16.03.2012, 11:20

Thomas Rau

Das HD-Tablet

Das neue iPad im Test

Dsa neue iPad: Außen fast gleich zum iPad 2, aber mit höherer Auflösung und besserer Kamera.

Schon 10 Tage nach der Vorstellung gibt es das neue iPad zu kaufen. Wir haben uns das neue Top-Tablet von Apple geholt und sofort ins Test-Labor gebracht. Bleiben Sie dran beim Test-Ticker und lesen Sie, wie gut das neue iPad wirklich ist.
Auf den ersten Blick sieht das neue iPad aus wie das alte: Es ist genauso groß, alle Tasten und Anschlüsse sitzen dort, wo Sie sie auch beim inzwischen "alten" iPad 2 finden. Auch am neuen iPad finden Sie also nur einen Dockinganschluss unten, einen Kopfhöreranschluss oben sowie den Einschalter, die Lautstärkewippe und den Knopf für die Displaysperre. Beim LTE-Modell kommt noch der Einschub für die Micro-Sim-Karte dazu.
Erst beim Nachmessen fällt auf, dass das neue iPad dicker und schwerer als der Vorgänger ist - allerdings nur minimal: Das iPad 2 ist 9 Millimeter dick, das neue iPad 9,65 Millimeter. Diesen Unterschied sehen Sie erst, wenn Sie die beiden Tablets direkt nebeneinander legen. Außerdem wiegt das neue iPad 667 Gramm (4G-Modell), das alte wiegt 606 Gramm in der 3G-Variante. Trotz der veränderten Dicke passt zum Beispiel das SmartCover auch aufs neue iPad. Auch mit anderem Zubehör dürfte es ebenfalls keine Probleme geben: Der Docking-Anschluss bleibt unverändert zum iPad 2.

Das neue iPad im Test: Fazit

Apple hat mit dem neuen iPad das beste Tablet nochmal verbessert - allerdings nur ein bisschen. Der Bildschirm ist das wichtigste Argument für das neue iPad: Seine hohe Auflösung verbessert die Darstellung von Fotos und macht das Lesen von Webseiten oder E-Books deutlich angenehmer. Auch Filme und Spiele werden davon profitieren. Ebenso beeindruckt der große Farbraum: Fotos sehen auf dem iPad so gut aus wie auf keinem anderen Tablet. Die verbesserte Kamera auf der Rückseite ist eine nette Zugabe - wichtiger wäre aber eine bessere Front-Kamera für Videotelefonie gewesen.
Das hohe Niveau des Vorgängers verpasst das neue iPad aber ganz klar bei der Mobilität: Es nur etwas schwerer, zeigt aber deutlich weniger Ausdauer - je nach Test ein bis zwei Stunden. Damit ist es zwar immer noch besser als die meisten Android-Tablets, aber nicht mehr so überlegen wie das iPad 2.
Da sich außerdem LTE nicht in Deutschland nutzen lässt, ist vor allem das WLAN-Modell des neuen iPad empfehlenswert. Trotz kleiner Schwächen bleibt es nämlich das beste Tablet und verweist die Android-Konkurrenz wieder mehr oder weniger deutlich in die Schranken.

(Update) Das neue iPad im Test: Akkulaufzeit

Für das neue iPad gibt Apple die gleiche Akkulaufzeit an wie für das iPad 2. Unser Test zeigt: Hier verspricht Apple zu viel. Bei der Wiedergabe eines MP4-Videos (Auflösung 720p, H.264-Codec) bei voller Bildschirmhelligkeit hielt das neue iPad 7:02 Stunden durch. Das iPad 2 spielte das gleiche Video fast eine Stunde länger ab, nämlich 7:53 Stunden.Die Laufzeit des neuen iPad ist zwar immer noch sehr gut: Trotzdem zeigt der Akku-Test, dass die hohe Auflösung und der stärkere Prozessor nicht umsonst sind.
Der größere Akku im neuen iPad reicht also nicht für die gleiche Laufzeit aus. Und er hat noch einen Nachteil: Das Laden dauert deutlich länger als beim iPad 2. Dessen Akku war nach 4:13 Stunden wieder bei 100 Prozent, das neue iPad benötigte knapp sechs Stunden, bis der Akku wieder ganz voll war.

