1802113

Nikon Coolpix A Produkteinschätzung

05.09.2013 | 08:05 Uhr

Die DLSR-Kamera Nikon Coolpix A erhebt den Anspruch, technisch hochwertige Ausstattung mit hoher Bildqualität zu verbinden. Wie schlägt sich die Nikon Coolpix A im Vergleich zur Konkurrenz in Form der Fujifilm X100S, Sony RX1 oder der Canon EOS M?

Die 299 Gramm schwere Nikon Coolpix A, die für 1.099 Euro (UVP) erhältlich ist, misst 64,3 mal 111 mal 40,4 mm. Der CMOS-Bildsensor ist mit effektiv 16,2 Megapixeln ausgestattet, der 7,5 cm große TFT-LC-Monitor weist 921.000 Bildpunkte auf. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis zu ISO 6.400 und kann auf ISO 25.600 erweitert werden. Eine Akkuladung ermöglicht 230 Aufnahmen und etwa 70-minütige Videoaufnahmen.

Vorteile der Nikon Coolpix A

Die kompakte Coolpix A verbindet hohe Bildqualität mit einfacher Handhabung, die mit durchdachter Anordnung der Bedienelemente unterstützt wird. Die Kamera verfügt sowohl über eine unkomplizierte Vollautomatik als auch über ein Funktionswählrad und manuelle Steuerungselemente. Bei Wahl bestimmter Motivwahlprogramme wie Landschaft, Sport, Porträt und Nachtaufnahmen sorgt die Kameraelektronik für eine optimale Verschlusszeit- und Blendeneinstellung. Die "i"-Taste bietet Zugriff auf die wichtigsten Kameraeinstellungen. Häufig genutzte Funktionen können auf zwei separate Tasten zwecks Schnellzugriffs gelegt werden.

Bis zu einem ISO-Wert 1.600 zeigt die Digitalkamera, welche Farben ausgezeichnet wiedergibt und über einen eingebauten Blitz verfügt, eine sehr gute Auflösung und kein Bildrauschen. Die hohe Leistungsfähigkeit der Coolpix A erweist sich insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen und bei einsetzender Dämmerung. Die Festbrennweite von 28mm führt zu deutlich besserer Bildqualität: Die hohe Auflösung ermöglicht in der Nachbearbeitung die Vergrößerung von Bildausschnitten. Das Display-Bild lässt sich auch unter starker Sonneneinstrahlung gut erkennen. Pro Sekunde sind vier Serienbilder möglich. Als Schnittstelle steht ein Higspeed-USB-Anschluss zur Verfügung.

Nachteile der Nikon CoolPix A

Die Nikon CoolPix A gibt wenig Anlass zur Kritik. Das unauffällige, metallene Gehäuse mit seinem einfachen Design, mag aber dem einen oder anderen potentiellen Käufer etwas zu schlicht wirken. Eine Vergrößerung von Objekten ist wegen der Festbrennweite und fehlendem Zoom der Kamera nur durch einen Standortwechsel zu erreichen. Für Schnappschüsse ist die Auslöseverzögerung des Autofokus mit 0,67 Sekunden zu langsam.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Colorfoto , expertreviews.co.uk , Chip.de

PC-WELT-Einkaufsführer: Ihr idealer Kaufratgeber zu PC-Hardware & Co.

Test-Fazit der Fachmedien

Colorfoto : 'Mit der Coolpix A folgt Nikon dem Trend zu hochwertigen Kompaktkamera-Modellen mit großen Bildsensoren. Die Kamera gefällt auf Anhieb durch ihr wertiges Gehäuse, lässt sich einfach bedienen und überzeugt durch ihre Bildqualität. Nur schneller würde man sich die Coolpix A in Schnappschuss-Situationen wünschen – immerhin haben die kleinen Verwandten der Nikon-1-Serie in der Tempodisziplin bisher Bestmarken gesetzt.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1802113