Testsieger gesucht

Tablet-Test: Platz 5 bis 1

Mittwoch den 28.11.2012 um 15:05 Uhr

von Thomas Rau

Apple iPad 4 mit Retina Display 9.7 32GB Wi-Fi schwarz
Apple iPad 4 mit Retina Display 9.7 32GB Wi-Fi schwarz
2 Angebote ab 439,99€ Preisentwicklung zum Produkt
Platz 3: Asus Transformer Pad Infinity
Vergrößern Platz 3: Asus Transformer Pad Infinity
© Asus
Platz 5: Asus Transformer Pad Infinity

Wie beim iPad 3 überzeugt beim Asus Transformer Pad Infinity vor allem der Bildschirm: Er bietet eine hohe Auflösung (1920 x 1200 Bildpunkte) - das bringt viel Inhalt auf den Bildschirm und sorgt für eine scharfe Darstellung. Außerdem ist das Display sehr hell - und lässt sich durch eine spezielle Menü-Option sogar noch heller aufdrehen. Noch ein Pluspunkt: Das Asus-Tablet hat 64 GB Speicher - viel Platz für hochauflösende Filme. 3G hat diese Modell nicht - es wird aber eine LTE-Versione des Infinity geben.

Aktueller Straßenpreis: rund 545 Euro

Vorteile: heller und hochauflösender Bildschirm, flüssige Bedienung, großer Speicher

Nachteile: kein 3G

Ausführlicher Test: Asus Transformer Pad Infinity

Platz 2: Samsung Galaxy Tab 2 10.1
Vergrößern Platz 2: Samsung Galaxy Tab 2 10.1

Platz 4: Samsung Galaxy Tab 2 10.1

Samsung hat in der zweiten - eigentlich dritten  - Version des 10-Zoll-Galaxy-Tab nur kleine Veränderungen vorgenommen. die wichtigste: Das Tablet läuft mit Android 4.0. Das leichte und flache Gehäuse ist ebenso geblieben wie die wenigen Anschlüsse - immerhin gibt es jetzt einen Micro-SD-Kartenleser. Außerdem hat es 3G und Telefonfunktion: Wenn Sie mit einem Android-Tablet unterwegs online gehen wollen, ist das Galaxy Tab 2 erste Wahl.

Aktueller Straßenpreis: 400 Euro

Vorteile: leicht und flach, 3G, flüssige Bedienung

Nachteile: wenige Anschlüsse

Ausführlicher Test: Samsung Galaxy Tab 2 10.1

Samsung Galaxy Tab 2 10.1 im Test-Video
Samsung Galaxy Tab 2 10.1 im Test-Video
Platz 3: Apple iPad 4
Vergrößern Platz 3: Apple iPad 4

Platz 3: Apple iPad 4 64 GB

Das neueste iPad ist etwas schneller als der Vorgänger - vor allem Grafikanwendungen. Ansonsten sind die Änderungen übersichtlich - zum Beispiel hat es eine bessere Internet-Kamera und einen schmaleren Dockinganschluss. Dafür punktet es mit den gleichen Vorteilen: Scharfes Retina-Display, großartige Farbwiedergabe, flüssige Bedienung.

Aktueller Straßenpreis: rund 675 Euro

Vorteile: hochauflösender Bildschirm, flüssige Bedienung

Nachteile: wenige Anschlüsse

Ausführlicher Test: Apple iPad 4

Schnell & scharf: iPad 4 im Test-Video
Schnell & scharf: iPad 4 im Test-Video
Platz 1: Apple iPad 3
Vergrößern Platz 1: Apple iPad 3

Platz 2: Apple iPad 3 64 GB + 3G

Am neuen iPad begeisert vor allem das hochauflösende Display: Bildinhalte sehen wegen der hohen Punktedichte nicht nur extrem scharf aus, auch die Farbwiedergabe ist bei Tablets unerreicht. Die flüssige Bedienung ist der zweite große Pluspunkt. Gegenüber dem iPad 2 hat das neue iPad etwas beim Gewicht zugelegt und bei der Akkulaufzeit eingebüßt - gehört aber auch in dieser Disziplin weiterhin zu den besten Tablets. Unverändert bleiben auch die Mängel: Das iPad 3 hat nur sehr wenige Anschlüsse.