(Update 17:00) Das neue iPad im Test: Zwischenfazit

Keine Überraschung im Test: Das neue iPad führt das hohe Niveau des iPad 2 fort. Die Bedienung funktioniert auch mit dem hochauflösenden Display flüssig und schnell. Das Tempo des Prozessors ist hoch: Auch rechenintensive Apps und grafiklastige Spiele sollte das neue iPad problemlos schultern.
Das große Plus des neuen iPad ist die hohe Bildschirm-Auflösung: Je länger Sie mit dem Tablet arbeiten, umso mehr werden Sie die gestochen scharfe Schrift schätzen oder die detailreiche Darstellung hochauflösender Fotos. Auch die Farbdarstellung beeindruckt: So knackig und satt wirken sie weder auf dem iPad 2 noch auf einem anderen Tablet.
Ansonsten hat Apple die Ausstattung kaum weiterentwickelt: Eine bessere rückseitige Kamera war überfällig, die Frontkamera bleibt schlecht. Greifen Sie zum Mobilfunk-Modell, können Sie die schnellen HSDPA-Geschwindigkeiten nur mit einem passenden Vertrag nutzen, LTE funktioniert mit dem neuen iPad in Deutschland gar nicht.
iPad-Neulinge sollten trotzdem zum neuen iPad greifen: Die höhere Bildschirmauflösung ist den Aufpreis von 80 Euro gegenüber einem vergleichbaren iPad-2-Modell schon wert. iPad-2-Besitzer müssen nicht aufrüsten: Wenn sie allerdings die beiden Bildschirme vergleichen, könnten sie trotzdem in Versuchung kommen. Denn gegen das neue iPad wirkt die Darstellung auf dem iPad 2 mit einem Mal ziemlich verschwommen und matt. 
Noch fehlt in unserem Test allerdings die Prüfung der Akkulaufzeit: Apple verspricht zwar trotz der höheren Auflösung und des stärkeren Prozessors keine Einbußen und redet von zehn Stunden bei normaler Nutzung. Immerhin ist der Akku mit 42,5 Wattstunden fast doppelt so kräftig wie im iPad 2. Fällt die Laufzeit des neuen iPad deutlich ab, könnte dies ein entscheidendes Argument gegen den Kauf sein. Denn vor allem durch die großartige Akkulaufzeit konnte sich das iPad bisher von der Android-Konkurrenz absetzen.
Gegen das neue iPad spricht auch, dass es sich schneller deutlich stärker aufheizt als das iPad 2. Schon nach kurzer Betriebsdauer wird das neue iPad handwarm. Nach längerer Laufzeit maßen wir auf der Gehäuserückseite knapp unter 40 Grad, während das iPad 2 keine 32 Grad warm wurde.

(Update 16:30) Das neue iPad im Test: Kamera

Bei der rückseitigem Kamera hat Apple kräftig nachgebessert: Das war auch nicht schwer, denn die Kamera im iPad 2 ist die große Schwachstelle des Vorgänger-Modells. Jetzt schießen Sie Fotos mit fünf Megapixel (2592 x 1936 Bildpunkte). Die Bilder zeigen knackige Farben und ein verhältnismäßig geringes Rauschen. Nichts verändert hat sich dagegen bei der Frontkamera: Die arbeitet nach wie vor nur mit VGA-Auflösung. Damit hat Apple zwar einen Kritikpunkt beim iPad beseitigt. Allerdings wird das iPad wohl eher selten als Fotokamera zum Einsatz kommen. Eine bessere Frontkamera hätte dagegen hochwertigere Videotelefonate möglich gemacht und wäre deswegen sinnvoller gewesen.
Videoaufnahmen sind mit der rückseitigen Kamera jetzt in Full-HD-Auflösung (1920 x 1080) möglich. Sie zeigen kräftige Farben und aufgrund der hohen Auflösung auch viele Details, der Fokus reagiert schnell. Bei schlechten Lichtverhältnissen wirken die Aufnahmen allerdings verrauscht.

