Test - Das meint das Web

Nikon Coolpix S4300 Produkteinschätzung

Sonntag den 12.08.2012 um 08:05 Uhr

Nikon Coolpix S4300
Vergrößern Nikon Coolpix S4300
© Nikon
Die S4300 ist eines der neuesten Modelle aus der so erfolgreichen Coolpix-Reihe des japanischen Herstellers Nikon. Die kompakte Digitalkamera richtet sich dabei an Hobby-Fotografen aus dem Einsteiger-Segment. Alternativen für diese Zielgruppe sind auch die Canon Ixus 115 HS oder die Panasonic Lumix DMC-FS16EG-K.
Mit einer Auflösung von 16 Megapixeln erreicht die Nikon Coolpix S4300 eine Bildgröße von maximal 4.608 x 3.456 Pixeln. Die geknipsten Bilder können auf einem 3 Zoll großen Touchscreen (460.000 Pixel) betrachtet werden. Dem Fotografen stehen 26 Motivprogramme wie Landschaft oder Strand zur Verfügung, zudem ist ein 6-facher optischer Zoom integriert. Ein Bildbearbeitungsmenü hilft bei der Korrektur von "Roten Augen" oder erzeugt vorher auswählbare Effekte.

Auch der automatische Bildstabilisator unterstützt Anwender dabei, Fotos und Videos verwacklungsfrei aufzunehmen. Die Videos werden in HD (1.280 x 720 Pixel) sowie im AVI-Format aufgenommen und können bis zu acht Minuten andauern. Mittels der neuen "Eye-Fi-X2" Speicherkarten können die im JPEG-Format vorliegenden Bilder drahtlos auf Smartphone oder PC übertragen werden. Die unverbindliche Preisempfehlung der Nikon Coolpix S4300 beträgt 169,- Euro.

Vorteile der Nikon Coolpix S4300

Die gute Verarbeitung der Nikon Coolpix S4300 gefällt ebenso wie der hoch auflösende Touchscreen - auf diesem kommen die Bilder gut zur Geltung. Mit einer Auslöseverzögerung von 0,44 Sekunden ist die Kamera zudem gerade noch gut für Schnappschüsse geeignet. Ein 6-facher optischer Zoom ist in dieser Preisklasse sehr selten zu finden und darum ein weiterer Pluspunkt.

Nachteile der Nikon Coolpix S4300

Bei der Qualität der Bilder kann die Nikon Coolpix S4300 in jedem Fall nicht überzeugen: Die Aufnahmen sind durchgehend als sehr kontrastschwach und detailarm zu bewerten. Ab einer Lichtempfindlichkeit von ISO 400 macht sich ein unschönes Bildrauschen bemerkbar. Der Akku schafft je nach Nutzung nur rund 180 bis 370 Bilder - ebenfalls kein guter Wert. Und auch die aufgenommenen Videos enttäuschen aufgrund diverser kleiner Nachteile. So kann zum Beispiel der Ton nur in Mono aufgezeichnet werden.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Chip.de , Techradar.com


Test-Fazit der Fachmedien

Chip.de : 'Gegenüber dem Schwestermodell S3300 steht die S4300 besser da. Die Ausstattung profitiert deutlich vom größeren und vor allem auch schärferen Display. Der Autofokus arbeitet zumindest im Weitwinkel ausreichend schnell.' ...

Sonntag den 12.08.2012 um 08:05 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1540886