Test - Das meint das Web

Fujifilm Finepix HS30EXR Produkteinschätzung

Mittwoch den 30.05.2012 um 15:45 Uhr

Fujifilm Finepix HS30EXR
Vergrößern Fujifilm Finepix HS30EXR
© Fujifilm
Die Fujifilm Finepix HS30EXR richtet sich - genau wie ihre Vorgängerin Finepix HS20EXR - an alle Nutzer, die weder die Vorteile einer Bridge-Kamera noch einen Mega-Zoom missen möchten. Ein etablierter Konkurrent in diesem eher überschaubaren Marktsegment ist unter anderem die Lumix DMC-FZ150 von Panasonic.
Ein Highlight der Finepix HS30EXR ist der 30-fache optische Zoom. Der EXR CMOS Sensor liefert eine Auflösung von 16 Megapixeln. Selbst bei voller Auflösung können mit der Serienbildfunktion 8 Bilder pro Sekunde geschossen werden. Videos lassen sich mit der Kamera in Full HD (1080 p) aufnehmen. Die Kamera ist sowohl mit einem elektronischen Sucher als auch mit 3 Zoll großen LCD-Bildschirm ausgestattet. Die unverbindliche Preisempfehlung beläuft sich auf 449 Euro.

Vorteile der Fujifilm Finepix HS30EXR

Der augenfälligste Vorteil der Finepix HS30EXR ist der große Zoombereich, mit dem sich auch entfernte Motive gut ablichten lassen. Aber auch der mechanische Bildstabilisator stellt einen Pluspunkt dar. Zudem können die ansprechende Verarbeitung des Gehäuses und die Bedienung der Bridge-Kamera überzeugen. Den ausgewählten Bildbereich zeigen sowohl der helle elektronische Sucher als auch der LCD-Bildschirm, der Farben angenehm neutral abbildet, scharf an. Ambitionierte Fotografen haben durch die manuellen Aufnahmemodi diverse Möglichkeiten, um Bilder zu beeinflussen und können viele Einstellungen vornehmen. Positiv fällt die schnelle Reaktionszeit des Autofokus - sowohl im Tele- als auch im Weitwinkelbereich - ins Gewicht. Wird die Videofunktion der Fujifilm Finepix HS30EXR verwendet, lassen sich damit visuell ansprechende Clips filmen.

Nachteile der Fujifilm Finepix HS30EXR

Ausgerechnet im wichtigsten Bereich - der Bildqualität - gibt es bei der Finepix HS30EXR Anlass zur Kritik. Schon ab ISO 400 lässt sich störendes Bildrauschen auf den Fotos erkennen. Zudem ist die Detailtreue wenig ansprechend und auch Farben werden nicht immer realistisch wiedergegeben. Im Vergleich zum Vorgängermodell hat sich die Akku-Laufzeit deutlich verschlechtert. Bei Video-Aufnahmen kann der Ton nicht überzeugen. Dieser Makel der Fujifilm Finepix HS30EXR - der auch durch die ungünstige Platzierung der beiden integrierten Mikrofone begründet ist - fällt um so schwerer ins Gewicht, weil die Anschlussmöglichkeit für ein externes Mikrofon fehlt.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Chip.de , Digitalcamerainfo.com


Test-Fazit der Fachmedien

Chip.de : 'Fujifilm entwickelt seine Megazoom-Serie behutsam weiter. Das neue Modell HS30EXR hat der Vorgängerin den deutlich schärferen Sucher, den flotteren Autofokus und die etwas bessere Bildqualität voraus. Dem gegenüber steht jedoch eine wesentlich schwächere Akku-Laufzeit. Dennoch: Wer eine Kamera mit DSLR-ähnlicher Bedienung, griffigem Gehäuse und einem enormen Zoom wünscht, wird mit der HS30EXR gut bedient.' ...

Mittwoch den 30.05.2012 um 15:45 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1444078