(Update 15:00) Das neue iPad im Test: Bedienung

Trotz der höheren Auflösung lässt sich das neue iPad ebenso flüssig bedienen wie das iPad 2. Das gilt fürs Blättern durch die Menüs wie das Starten von Apps. Auch Fotosammlungen können Sie genauso schnell durchblättern, selbst in große Bilder zoomt das neue iPad per Pinch-Geste verzögerungsfrei hinein.
Beim Aufzoomen von Webseiten sehen Sie höchstens für den Bruchteil einer Sekunde, wie das iPad die Schrift nachschärft. Das gleiche tut auch das iPad 2, nur sieht beim neuen Tablet das Ergebnis durch das extrem scharfe Schriftbild deutlich besser aus.
Bei der Benutzeroberfläche und beim Browser sorgt im wesentlichen die verbesserte Grafikleistung des neuen iPad für das flüssige Bedienerlebnis. Anders ist es beispielsweise bei PDFs, wo CPU-Leistung abgefragt wird: Im Test benötigte das neue iPad rund zehn Sekunden für die Anzeige einer PDF-Seite: Je nach PDF baute es dabei die Seite erst Schritt für Schritt auf. Oder das iPad stellte sofort die ganze Seite dar, schärft aber dann die Schrift absatzweise nach. Wie bei Webseiten und E-Books sieht das Ergebnis dann deutlich angenehmer aus als auf dem iPad 2. Trotzdem dauert es störend lange, durch ein PDF zu blättern.
Ähnliches gilt beispielsweise für Google Maps: Beim Verschieben der Karte braucht das neue iPad länger für das Nachladen und Anzeigen des Kartenmaterials. Das bremst vor allem, wenn Sie viel zoomen oder den Kartenausschnitt großflächig verschieben.
Das neue iPad bringt zwar kein Siri mit. Mit der Diktierfunktion sollen Sie aber für Texteingaben weitgehend auf die Bildschirmtastatur verzichten können. Im Test funktioniert die Spracherkennung ziemlich gut, ganz fehlerfrei erkannt das iPad aber auch bei deutlicher Aussprache den Text nicht, für Korrekturen müssen Sie dann auf jeden Fall die Tastatur bemühen. Das Erkennen des Textes läuft übrigens ähnlich wie bei Siri über eine Serverbindung ab: Wenn Sie das iPad in den Flugzeugmodus versetzen, verschwindet das Mikrofon-Symbol daher von der Tastatur.

(Update 12:00) Das neue iPad im Test: Geschwindigkeit

Im neuen iPad sitzt auch ein neuer Prozessor. Beim Apple A5X ist gegenüber dem Vorgänger A5 im iPad 2 aber im wesentlichten der Grafikteil verbessert. Der Dual-Core-Prozessor bringt jetzt vier Grafikkerne mit, die jeweils vier Shader- und zwei Textureinheiten besitzen. Der A5 hat nur zwei Grafik-Kerne. 
In Benchmarks, die vor allem die CPU-Leistung testen, ergibt sich deshalb kein Unterschied zwischen neuem und "altem" iPad. Im Browser-Test Sunspider oder im Geekbench 2 sind die Ergebnisse sogar nahezu identisch.
Produkt Sunspider (in Millisekunden) Geekbench (Punkte)
iPad 2 1689,1 765
iPad (3.Gen.) 1675,7 760
Damit ist und bleibt das iPad eines der schnellsten Tablets. Selbst das Asus Transformer Prime mit dem Quad-Core-Prozessor Tegra 3 liegt im Sunspider-Test mit 1742,4 Millisekunden ganz knapp hinter den beiden iPads.
Apropos Tegra 3: Apple hatte bei der Vorstellung des neuen iPad kühn behauptet, dass die Grafikleistung des A5X viermal so hoch liege wie beim Nvidia-Quad-Core-Prozessor. Das sorgte für Verwunderung bei Nvidia - vor allem weil Apple keine Benchmark-Werte vorlegte, die diese Behauptung stützte.
Wir messen die Grafikleistung der Tablets mit dem GL Benchmark 2.1.2 - und zumindest dieser Test belegt, dass Apple fast Recht hat. In den meisten Einzeltests werden beide Tablets in diesem Benchmark durch den Vsync gebremst: Sie erreichen nicht mehr als 60 Bilder pro Sekunde. In den beiden Tests Egypt Offscreen und Pro Offscreen ist diese Bremse aufgehoben, weil der Benchmark die Berechnungen nicht auf dem Bildschirm ausgibt, sondern in einen Pufferspeicher ablegt. Hier erreicht das neue iPad 140 beziehungsweise 251 Bilder pro Sekunde, das Asus Transformer Prime kommt nur auf 60 und 81 Bilder pro Sekunde: Im Teiltest Pro Offscreen ist das neue iPad also immerhin mehr als dreimal so schnell wie der Tegra 3. Selbst das iPad 2 schneidet in diesem Test besser ab als das Asus Transformer Prime.
Tablet Egypt Offscreen PRO Offscreen
Asus Transformer Prime<br><br> 60 81
Apple iPad 2 90 147
Apple iPad (3.Generation) 140 251
Auch in anderen Tempo-Tests gibt sich das neue iPad keine Blöße: Dateien lassen sich sehr schnell auf das Tablet übertragen - für einen Ordner mit 500 MB benötigt das neue iPad 1:16 Minuten. Auch das WLAN arbeitet im neue iPad sehr flott: Es erreicht knapp 35 MBit/s - ein Top-Wert, denn die meisten Android-Tablets sind rund 10 MBit/s langsamer. Nur in einem Tempo-Test liegt das neue iPad deutlich hinter dem iPad 2: Es benötigt 34 Sekunden für einen Start aus ausgeschaltetem Zustand, das iPad 2 ist dagegen in 20 Sekunden einsatzbereit. Aus dem Standby wacht das neue iPad aber wie gewohnt in Sekundenschnelle auf.

