Vergleichstest

Die DVB-T-Sticks mit der besten Ausstattung

17.04.2012 | 14:55 Uhr | Bernd Weeser-Krell

Ein neuer Trend macht die DVB-T-Sticks noch vielseitiger. Einige Hersteller bieten Modelle mit einem zusätzlichen Empfänger für das digitale Kabelfernsehen DVB-C an. Dieser zweite Tuner macht die DVB-T-Sticks noch interessanter für den Einsatz am stationären Rechner zu Hause. Die meisten Hersteller bieten für ihre Tuner optional ein CI-Modul mit USB-Anschluss an. Damit lassen sich bei entsprechender Freischaltung Pay-TV-Sender wie Sky und viele private Sender zusätzlich empfangen.

MSI Digi Vox Trio
Vergrößern MSI Digi Vox Trio

Platz 1 MSI Digi Vox Trio: Der MSI Digi Vox Trio ist sehr schnell installiert. Nach dem Anschluss des MSI Digi Vox Trio an eine USB-Schnittstelle dauerte es nur wenige Minuten bis Treiber und Software installiert waren. Danach ist der MSI Digi Vox Trio einsatzbereit. Auch die Sendersuchläufe von DVB-T und DVB-C gingen schnell über die Bühne. Die Software Arcsoft Totalmedia 3.5 des MSI Digi Vox Trio ist eine komplette Multimedia-Anwendung ähnlich Microsofts Windows Mediacenter. Diese Programme sind oft unübersichtlicher und mit weniger Funktionsumfang in der TV-Anwendung ausgestattet als spezielle TV-Software. Hier ist Arcsoft Totalmedia des MSI Digi Vox Trio anders. Der Funktionsumfang ist zwar etwas eingeschränkt, die wichtigen Leistungsmerkmale wie EPG, Timeshift und Videorekorder sind jedoch vorhanden, und das Programm ist einfach und problemlos zu bedienen. Neben einer kleinen Stabantenne wird der MSI Digi Vox Trio mit einer Fernbedienung und einer Kabelpeitsche für den Video-Anschluss geliefert. Ein USB-Verlängerungskabel ist nicht dabei. Dies wäre jedoch sinnvoll, da der MSI Digi Vox Trio ziemlich breit ist und einen nahe gelegenen USB-Anschluss am PC oder Notebook blockiert.

Ausführlicher Testbericht: MSI Digi Vox Trio

Terratec T5
Vergrößern Terratec T5

Platz 2 Terratec T5: Im Paket des Terratec T5 befinden sich zwei kleine Stabantennen inklusive Magnetfuß und Antennenadapter. Zusätzlich sind eine vollwertige Fernbedienung, eine USB-Verlängerung und die Installations-CD dabei. Als Software kommt das von anderen DVB-T-Sticks von Terratec bekannte Programm Home Cinema zum Einsatz. Die Software ist eine Eigenentwicklung von Terratec und sehr komfortabel und einfach zu bedienen. Alle wichtigen und weitere nützliche Funktionen von Timeshift, Videotext bis zum EPG sind vorhanden. Mit dabei ist ein kostenloses EPG-Abo von TVTV für ein Jahr.

Ausführlicher Testbericht: Terratec T5

Avermedia AverTV Twinstar
Vergrößern Avermedia AverTV Twinstar

Platz 3 Avermedia AverTV Twinstar: Die Einrichtung des Avermedia AverTV Twinstar ging im Test sehr schnell über die Bühne. DVB-T-Stick in einen freien USB-Port einstecken, CD einlegen und Setup starten. Nach rund rund 2:30 Minuten war Software und Treiber des DVB-T-Sticks installiert und der Avermedia AverTV Twinstar betriebsbereit. Praktisch: Die Setup-Routine installiert Treiber und TV-Software auf einen Rutsch. Bei vielen anderen DVB-T-Sticks muss man den Treiber seperat installieren. Nach dem ersten Start der TV-Software Aver Mediacenter (Version 1.7.3) öffnet sich automatisch ein Fenster, das einen automatischen Sendersuchlauf anbietet. Ein kompletter Suchlauf dauerte kurze 2:40 Minuten. Das TV-Programm Aver Mediacenter, das dem Avermedia AverTV Twinstar beiliegt, ist keine reine TV-Software, sondern bietet Funktionen für die Darstellung und Steuerung diverser Multimedia-Inhalte wie Musik, Videos und Fotos. Naturgemäß ist eine Mediacenter-Software unübersichtlicher und weniger komfortabel zu bedienen wie eine reine TV-Software. Das Aver Mediacenter besitzt jedoch einen recht einfach zu bedienendes Fernseh-Modul, das alle wichtigen Funktionen besitzt. Dank BDA-Treiber läuft der DVB-T-Stick auch mit fremder TV-Software. Die Software erlaubt die gleichzeitige Darstellung von zwei Programmen und hat eine Bild-in-Bild-Funktion. Im Lieferumgang des Avermedia AverTV Twinstar finden sich eine kleine Fernbedienung, ein USB-Verlängerunskabel und zwei Antennen-Halterungen. Eine lässt sich auf den Bildschirmrahmen eines Notebooks aufstecken. Die mitgelieferte Antenne besitzt zwei kleine ausziehbare Teleskop-Antennen.

Ausführlicher Testbericht: Avermedia AverTV Twinstar

69564