1802063

Fujifilm FinePix HS50EXR Produkteinschätzung

24.08.2013 | 08:05 Uhr

Die Brücke zwischen DSLR und Kompaktkamera schlägt die Fujifilm FinePix HS50EXR: Mit einem sehr sehenswerten Zoom sollen dabei Konkurrenten wie die Panasonic Lumix DMC-FZ200 oder auch die Canon PowerShot G1 X ausgebootet werden - was aber nicht immer klappt.

Die Fujifilm FinePix HS50EXR fertigt Bilder in einer Auflösung von 15,9 Megapixeln an, während sich die Videoauflösung selbstverständlich auf 1080p beläuft. Das drei Zoll große Display bietet dabei eine sehr hohe Pixelanzahl von 920.000 Subpixeln, ein 42-facher Zoom mit einer Brennweite von bis zu 1.000 Millimetern sorgt für gelungene Makroaufnahmen. Alle Fotos werden dabei in RAW oder JPEG idealerweise auf einer SD-Karte untergebracht. Der Preis für die Technik beläuft sich laut Fujifilm auf 549 Euro.

Vorteile der Fujifilm FinePix HS50EXR

Diese Kamera will den Komfort von Kompaktkameras mit der DSLR-Welt verbinden - und das klappt auch ganz ordentlich. Dabei hilft etwa das ebenso schwenkbare wie scharfe Display: Motive aus ungewöhnlichen Blickwinkeln beispielsweise sind dann kein Problem mehr. Die hohe Bildschärfe hilft außerdem dabei, auch kleine Objekte problemlos identifizieren zu können. Weiterhin angelt die Fujifilm FinePix HS50EXR Käufer durch den unerhört hohen Zoomfaktor: Entfernte Motive können bis zu 42-fach vergrößert werden, ohne dass die Bildqualität merklich leiden würde.

Diese Bilder können dann auch sehr schnell geknipst werden, denn der Autofokus findet sein Ziel im Weitwinkelmodus bereits nach 0,2 Sekunden - viel schneller geht es nicht mehr. 10,4 Fotos pro Sekunde können hingegen im Serienbildmodus in voller Auflösung aufgenommen werden. Auch das sind Bestwerte, die insbesondere angesichts des niedrigen Preises überzeugen können. Bilder kommen außerdem meist ohne störende Farbsäume und sehr wenigen Schattierungen an den Bildrändern im Speicher an. Bei niedrigen ISO-Werten ist das Bildrauschen gering, allerdings hat die verantwortliche Rauschunterdrückung zur Folge, dass die Detailschärfe leidet.

Nachteile der Fujifilm FinePix HS50EXR

In Sachen Bedienung könnte die FinePix-Kamera sich noch verbessern: Das hohe Gewicht gekoppelt mit einer relativ unhandlichen Form führen dazu, dass die Kamera im Urlaub möglicherweise durch flexiblere Kompaktkameras ersetzt wird. Auch die angesprochenen Fehler in der Detailschärfe und die nur befriedigende Auflösung an den Bildrändern könnten wahrscheinlich noch verbessert werden.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Chip.de , dkamera.de , etest-digitalkamera.de

PC-WELT-Einkaufsführer: Ihr idealer Kaufratgeber zu PC-Hardware & Co.

Test-Fazit der Fachmedien

Chip.de : 'Die Fujifilm FinePix HS50EXR entpuppt sich im Test als Bridge-Kamera für anspruchsvolle Fotografen. Das 42fach-Zoom vergrößert bis 1.000mm-Brennweite, das Display ist scharf sowie schwenkbar und RAW gibt es ebenfalls. Die Bildqualität fällt nur befriedigend aus. Gewicht und Gehäuse-Abmessungen machen die HS50EXR zu einer wuchtigen Bridge-Kamera.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1802063