Aktueller Straßenpreis: rund 770 Euro

Vorteile: hochauflösender Bildschirm, 3G, flüssige Bedienung

Nachteile: wenige Anschlüsse

Ausführlicher Test: Apple iPad 3

Das neue iPad ("iPad 3") im Testcenter-Video
Das neue iPad ("iPad 3") im Testcenter-Video
Platz 1: Samsung Galaxy Note 10.1
Vergrößern Platz 1: Samsung Galaxy Note 10.1

Platz 1: Samsung Galaxy Note 10.1

Das Samsung-Tablet kann mehr als das iPad 3: Es bietet zum Beispiel Stifteingabe, TV-Fernbedienung per Infratot und zwei aktive Apps gleichzeitig auf dem Bildschirm. Das alles ergänzt Samsung mit flüssiger Bedienung und einem schnellen Prozessor. 3G und Telefon sind außerdem mit an Bord. Gut, aber nicht top sind die Akkulaufzeit, die nur 16 GB Speicher sowie das Kunststoffgehäuse. Dennoch: Die Nummer 1 unserer Bestenliste ist ein Allrounder - perfekt für Anwender, die am Tablet mehr machen als Surfen, Spielen und Filme schauen.

Aktueller Straßenpreis: rund 520 Euro

Vorteile: Stiftbedienung, Telefonfunktion, sehr flüssige Bedienung

Nachteile: durchschnittliche Akkulaufzeit

Ausführlicher Test: Samsung Galaxy Note 10.1

Samsung Galaxy Note 10.1 - Erster Eindruck
Samsung Galaxy Note 10.1 - Erster Eindruck

Mittwoch den 28.11.2012 um 15:05 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • -humi- 17:33 | 27.07.2011

    Die Überschrift ist Murks... auch in den Kommentarbereichen gelten unsere Regeln!

    :zu:

    Antwort schreiben
  • mrkarsten 16:45 | 27.07.2011

    @twr Mazda Zoom etwa? Da kann ich den Ärger verstehen

    Ich hab mein IPad 2 64GB 3G raus gehauen und mir ein Xoom geholt.
    Sicher ist es etwas dicker und schwerer, aber wenn ab 9.8.2011 das Update auf 3.1 den SD- und USB-Anschluß aktivieren braucht man die zwei Geräte
    nicht mehr zu vergleichen.
    Zu bitter wäre das Ergebnis für Appel. Wenn dann noch der Preisunterschied berücksichtigt wird, ist es ganz vorbei.
    Ich hab mein IPhone meiner Tochter (6) zum spielen von Angry Birds vermacht. Dafür geht es ganz gut und sie stört der Antennen-Bug nicht ;-)
    Und ich freu mich über die vielen Funktionen von Android auf dem DHD.

    Aber da laß ich jedem seine Meinung.

    Antwort schreiben
  • twr 14:05 | 23.06.2011

    Unfug

    Mein Vorgänger scheint leider nicht den zarten Hauch einer Ahnung von Tablets zu haben.

    Ich habe einen iPad, einen Motorola Zoom (gehabt) und jetzt noch einen iPad 2. Lediglich das iPad ist für Geschäftsanwendungen geeignet, sowohl hardware- als auch softwareseitig.
    Ich kann mir nicht leisten abzuwarten, bis Motorola gewillt ist, ein Update weiterzugeben, in diesem Fall 3.0 (Schrott) auf 3.1. Was, wenn es um ein kritisches Sicherheitsproblem gehen würde?
    Weder Druck funktioniert mit diesen Androidkisten noch ein vernünftiges Office-Paket.

    Ich habe nach drei Wochen diese Androidkiste Xoom an meinen 13jährigen Sohn verschenkt und mir ein iPad 2 zugelegt, mit dem man wirklich arbeiten und nicht nur Kleinjungensurfen praktizieren kann.

    Antwort schreiben
  • casamonte 13:18 | 17.05.2011

    Murks

    Dieser Test ist Murks, oder stammt der Artikel aus dem letzten Jahr und tauchte jetzt versehentlich aus der Versenkung auf.

    Die drei großen Honeycomb Tablets Motorola XOOM, Acer Iconia A500 und Samsung Galaxy Tab 10.1v wurden nicht berücksichtigt. Von diesen dreien schlägt jedes das iPad locker in die Tasche.

    Antwort schreiben
844306