Dataquick konnte Windows in unseren Tests nicht beschleunigen.

Das englischsprachige Dataquick soll den Dateizugriff unter Windows 95/98 um bis zu 20 Prozent beschleunigen. Dies belegten laut Hersteller unabhängige Benchmark-Tests. Doch konnte das Programm im Test die Leistung nicht nachweisbar steigern. Die verwendeten Testrechner liefen immer noch etwa genauso schnell bei vielen Festplattenzugriffen wie ohne Dataquick.

Da das Programm einige feste Verzeichnisangaben, etwa zu "Program Files" verwendet, die in einem deutschsprachigen Windows "Programme" heißen, installierten wir Dataquick auch unter einem englischen Windows. Dies aktivierte zwar die Shareware-Meldungen des Programms, Leistungssteigerungen konnten wir aber auch hier nicht registrieren.

Wir öffneten die vom Programm angelegte VXD-Datei mit einem Editor und stellten fest, dass sie zum größten Teil leer war: nur 3 KB Programmcode fanden sich hier, was für einen Dateizugriffsbeschleuniger etwas wenig ist. Eine Dokumentation oder eine Online-Hilfe gibt es nicht, nur eine kurze englische Readme-Datei. Die Shareware-Version lässt sich sieben Tage nutzen.

Alternative: Mit den Funktionen von Win Speedup (www.scriptsoft.de, PC-WELT 1/2001, Seite 186) lässt sich das System wirkungsvoll optimieren.

Hersteller/Anbieter

Genesis One

Weblink

www.genesis-one.com

Bewertung

0 Punkte

Preis

Shareware 20 Dollar

0 Kommentare zu diesem Artikel
37186