136624

Trekstor i.Beat emo (2 GB)

01.02.2008 | 10:30 Uhr |

2 GB für gerade mal 32 Euro – dennoch bietet dieser Player allerlei Multimedia-Funktionen. Ob beim Geldsparen der Klang auf der Strecke geblieben ist haben wir im Testcenter für Sie untersucht.

Diesen MP3-Player haben wir in der Dieter-Bohlen-Edition erhalten - Preis: ab 53 Euro. Das bedeutet, dass Sie zum Player das Hörbuch „Nichts als die Wahrheit“ (6:04 Stunden Spielzeit) dazu bekommen – Sie können es von der mitgelieferten CD herunterladen. Da es den Player auch in der Ohne-Bohlen-Edition gibt und da dieser wohl öfter über den Ladentisch gehen wird (er ist 20 Euro günstiger), setzen wir uns im Folgenden vor allem mit dieser Grundversion auseinander.

Schnittstelle und Akkulaufzeit: Die USB-2.0-Schnittstelle lief im Full-Speed-Modus und transferierte so 0,6 MB/s – das ist ziemlich lahm. Der integrierte Akku war hingegen sehr leistungsfähig, er konnte den Player bei der Musikwiedergabe 17:38 Stunden lang mit Strom versorgen.

Gehäuse, Handhabung & Co.: Das Gehäuse kommt im schwarzen Klavierlack-Design und ist sehr leicht. Sein Gewicht beträgt nur 33 Gramm. Das Bedienfeld besteht aus fünf Tasten – eine in der Mitte und je eine in den vier Ecken. Zusätzlich stehen an den Gehäuseseiten ein Power- und ein A-B/Rec-Taster sowie ein Hold-Schiebeschalter als Tastensperre zur Verfügung. Sie können den Player mit einer Hand bedienen. Die Ohrhörer kommen mit einem Nackenband, werden also zuerst einmal umgehängt, bevor man sie sich in die Ohren steckt. An dieser Kombination können Sie zudem auch den MP3-Player anhängen – praktisch.

Farbdisplay: Fotos und Videos lassen sich über das kleine Farb-Display ansehen – ein netter Gag. Die Bilddiagonale beträgt 1,44 Zoll, also 3,7 Zentimeter. Das CSTN-Display kann 128 x 128 Pixel in 65.000 Farben darstellen. Dabei wirkten die Farben etwas matt, Fotos sahen immer irgendwie aus wie etwas zu dunkel geratene Aquarelle. Herunterskaliert werden Fotos, wenn sie größer als 128 x 128 Pixel sind. Das dauerte teilweise einige Sekunden und führte zudem gelegentlich zu hässlichen Artefakten. Da der Player Videos nur im SMV-Format abspielt, müssen alles Videos mit der auf CD mitgelieferten Software eingedampft werden.

Extras: Neben den MP3-Player-, Diashow- und Videoplayer-Funktionen besitzt der i.Beat emo auch einen Radioempfänger – die Empfangsqualität war ausreichend. Aufnehmen lassen sich die Radiosendungen ebenfalls. Mit dabei ist noch ein Mikrofon. Dadurch wird der MP3-Player im Notfall zu einem behelfsmäßigen Diktiergerät.

Lieferumfang: Im Karton des Treksor i.Beat emo fanden wir nicht nur eine CD (mit Treibern, Video-Software und dem Dieter-Bohlen-Hörbuch), sondern auch ein mehrsprachiges Handbuch, ein USB-Adapterkabel sowie die Ohrhörer-Umhängebandkombination.

Audioqualität & Klang: Das Messgerät bescheinigte dem Player zwar einen guten Klirrfaktor von 0,01 Prozent, allerdings offenbarten sich im Frequenzgang große Ungenauigkeiten. Besonders im Bassbereich waren deutliche Abweichungen sichtbar (siehe Diagramm): Über 5 dB weniger Lautstärke sind hier durchaus hör- und spürbar. Dabei spielte es in unseren Messungen keine große Rolle, ob mit oder ohne Last, also mit oder ohne Ohrhörer gemessen wurde.
Die Ohrhörer klangen erfreulich gut – sie machen dabei die Schwächen im Bass größtenteils wett. Zwar können sie nicht mit nachgekauften Markenmodellen mithalten, genügen aber für den Einstieg allemal.

Das Fazit, alle Testergebnisse und die technischen Daten des Treckstor i.Beat emo (2 GB) finden Sie auf der nächsten Seite dieses Tests.

Hardware-Galerie: Die billigsten Multimedia-Player

0 Kommentare zu diesem Artikel
136624