1243436

Devolo Microlink dLAN Audio

01.09.2004 | 12:43 Uhr |

Musik in jedem Raum genießen, und das ohne Kabel zu verlegen oder gar ein Funknetz zu installieren? Mit dLAN Audio funktioniert das - über das Stromnetz.

PLUS : In einigen Grundkonfigurationen einfache Installation; keine Netzwerkverkabelung/ Funknetz (WLAN) erforderlich; Preis

MINUS : Abhängig von Qualität des Stromnetzes; eventuell Hilfe eines Elektroinstallateurs erforderlich; Installation von Audio Ethernet erfordert fundierte Netzwerkkenntnisse; Musikqualität nichts für Audiophile

INSTALLIEREN : Anfangs kommen zwei dLAN-Audio-Adapter zum Einsatz. Die analogen Ausgänge der Hi-Fi-Anlage werden über ein Cinch-Kabel mit den Eingängen des einen Adapters gekoppelt. An den anderen im Arbeitszimmer werden über einen Klinkenstecker die Aktivboxen angeschlossen. Dann wird am Audioadapter der Küche der Betriebsmodus "Aufnahme vom Analog-Eingang" eingestellt.

RESULTAT : Die Aktivboxen im anderen Raum geben die Musik vom Tuner und CD-Player wieder. Die Qualität ist annehmbar. Aussetzer oder sonstige Störungen sind nicht zu hören. Allerdings kommen die Audiosignale mit zwei bis drei Sekunden Verzögerung im Nebenzimmer an. Die Übertragung bricht ab, als der Adapter im Arbeitszimmer in eine Profi-Mehrfachsteckdose mit integriertem Netzfilter eingesteckt wird. Tests in anderen Räumen und mit anderen Steckdosen verlaufen dagegen erfolgreich.

MANKOS : Die umfassenden Informationen des Handbuches müssten noch besser und leichter verständlich aufbereitet werden. In Newsgroups im Internet finden sich Hinweise, dass die Technik vor allem in Häusern mit älteren Stromnetzen nicht reibungslos funktioniert. Dort müsse gegebenenfalls ein Phasenkoppler eingebaut werden - und das kann nur ein Fachmann.

ZWEITER VERSUCH : Eine Bose-5.1-Anlage im Wohnzimmer soll mit einem Pentium-4-PC im Arbeitszimmer verbunden werden. Auf dem Rechner ist iTunes installiert. Der PC erkennt sofort beide Devolo-Adapter. Der Anschluss an den PC einerseits und die Anlage andererseits verlaufen problemlos.

PROBLEME : Bislang Fehlanzeige, aber nun bleibt es im Wohnzimmer still. Trotz Neuinstallation der Software bleibt der erwünschte Effekt aus. Weder die Devolo-Web-Seite noch die Bedienungsanleitung helfen weiter. FAZIT: dLAN Audio funktioniert tadellos, wenn man Musik von der Hi-Fi-Anlage zu Aktivboxen in anderen Zimmern transportieren möchte. Auch für Laien ist die Installation kein Problem. Deutlich mehr Know-how ist gefragt, wenn vernetzte Rechner, IP-Adressen, Internet-Anschlüsse oder Firewalls ins Spiel kommen, etwa um vom PC aus Musik-Files ins Arbeitszimmer zu streamen. Alternative: Streaming über ein Wireless LAN.

STEUERZENTRALE Mithilfe des Tools Microlink Informer kann der User vom PC aus die dLAN-Adapter einstellen, etwa die IP-Adresse ändern oder einen anderen Kanal wählen
Vergrößern STEUERZENTRALE Mithilfe des Tools Microlink Informer kann der User vom PC aus die dLAN-Adapter einstellen, etwa die IP-Adresse ändern oder einen anderen Kanal wählen
© 2014

KURZTEST

0 Kommentare zu diesem Artikel
1243436