kann die HX300 nicht sinnvoll nutzen.' ...

Samstag den 05.10.2013 um 08:05 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1777246