70214

Backup Maker 5.4

08.12.2008 | 08:30 Uhr |

Mit Backup Maker 5.4 haben wir ein flottes Tool für Datei-Backups getestet. System-Backups lassen sich damit nicht anlegen.

„Nie war die Erstellung von Datensicherungen einfacher“, behauptet Ascomp von seinem Programm „Backup Maker 5.4“.
Das Mini-Tool ist flugs installiert, eine Registrierung ist nicht erforderlich. Die Freeware hat den gleichen Funktionsumfang wie die kostenpflichtige Lizenzausgabe, blendet aber beim Programmstart und nach jedem Sichern jeweils 15 Sekunden lang eine Kaufaufforderung ein – auf Dauer recht lästig.

Handhabung: Per Wizard geht die Bedienung kinderleicht. Im Test benötigte die Software rund acht Minuten, um 8000 Textdateien bei mittlerer Komprimierung zu sichern – ein guter Wert. Ein Backup von 3,6 GB Daten zog sich über 54 Minuten hin. Anhand eines Laufbalkens kann man sehen, wie weit das Programm bereits ist. Eine Zeitangabe fehlt. Manko: Ein Backup-Verzeichnis muss der Anwender vorher im Explorer selbst anlegen. Ist die Sicherung abgeschlossen, gibt ein Report Auskunft, ob Fehler aufgetreten sind. Im Test war dies nicht der Fall.

Gut gefiel uns, dass Backup Maker die Dateien in einem Zip-Archiv speichert. So ist es möglich, die gesicherten Dateien mit nahezu jedem Packer zu öffnen. Das Zurückholen der Daten klappt im Test aber auch mit dem bordeigenen „Restore“ anstandslos. Schade: Beim Speichern auf USB-Stick informierte die Software nicht im Voraus über fehlende Kapazität.

Wer die Feinheiten der Software nutzen will, sollte den „Expertenmodus“ aktivieren. Hier kann man beispielsweise per Filter bestimmte Dateitypen vom Backup ausschließen oder ein Intervall festlegen. Den Test, ein Riesenarchiv in handliche 2 MB große Datenhappen zu zerlegen, meisterte die Software ohne Probleme. Es ist aber nicht möglich, ein Image oder eine Notfall-CD anzulegen.

Bei Fragen gibt eine 47-seitige, als PDF-Datei abrufbare Dokumentation Auskunft - knapp, aber ausreichend. Lob verdienen hier die „Wussten Sie schon...“-Tipps. Die Hotline steht nur zahlenden Kunden zur Verfügung.

Eine Lizenz kostet für Privatleute 25 Euro, diese Version darf nur von der registrierten Person genutzt werden.

Fazit: Das flotte, ausgereifte Tool eignet sich perfekt für Datei-Backups. System-Sicherungen sind nicht möglich.

Alternative: Langmeier Backup 5.5 ( www.langmeier-software.com ) enthält zusätzlich Funktionen zur Synchronisation. Preis: rund 25 Euro.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 2,5
Bedienung (35%): Note 1,5
Dokumentation (5%): Note 3,0
Installation/De-Installation (5%): Note 1,5
Systemanforderungen (5%): Note 1,0

GESAMTNOTE: 2,1

Anbieter:

ASCOMP Software GmbH

Weblink:

www.backupmaker.com

Preis:

Freeware (für private Anwender)

Betriebssysteme:

Windows 98/ME, 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 6,9 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
70214