153090

Die besten Laptops mit großem Display im Test

21.04.2009 | 11:30 Uhr |

Notebooks mit einem Display ab 16 Zoll eignen sich als PC-Ersatz. Vor allem, wenn sie Rechenleistung und Ausstattung mitbringen. Und ein gutes Display – doch da gibt’s riesige Unterschiede. Wir verraten Ihnen, worauf es ankommt.

Viele Schnittstellen machen einen Laptop zum perfekten PC-Ersatz
Vergrößern Viele Schnittstellen machen einen Laptop zum perfekten PC-Ersatz
© 2014

Ist das Notebook der bessere PC? Viele Anwender sind dieser Meinung, und geben einem Laptop den Vorzug vor dem Desktop-PC - selbst wenn sie den Mobilrechner nur am Schreibtisch nutzen wollen. Aber auch da sorgt ein Notebook für Platzersparnis. Außerdem lässt sich der Laptop problemlos verstauen, wenn man ihn nicht nutzt. Und obgleich große Notebooks kaum für unterwegs geeignet sind, da sie schwer und meist mit karger Akkulaufzeit versehen sind: Für kurze Strecken - zum Beispiel vom Arbeits- und Wohnzimmer oder von der Küche auf den Balkon – reicht's. Den meisten Anwendern genügt die Mobilität innerhalb der eigenen vier Wände.

Display: Gute Bildqualität zählt
Wenn Sie das Notebook als PC-Ersatz einplanen, sollte das Display nicht nur groß, sondern auch gut sein – das bedeutet hell, mit hohem Kontrast und satten Farben. Und hier wird’s schwierig, denn Notebooks mit einem guten Display sind meist teuer. Doch es gibt auch Ausnahmen - wie unseren Preistipp, das Toshiba Satellite A350D-10O: Sein 16-Zoll-Display ist hell und farbstark.

Ausstattung: Viele Schnittstellen, große Festplatte
Wichtig für ein PC-Ersatz-Notebook sind viele Schnittstellen und eine große Festplatte: Denn alle Peripheriegeräte, die bisher am PC Platz fanden, wollen Sie nun ans Notebook anschließen. Das fängt beim USB-Stick an und hört beim Drucker und der Videokamera noch nicht auf. Deshalb sollte das Notebook viele USB-Ports, Firewire, aber auch moderne Schnittstellen wie HDMI und e-SATA besitzen. Und sollen alle Daten künftig auf dem Notebook Platz finden, kann auch die Festplatte nicht groß genug sein – oder gleich mehrere davon: Denn in großen Notebooks ist meist Platz für zwei Datenspeicher – wie beispielsweise im HP Pavilion DV7-1280eg, das mit zwei Platten insgesamt 640 GB bietet.

Rechentempo: Es muss auch für die Zukunft reichen
Wenn Sie das Notebook nur als bessere Schreibmaschine nutzen, spielt das Rechentempo keine Rolle: Selbst die günstigsten Laptops sind schnell genug für Office und Internet. Doch soll das Notebook auf PC-Niveau arbeiten, muss es auch rechenintensivere Anwendungen wie Bild- und Videobearbeitung oder (Full)HD-Wiedergabe meistern. Und vergessen Sie nicht: Ein Notebook lässt sich nicht so einfach und kostengünstig aufrüsten wie ein PC. Das Rechentempo, das Sie heute kaufen, wird Sie über die Lebensdauer des Mobilrechners begleiten: Wenn es in einem Jahr nicht mehr genügt, können Sie nicht wie beim PC Prozessor oder Grafikkarte gegen deutlich leistungsfähigere Komponenten austauschen. Zwar braucht nicht jeder einen Vierkern-Prozessor im Notebook, wie ihn etwa das Asus G71V mitbringt. Aber ein leistungsfähiger Doppelkerner nebst 4 GB RAM und einer schnellen Festplatte wie beim Sony VGN-FW11M sollte es schon sein.

Testsieger unter 1000 Euro: HP Pavilion dv7-1280eg
Das 17-Zoll-Notebook von HP bietet eine üppige Ausstattung - zum Beispiel 640 GB Plattenplatz - und ordentliches Rechentempo, das selbst für 3D-Spiele ausreicht. Das große Display zeigte zwar keine Top-Qualität. Aber insgesamt überzeugt das HP-Notebook in allen wichtigen Kriterien für einen guten PC-Ersatz – und sammelt Pluspunkte durch sein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Testsieger über 1000 Euro: Acer Aspire 8930G
Acers große Multimediamaschine bietet viel fürs Geld - Rechenleistung, Ausstattung und natürlich mobilen HD-Genuss. Angesicht der Ausstattung mit Blu-Ray-Laufwerk, 18,4-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung sowie den vielen Schnittstellen geht der Preis in Ordnung. Das große Display kommt dem Multimedia-Einsatz entgegen: Es war sehr hell und zeigte knackige Farben.

Toshiba Satellite A350D-10O
Als multimedialer PC-Ersatz kann das Toshiba Satellite A350D-10O überzeugen – trotz des günstigen Preises. Das helle Display im 16:9-Format überzeugte mit guter Bildqualität, die Ausstattung ist ordentlich – das Notebook bringt unter anderem zwei Festplatten mit insgesamt 500 GB mit. Beim Tempo zeigt sich das Satellite A350D allerdings als Leichtgewicht – für rechenintensive Anwendungen ist es kaum geeignet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
153090