Davideo 4 kopiert nicht-geschützte Film-DVDs. Das Ausgangsmaterial auf DVD-9 lässt sich mit guter Qualität auf einen Rohling eindampfen oder auf zwei Scheiben verteilen. Der Schnitt kann an einer Kapitelgrenze, Zellgrenze oder Video-Einheit erfolgen.

Davideo 4 kopiert nicht-geschützte Film-DVDs. Das Ausgangsmaterial auf DVD-9 lässt sich mit guter Qualität auf einen Rohling eindampfen oder auf zwei Scheiben verteilen. Der Schnitt kann an einer Kapitelgrenze, Zellgrenze oder Video-Einheit erfolgen. Ein Hinweis zum DVD-Wechsel lässt sich auf den ersten Rohling brennen.

Außerdem komprimiert Davideo Filme ins (S)VCD-Format. Auch Maxi-Video-CDs lassen sich erstellen. Die Bildqualität war gut, selbst wenn ein Zwei-Stunden-Film auf einen 700-MB-Rohling gequetscht wurde. Unter "AVI-Datei" fertigt Davideo komprimierte Filme mit Hilfe sämtlicher installierter Codecs an. Einen Xvid- und einen VP3-Codec bringt das Programm mit.

Da aber die meisten kommerziellen Video-DVDs kopiergeschützt sind, nützen die Möglichkeiten der Software nicht viel. Frecherweise weist der Hersteller in einer Werbeanzeige auf einen im Internet kursierenden Patch hin, mit dem sich jeder Kopierschutz umgehen lässt. Der Patch ist in Deutschland natürlich verboten. Davideo 4 bietet einen Video-Konverter, der etwa Filme aus dem Internet für übliche DVD-Player aufbereitet.

Alternativen: Clone DVD 2 ( www.elby.de ) ist für Einsteiger einfacher zu bedienen, bietet aber deutlich weniger Möglichkeiten.

Gesamtergebnis

Bedienung (25 %) 2
Bild-/Tonqualität (25 %) 1,5
Geschwindigkeit (20 %) 2
Funktionen (15 %) 1
Dokumentation (5 %) 2,5
Installation/De-Installation (5 %) 1,5
Systemanforderungen (5 %) 2,5

Gesamtnote:

1,8

Anbieter:

G-Data

Weblink:

www.gdata.de

Preis:

39,95 Euro

Betriebssysteme:

Windows 98SE/ME, 2000, XP

Prozessor:

Pentium 4 2 GHz

RAM:

keine Angabe

Plattenplatz:

75 MB für Programm, bis zu 10 GB je nach DVD

Sonstiges:

keine Angabe

Sprache:

deutsch

0 Kommentare zu diesem Artikel
45808