Das neue Aldi-Notebook

Medion Akoya P6622 (MD98250) im Test

Dienstag den 23.03.2010 um 10:00 Uhr

von Thomas Rau

Bildergalerie öffnen Medion Akoya P6622 (MD98250) im Test
© 2014
Das Medion-Notebook mit 15,6-Zoll-Display birgt einige technische Neuigkeiten. Aldi verkauft das Medion Akoya P6622 für 599 Euro. Die PC-WELT hatte es im Test.
Die Medion-Notebooks von Aldi sind immer für Überraschungen gut: Zum Beispiel waren die Medion-Notebooks beim Discounter die ersten Modelle für Privatanwender, in denen sich ein Fingerabdruckleser fand. Als einer der ersten Hersteller integrierte man einen Displayport in Medion-Notebooks - im Akoya P7612 vom September 2009 .
Der Aufkleber zeigt, was im Medion Akoya P6622 steckt:
unter anderem die Optimus-Technik von Nvidia
Vergrößern Der Aufkleber zeigt, was im Medion Akoya P6622 steckt: unter anderem die Optimus-Technik von Nvidia
© 2014

Neu: Nvidia Optimus

Neu: Der Prozessor Core i3

Design

Dienstag den 23.03.2010 um 10:00 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (7)
  • -humi- 15:51 | 05.11.2010

    http://www.bullguard.com/media/278521/bg_uninstaller.zip

    Führt google in wenigen Sekunden hin..... aber danke, dass du den Link postest, falls jemand das gleiche Problem hat

    Antwort schreiben
  • wandaline 11:35 | 05.11.2010

    Lösung von BULLGUARD!!!

    Habe BULLGUARD kontaktiert, Problem geschildert, habe Uninstall-Programm von ihnen zugeschickt bekommen. Hat funktioniert!
    Folgender Link: http://www.bullguard.com/media/278521/bg_uninstaller.zip , falls noch jemand dieses Problem hat und von MEDION-Hotline keine wirkliche Hilfe bekommt (Herbeiführung des Auslieferungszustandes ist wohl größter Quatsch...)

    Antwort schreiben
  • Hnas2 12:36 | 02.11.2010

    Das musst du den TO fragen.

    Ich deinstalliere bei diesen Komplett-PCs oder Notebooks sofort nach der Inbetriebnahme diese Installationsroutinen, egal ob Medion oder irgendein anderer Hersteller.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 12:31 | 02.11.2010

    wird erst nach der Erstinbetriebnahme durch den User installiert
    wer oder was zwingt einen dann dazu?

    Antwort schreiben
  • Hnas2 11:42 | 02.11.2010

    Bullguard bietet seit mehr als einem Jahr, wie viele andere Anbieter von Antivirensoftware und InternetSecuritySuiten, ein spezielles Bereinigungsprogramm an. Ist mit Google leicht zu finden.

    Zitat: mike_kilo

    wieso sollte dann ausgerechnet die Crapware "Bullgard" fehlen?

    Dieses Bullguard wird erst nach der Erstinbetriebnahme durch den User installiert, wie viele dieser Zusatzprogramme auch.

    Antwort schreiben
231257