LED-Farblaserdrucker

Dell 1250c im Test

Mittwoch, 02.02.2011 | 10:10 von Ines Walke-Chomjakov
Beim Dell 1250c vertraut der Hersteller neuerdings auf LED-Technik. Sie verhilft dem kompakten Farblaserdrucker zu moderaten Energiewerten. Weniger genügsam erweist sich der Drucker bei den Seitenpreisen, wie der Test zeigt.
Der Dell 1250c ist ein kompakter Farblaser mit
LED-Druckwerk.
Vergrößern Der Dell 1250c ist ein kompakter Farblaser mit LED-Druckwerk.
© 2014

Besonderheit Dell setzt beim Farblaserdrucker 1250c auf LED-Technik, die zum Belichten der Bildtrommel Leuchtdioden statt eines Laserstrahls einsetzt. Der Vorteil liegt in vergleichsweise niedrigen Stromverbrauchswerten. Das bestätigte das Modell im Test insbesondere im Energiesparmodus. Hier schaltete der Dell 1250c auf 3,6 Watt - das ist wenig für einen Farblaserdrucker.

Handhabung Der Dell 1250c ist so kompakt gebaut, dass er sich auch auf dem Schreibtisch unterbringen lässt. Allerdings benötigt der Farblaserdrucker seitlich Platz für den Kartuschenwechsel. Für den Standort auf dem Schreibtisch sprechen auch die Ergebnisse der Lautstärkemessung: Mit 15 Sone im Betrieb ist das Druckgeräusch zwar deutlich wahrnehmbar, nervte jedoch nicht. Hatte der Drucker nichts zu tun, war der Dell 1250c auch kaum zu hören.

Geschwindigkeit
Richtig flott arbeitete der Dell 1250c im Test nicht. Das zeigen 1:57 Minuten für 20 Seiten Grauert-Brief genauso wie 2:20 Minuten für das zwölfseiteige PDF-Dokument.

Qualität
Im Schwarzweiß-Modus erzeugte der Dell 1250c eine ordentliche Deckung. Die hoch aufgelöste Nahaufnahme entlarvte jedoch leichten Tonernebel um die Buchstaben. Insgesamt erzeugte der LED-Drucker harmonische Farben. Nur bei Farbflächen störten kleine Flecken das Gesamtbild.

Ausstattung Hier muss das Nötigste genügen. So bietet der Dell 1250c zum Anschluss an den Rechner ausschließlich USB und arbeitet host-basiert. Verbrauch: Selbst wenn Tonerkartuschen mit hoher Reichweite eingesetzt sind, ergeben sich mit 3,7 Cent für das schwarzweiße und 16,8 Cent für das farbige Blatt hohe Seitenkosten.

Fazit Das Dell-Modell ist ein Einsteigerdrucker für den Einzelarbeitsplatz. Er benötigt wenig Platz, arbeitet leise und mit ordentlicher Qualität. Allerdings verlangt er dem Anwender Kompromisse in der Geschwindigkeit ab. Das Energieverhalten ist lobenswert, die Seitenkosten dagegen hoch.

Alle Testergebnisse zum Dell 1250c finden Sie in PC-WELT 3/2011, Seite 126.

Alternative
Ähnlich kompakt wie das Dell-Modell ist der Samsung CLP-325 . Er lässt sich in den Seitenkosten vergleichen, ist jedoch im Strombedarf hungriger.

ALLGEMEINE DATEN
Testkategorie Farblaserdrucker
Farblaserdrucker-Hersteller Dell
Dell Internetadresse www.dell.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 213 Euro
Dells technische Hotline 0800/3355661
Garantie des Herstellers 12 Monate
TESTERGEBNIS (NOTEN)
Qualität (30%) 2,57
Geschwindigkeit (30%) 4,52
Verbrauch (15%) 3,99
Handhabung (10%) 3,16
Ausstattung (10%) 4,63
Service (5%) 3,08
Aufwertung 0,00 (-)
Abwertung 0,00 (-)
Testnote ausreichend (3,66)
Preisurteil teuer
Mittwoch, 02.02.2011 | 10:10 von Ines Walke-Chomjakov
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
748193