235049

Lacie Grand im Test

28.12.2009 | 12:51 Uhr |

Lacie ist mittlerweile ein Garant für schönes Äußeres und solide Technik im Inneren - klasse Design zum ansprechenden Preis. So auch bei der LaCie Grand. Ob auch Tempo und Ausstattung der externen Festplatte passen, erfahren Sie in diesem Bericht.

Die Lacie Grand kommt im Aluminiumdruckgussgehäuse - die eineinhalb Millimeter Metall wirken äußerst robust. Vorne und hinten ist es mit weißem Kunststoff verschlossen. Hinter der Abdeckung an der Gehäusefront sitzt eine LED, die leuchtet, sobald Sie die Festplatte einschalten, und blinkt, wenn Sie auf die Festplatte zugreifen. An der Rückseite finden sich die USB-Schnittstelle für den Datentransfer und eine Buchse zum Anschluss der Stromversorgung (vom Steckernetzteil kommend). Die Lacie Grand steht auf zwei Gummiplättchen, die alle Schwingungen auffangen sollen, die die Festplatte erzeugt.

Ausstattung: Das USB-Kabel der Lacie Grand ist nur 60 Zentimeter lang - das genügt nur, wenn Ihr PC auf dem Schreibtisch steht oder Sie ein Notebook nutzen. Ansonsten müssen Sie sich eine USB-Verlängerung zulegen. Im Karton findet sich zudem eine kleine gedruckte Betriebsanleitung. Im Innern der Lacie Grand werkelt die Festplatte Hitachi HDT721010SLA360 - sie rotiert ihre Datenscheiben mit 7200 Umdrehungen pro Minute und besitzt 16 MB Cache.

Tempo: Die externe Festplatte Lacie Grand war für ein USB-2.0-Modell sehr schnell. Im Benchmark erreichte sie 33 respektive 31 MB/s (lesen/schreiben). Im Praxistest kam die Lacie Grand auf 20, 30 und 20 MB/s (schreiben/lesen/kopieren). Die durchschnittliche Zugriffszeit bezifferten wir mit superkurzen 6,00 Millisekunden.

Ergonomie: Im Leerlauf lag der Stromverbrauch der Lacie Grand bei 6 Watt - das ist für ein 3,5-Zoll-Modell nicht viel. Unter Last stieg er auf 7 Watt - ebenfalls völlig okay. Sehr positiv fanden wir, dass die Festplatte im ausgeschalteten Zustand laut Messgerät praktisch keinen Strom mehr zog.

Fazit: Die Lacie Grand ist eine designorientierte und sehr robuste externe Festplatte. Für ein USB-2.0-Modell war sie sehr flott, allerdings nicht sehr leise.

Alternativen: Die Lacie Grand ist vom Design her gelungen. Ebenfalls wahre Hingucker sind die Lacie-Modelle Starck Desktop (1 TB, 90 Euro) und die Hard Disk Design by Neil Poulton (500 GB, 60 Euro) .

Varianten: Lacie Gand 1 TB
Lacie Gand 2 TB

0 Kommentare zu diesem Artikel
235049