821430

Nikon Coolpix P500 Produkteinschätzung

07.05.2011 | 08:05 Uhr

Mit der Digitalkamera Nikon Coolpix P500 setzt Nikon die erfolgreiche P-Serie fort. Optisch gleicht sie ihrer Vorgängerin, der Nikon Coolpix P100, ist ebenso benutzerfreundlich und liegt wie diese gut ausbalanciert in der Hand.

Technisch gibt es bei der Nikon Coolpix P500 einige Verbesserungen. Mit einem 36-fachen optischen Zoom und einer Brennweite zwischen 22,5 und 810 Millimetern deckt die Nikon Coolpix P500 den Ultraweitwinkelbereich bis hin zum Supertelebereich ab und liegt damit an der Spitze der vergleichbaren Digicams. Der optische Bildstabilisator gleicht Bewegungen der Kamera aus und mindert Verwacklungen. Als Speichermedium können SD-, SDHC- und SDXC-Karten zusätzlich zum internen Speicher verwendet werden.

Vorteile der Nikon Coolpix P500: Die rund 500 Gramm schwere Digicam Nikon Coolpix P500 mit einer Auflösung von 12 Megapixeln ist sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Fotografen geeignet. Zahlreiche Aufnahmemodi, darunter bekannte Features wie Nachtaufnahmemodus, Makromodus und Porträtmodus, aber auch so spezielle Modi wie zum Beispiel Tierporträt lassen sich über ein übersichtlich gestaltetes Menü einstellen. Blende und Belichtungszeiten können per Hand ausgewählt werden, für Anfänger und schnelle Schnappschüsse steht auch eine Automatikfunktion zur Verfügung.
Weiterhin macht die Nikon Coolpix P500 mit Hilfe ihres rückseitig belichteten CMOS-Bildsensors Multi-Shot-Aufnahmen sowie Panorama- und Serienbilder möglich. Videos werden in Full-HD-Qualität und mit Stereoton aufgenommen, die Aufnahme lässt sich per Tastendruck starten. Ein HDMI-Mini-Anschluss für die Wiedergabe ist ebenfalls vorhanden.

Nachteile der Nikon Coolpix P500: Ein großer Nachteil ist die Laufzeit des Akkus. Nur rund 220 Fotos ließen sich mit einer Ladung des Nikon EN-EL5 schießen, die vollständige Ladung des Akkus dauerte circa fünf Stunden. Die Bildqualität der Nikon Coolpix P500 ist gut, aber nicht hervorragend. Besonders mit steigenden Werten über 400 ISO wird das Bildrauschen schon deutlicher, die Farben werden blasser und die Schärfe der Fotos nimmt ab, für private Fotos ist die Qualität aber ausreichend. Trotz der zahlreichen Features fehlt der Nikon Coolpix P500 die RAW-Unterstützung und auch eine automatische Bildausrichtung ist nicht vorhanden.

Test-Fazit der Fachmedien

CNET : 'Die Nikon Coolpix P500 stellt gegenüber ihrer Vorgängerin P100 eine Verbesserung dar, was Ausstattung und Geschwindigkeit angeht. Die Qualität der Fotos und Videos bewegen sich aber leider immer noch nicht auf dem Niveau, auf dem sich der Rest der Kamera befindet.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
821430