90104

Philips DTR220/24 kurz vorgestellt

02.02.2009 | 15:10 Uhr |

Der DTR220/24 von Philips empfängt digitales Fernsehen und Radio via Antenne und wartet mit zwei SCART-Buchsen zum gleichzeitigen Anschluss eines Fernsehers und Rekorders auf.

Wer im Sendegebiet des digitalen terrestrischen Fernsehens lebt, kann TV-Sendungen über den DVB-T-Empfänger DTR220/24 von Philips empfangen – ganz ohne Abschluss eines Abos beziehungsweise monatliche Gebühren.

Die Anschlüsse des Philips DTR220
Vergrößern Die Anschlüsse des Philips DTR220
© 2014

Tuner und Senderaktualisierung: Der eingebaute Tuner unterstützt den Demodulationstyp COFDM 2K/8K, was MPEG-2 DVB entspricht. Die maximale Auflösung liegt bei 720 x 576 Pixeln interlaced. Wirklich nützlich ist die automatische Installationsfunktion: Sie sorgt bei Kanalwechseln dafür, dass die Senderliste aktualisiert wird, wenn sich die Belegung ändert. Hierzu durchsucht der Tuner beim Ausschalten des Geräts das Rundfunknetz nach neuen Programmen.

EPG und Videotext: Ein elektronischer Programmführer informiert den Zuschauer über Sendungen der nächsten 7 Tage. Die Inhalte werden von den Sendeanstalten ausgestrahlt und können kostenlos genutzt werden. Damit lassen sich Filmabende effektiv planen. Die Programmzeitschrift lässt sich entweder über das Menü oder durch Drücken der EPG-Taste auf der Fernbedienung aufrufen. Darüber hinaus besitzt die Box einen Dekoder für Videotextseiten - auch dafür hat der Drücker eine Direktwahltaste.

Anschlüsse: Das schicke Gerät im Slimline-Format besitzt zwei SCART-Anschlüsse. Damit kann das Bild über den einen Anschluss auf einem TV-Gerät oder Bildschirm ausgegeben und über die andere Buchse per DVD- oder Videorekorder aufgezeichnet werden. Statt einem Aufnahmegerät lässt sich auch eine Signalquelle wie z.B. ein DVD- oder Blu-ray-Player anschließen. Surround-Sound kann der TV-Freund über den Dolby-Digital-Bitstream-Ausgang abgreifen. Das Mehrkanal-Audioformat ist dem natürlichen Hörvermögen des menschlichen Gehörs nachempfunden und soll deshalb für eine räumliche und realistische Klangkulisse sorgen.

Fazit: Für rund 50 Euro erhält der Käufer einen ordentlichen DVB-T-Empfänger. Highlight sind die beiden SCART-Anschlüsse. Anwenderberichten zufolge gibt es aber Mängel bei der Verarbeitung der Fernbedienung: Die Tasten bleiben gerne hängen.

Alternative: Der Humax F3-FOX T besitzt ebenfalls 2 SCART-Buchsen und bietet zusätzlich einen SP-DIF-Out zur Ausgabe eines digitalen Audiosignals. Dafür kostet er etwa 30 Euro mehr.

0 Kommentare zu diesem Artikel
90104