225924

G-Technology G-Drive Mini im Test

27.11.2009 | 13:15 Uhr |

Hübsche, kleine 2,5-Zoll-Festplatte im Alugewand mit allerlei Schnittstellen: USB und Firewire 400/800. Ob die Festplatte ihr Geld wert ist, lesen Sie in diesem Testbericht.

Die G-Technology G-Drive Mini ist eine externe 2,5-Zoll-Festplatte. Sie ist nicht die erste Vertreterin des Tochterunternehmens von Hitachi, das den Testparcours unseres Testcenters durchlaufen hat. Auch die externe 3,5-Zoll-Festplatte G-Technology G-Drive Q konnten wir bereits unter die Lupe nehmen - sie erreichte in einigen Tempomessungen neue Bestwerte. G-Technology hat das Design der Festplattengehäuse an das der Mac-Pro-Rechner von Apple angelehnt: Aluminium und Lochblech. Auffällig sind auch die Kühlrippen an der Gehäuseunterseite. Derzeit gibt es die G-Drives von G-Technology in Europa nur im englischen Onlineshop von Apple zu kaufen. Ob sich die 2,5-zöllige G-Drive Mini ebenso gut schlägt wie das 3,5-Zoll-Modell G-Technology G-Drive Q, ermitteln wir mit Hilfe von Tempo-, Temperatur-, Lautstärke- und Praxistests.

Ausstattung: Die G-Technology G-Drive Mini ist gut ausgestattet. Als Schnittstellen stehen USB 2.0 sowie Firewire 400 und 800 zur Verfügung. An der Rückseite sind eine Buchse für eine alternative Stromversorgung sowie ein Ein-/Ausschalter vorhanden. Im Innern des Gehäuses werkelt eine Hitachi-Festplatte, die 500 GB Kapazität besitzt (formatiert 466 GB) und ihre Datenscheiben mit 5400 Umdrehungen pro Minute dreht. Im Karton der G-Technology G-Drive Mini finden sich noch allerlei Dreingaben. Mit von der Partie sind ein USB-, ein Y-USB-Strom-, ein Firewire-400- und ein -800-Kabel. Auch gibt es ein Etui für den sicheren Transport sowie eine CD mit der Bedienungsanleitung. Eine E-SATA-Schnittstelle, Backup-Tools sowie eine Bedienungsanleitung in gedruckter Form fehlen.

Tempo: Die Schnittstelle mit der höchsten Bandbreite ist bei der G-Technology G-Drive Mini der Firewire-800-Anschluss - hier haben wir die Geschwindigkeit gemessen. Im Benchmark erreichte die G-Technology G-Drive Mini Datenraten von 43 und 36 MB/s (lesen/schreiben). Das ist nicht berauschend - flotte E-SATA-Modelle im Testfeld erreichten hier eine rund 50 Prozent höhere Datenrate. Auch im Praxistest arbeitete die G-Technology G-Drive Mini eher gemächlich. 23 und 20 MB/s (lesen/schreiben) sind für USB-Laufwerke hohe Werte, für Firewire-800-Modelle jedoch keine große Leistung.

Handhabung & Ergonomie: Im Ruhemodus war die G-Technology G-Drive Mini flüsterleise, jedoch hörbar - 20,4 dB(A), 0,3 Sone. Bei Zugriffen lässt sich die 2,5-Zoll-Festplatte leicht orten, 23,7 dB(A) und 0,5 Sone sind deutlich zu bemerken. Die Stromaufnahme war mit 3 und 4 Watt (Leerlauf/Last) vergleichsweise hoch - hier gibt es Modelle mit einer halb so hohen Verlustleistung. Die Festplatte die G-Technology G-Drive Mini blieb dabei mit 33 Grad schön kühl. Selbst im Etui stieg die Temperatur nach einer weiteren Stunde Betrieb nur auf 35 Grad.

Fazit: Designorientierte, externe 2,5-Zoll-Festplatte mit USB- und Firewire-Anschlüssen, die nicht überaus flott, aber laut und stromhungrig war. Der Preis ist trotz des großzügigen Lieferumfangs zu hoch.

Alternativen: Reduziert man die G-Technology G-Drive Mini auf Ihre Kerneigenschaft "Kapazität" so muss man zugeben, dass das Preis-/GB-Verhältnis von 43 Cent extrem hoch ist. Günstige externe 2,5-Zoll-Festplatten gibt es schon zum halben GB-Preis - etwa die Replica von Seagate , oder die Kwest Mini von Memup .

Varianten:
G-Drive Mini 250 GB (5400 UPM)
G-Drive Mini 320 GB (5400 UPM)
G-Drive Mini 500 GB (5400 UPM)
G-Drive Mini 250 GB (7200 UPM)
G-Drive Mini 320 GB (7200 UPM)

0 Kommentare zu diesem Artikel
225924