Das neue iPad im Test: Der Bildschirm

Erst wenn Sie das neue iPad anschalten, erleben Sie den Unterschied: Der Bildschirm misst nach wie vor 9,7 Zoll in der Diagonale. doch er zeigt jetzt 2048 x 1536 Bildpunkte - Apple hat die Auflösung also vervierfacht und die Punktedichte verdoppelt: Sie liegt jetzt bei 264 ppi. Das iPad 2 zeigte 132 ppi, die meisten 10-Zoll-Tablets mit Android kommen auf 149 ppi. Durch die hohe Punktedichte sollen die einzelnen Bildschirmpixel nicht mehr zu unterscheiden sein: Apple nennt das Retina-Display, wie beim iPhone 4(S).
Auf dem Startbildschirm fällt die hohe Auflösung nicht sofort auf, bei genauerem Hinschauen wird sie deutlich: Die Schriften der App-Icons wirken klarer und runder, die Farben satter. Auf dem Hintergrundbild sind plötzlich Details zu bemerken, die auf dem iPad 2 noch versumpften. Auf Webseiten, in E-Books und PDFs überzeugt der scharfe Text noch mehr. Es ist nicht mehr auszumachen, dass die Buchstaben aus einzelnen Bildpunkten zusammengesetzt sind, auch wenn Sie die Schriftgröße erhöhen oder die Webseite stark vergrößern - das Retina-Display von Apple macht sein Versprechen wahr. Besonders beim Vergrößern von Webseiten fällt aber auf, dass die Schrift zwar gestochen scharf ist, die meisten Grafiken aber matschig und pixelig wirken - das ist auf dem iPad 2 natürlich nicht anders: Dort verliert aber auch die Schrift beim Vergrößern an Schärfe.
Auf Fotos sehen Sie nicht nur mehr Details, die höhere Auflösung macht auch feinere Farbverläufe möglich. Natürlich nur, wenn Sie Fotos mit entsprechend hoher Auflösung auf dem neuen iPad betrachten.
Der Bildschirm des neuen iPad leuchtet mit maximal 359 cd/qm. Das liegt auf dem Niveau des Vorgängers, der in unserem Test 379 cd/qm erreicht. Damit gehört der iPad-Bildschirm nach wie vor zu den hellsten Tablet-Displays: Es kann sich anders als bei der Auflösung aber nicht von Android-Tablets wie dem Samsung Galaxy Tab 10.1N oder dem Sony Tablet S absetzen, die ähnlich helle Displays haben.

Video-Tipp

Kommentare zu diesem Artikel (3)
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1395898
Content Management by InterRed