169484

Die besten Notebooks für unterwegs

09.08.2007 | 13:10 Uhr |

Bei einem Notebook für unterwegs ist es wie mit dem Anziehen einer engen Hose: Jedes Gramm zu viel stört. Doch welches Mini-Notebook verbindet am besten geringes Gewicht mit langer Akkulaufzeit und ausreichender Geschwindigkeit? Wir haben die Fliegengewichte unter den Mobilrechnern im Test.

Zuhause tut's ein Notebook mit großem Display, vielen Schnittstellen und hoher Rechenleistung. Doch für unterwegs muss der Mobilrechner das genaue Gegenteil sein: klein, leicht und sparsam. In diesen Disziplinen glänzen die sogenannten Sub-Notebooks: Sie besitzen ein Display, das höchstens 12 Zoll misst. Diese Mobilrechner wiegen dann meist unter 2 Kilogramm, es gibt sogar einige Modelle, die weniger als 1 Kilogramm wiegen. Zum Vergleich: Ein Allround-Notebook mit 15,4-Zoll-Display wiegt meist 2,8 bis 3 Kilo, ein 17-Zoll-Notebook über 3,5 Kilogramm.

Sub-Notebooks sind für einen großen Anwenderkreis interessant: Natürlich für den vielreisenden Geschäftsmann, aber auch für Studenten, die in Lesesaal und Bibliothek arbeiten. Und natürlich für alle, die ein Notebook tatsächlich als mobilen, bewegbaren Rechner nutzen und nicht nur als PC-Ersatz auf den Schreibtisch stellen wollen.

Der Nachteil der Sub-Notebooks: Sie sind gemessen an Ausstattung und Rechentempo relativ teuer, da sie vor allem aufs Stromsparen optimiert sind. Für wen Gewicht und Akkulaufzeit deshalb keine hohe Priorität haben, ist mit einem Standard-Notebook meist besser, weil billiger, bedient.

Aufgrund der vergleichsweise hohen Preise für Sub-Notebooks sollte die Kaufentscheidung gut überlegt sein. Wir sagen Ihnen in einer Kaufberatung, worauf es bei der Auswahl eines Sub-Notebooks ankommt. Außerdem finden Sie auf den folgenden Seiten die besten Sub-Notebooks im Test.

0 Kommentare zu diesem Artikel
169484