132330

Dell Latitude X1

18.07.2005 | 14:04 Uhr |

Arbeitet man den ganzen Tag mit dem Notebook, will man auf jedes Gramm Gewicht, aber nicht auf Ergonomie und Akkulaufzeit verzichten. Dells Latitude X1 punktet in allen drei Bereichen.

Ergonomie: Mit dem Standardakku wiegt das Latitude X1 nur rund 1,1 Kilogramm. Ebenfalls positiv: Das X1 besitzt keinen Lüfter, arbeitet also auch unter Last praktisch unhörbar. Allerdings heizt sich das Gehäuse auf der Unterseite spürbar auf – das kleine Dell ist also definitiv kein Lap-Top. Beim Display maßen wir eine gute Helligkeit. Wie bei den meisten 12-Zoll-Panels waren aber Helligkeitsverteilung und Kontrast nicht überragend – die kleinen Tragbaren dienen eben in erster Linie zum Office-Einsatz und nicht zur Bild- oder Videobearbeitung. Immerhin punktete das Latitude X1 mit einem ausreichenden horizontalen Blickwinkel und satter Farbdarstellung.

Akkulaufzeit: Bei der Ultra-Low-Voltage-Ausführung des Pentium M hat das Stromsparen Vorrang – er ist auch aufgrund der niedrigeren Taktrate deutlich langsamer als die Pentium-M-Kollegen. Dafür zeigte sich das Latitiude X1 mit knapp 10 Watt Verbrauch im Akkubetrieb extrem sparsam – standardmäßig schaltet sich auch die Netzwerkkarte ab: Insgesamt reicht mit dem Standardakku die Laufzeit für über 2,5 Stunden. Investiert man noch 80 Euro in den größeren Zusatzakku (sechs Zellen), der mehr als 5,5 Stunden durchhält, schafft man einen ganzen Arbeitstag ohne Tankpause an der Steckdose.

Ausstattung: Bei den kleinen, tragbaren Notebooks ist die Ausstattung ohnehin aufs Wesentliche reduziert – aber beim Latitude X1 fehlt sogar ein PC-Card-Steckplatz. Stattdessen bietet der Rechenzwerg eine Schnittstelle für SD- und Compact-Flash-Karten. Wie bei den meisten Buiness-Notebooks sucht man auch einen TV-out-Anschluss vergebens. Das optische Laufwerk – bei unserem Testgerät ein DVD-Brenner mit passendem Gehäuse – schließt man über einen speziellen USB-Port an, der über eine zusätzliche Stromversorgung verfügt.

Handhabung: Auf der Tastatur des Latitude X1 sind einige Tasten verkleinert, manche gegenüber einem standardmäßigen Tastenlayout umgruppiert – zum Beispiel sind <Druck> und <Pause> nur über die <Fn>-Taste erreichbar, die rechte <Strg>-Taste rutscht in den Cursor-Block. Dennoch sollten auch Schnelltipper keine Probleme mit dem Latitude X1 haben – zumal sich die Tastatur im Schreibtest als sehr stabil und leise erwies. Druckpunkt und Hub sind ausreichend.

Fazit: Extrem leichtes, sparsames und leises Unterwegs-Notebook. Im Vergleich mit den Minirechnern von Lenovo und Toshiba hält das Latitude X1 in Sachen Verarbeitung nicht ganz mit - Dells Rechenzwerg ist dafür aber deutlich günstiger.

0 Kommentare zu diesem Artikel
132330