Desktop-PC mit Atom-CPU

MSI Wind PC Nettop

Mittwoch den 07.01.2009 um 10:10 Uhr

von Michael Schmelzle, Alexander Kuch

Der MSI Wind PC Nettop
Vergrößern Der MSI Wind PC Nettop
© 2014
Intels Atom-Prozessor plus Chipsatz-Grafik - was bei ultramobilen Begleitern der Netbook-Klasse längst zu einem alltäglichen Bild geworden ist, verbaut MSI nun in einem Desktop-PC - mit Vorteilen, die ein Netbook nicht bietet.
Die Ergebnisse im Benchmark 3D Mark 06.
Vergrößern Die Ergebnisse im Benchmark 3D Mark 06.
© 2014
Das Jahr der Netbooks - so bezeichnen Branchenkenner das vergangene Jahr 2008. Damit verbunden ist nicht nur der Erfolg einer neuen Gattung kleiner Mini-Notebooks, sondern auch eine Erfolgsgeschichte für die darin verbauten Hardware-Komponenten: Intels Atom-CPU und stromsparende On-Board-Grafiklogik finden nun zunehmend Eingang in kleine Desktop-PCs, die damit nicht nur wesentlich preisgünstiger sind als mit herkömmlichen Desktop-Komponenten, sondern auch deutlich wenig Strom brauchen. MSI stellt mit dem Wind PC seinen ersten Vertreter dieser neuen Klasse vor, für die sich Intel die Bezeichnung Nettop ausgedacht hat. Wir zeigen Ihnen in unserem Testbericht, was Sie von dem Gerät erwarten können, und ob es mit dem Erstling dieser Gerätegattung - dem Asus Eee Box 202 - mithalten kann.

Konfiguration und Ausstattung: Der günstige Preis bei der Geräteklasse der Nettops lässt sich nur dadurch verwirklichen, dass die Hersteller nicht mehr ganz taufrische Hardware-Komponenten mit Intels Billig-Prozessor Atom kombinieren. So auch beim MSI Wind PC Nettop: Der Prozessor Intel Atom 230 mit 1,6 GHz reicht für Büro-Anwendungen sowie zum Surfen im Internet aus. Als Grafikchip ist der Intel 82945G-Chipsatz verbaut. MSI spendierte unserem Testgerät 1 GB DDR2-Arbeitsspeicher: In Verbindung mit Windows XP ist diese Größe akzeptabel.

Bei den Anschlussmöglichkeiten ist der MSI Wind PC Nettop vergleichsweise gut ausgestattet. Auf der Vorderseite stehen 2 USB-Anschlüsse, Line-Out, Mikrofonanschluss sowie ein Kartenleser (für die Formate MMC/MS/SD/XD) zur Verfügung. Film-Fans werden sich über die Lautsprecheranschlüsse für eine Heimkinoanlage auf der Rückseite freuen. Dort finden sich weitere 4 USB-Anschlüsse, ein Gigabit-LAN-Anschluss sowie eine VGA-Buchse. Ein Firewire-Anschluss ist nicht vorhanden, ein WLAN-Modul lässt sich optional einbauen.

Tempo: Höchstleistungen bei Benchmark-Tests sind mit den beschriebenen Komponenten kaum zu erwarten - mit 1639 Punkten in der PC-Mark-05-Wertung liegt der MSI Wind PC zwar geringfügig über dem Wert der Asus Eee Box (mit 1579 Punkten), aber weit entfernt von den Werten eines Multimedia-PCs wie dem Medion Akoya P7300D MD8838 (Aldi-PC vom November 2008) mit 8121 Punkten. Dasselbe trifft auch auf die Benchmarks in der 3D-Mark-06-Wertung zu: Mit 90 Punkten liegt der MSI Wind PC zwar über den 76 Punkten der Asus Eee Box, eine flüssige Wiedergabe aktueller Spieletitel ist mit dieser geringen Leistung allerdings ausgeschlossen: 3D Mark 06 verwandelt sich auf dem MSI Wind PC optisch in ein Diashow-Programm. Die Leistung des Rechners ist so bemessen, dass Büro-Programme, Bildungs-Software und Internet-Anwendungen flüssig laufen: Hier zeigt sich MSI ganz besonders spendabel und legt dem Paket Corel Word Perfect Office X3, Brockhaus Multimedial 2007, Ulead Photo Impact 12 SE und ADAC Routenplaner 2007/2008 bei. Obwohl es sich hierbei nicht immer um die jeweils aktuellen Programmversionen handelt, ist ein solches Softwarepaket für einen Nettop-PC in der Preisklasse um 260 Euro außergewöhnlich umfangreich.

Mittwoch den 07.01.2009 um 10:10 Uhr

von Michael Schmelzle, Alexander Kuch

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
70388