1244620

DVB-T-Empfänger

01.06.2005 | 16:36 Uhr |

Sie wollen in den Genuss von digitalem Fernsehen kommen, sich aber nicht mit komplizierter Technik herumschlagen? Digital.World stellt drei Endgeräte für DVB-T-Empfang auf den Prüfstand.

Philips DVBT Receiver DTR 1000

Note 2,5 (befriedigend)
Preis ca. 110 Euro

Plus Mit Antenne sehr guter Empfang, EPG
Minus Fernbedienung, sperrige Antenne

ÜBERALL-FERNSEHEN IN DEN METROPOLEN

Wohl dem, der noch eine alte Antenne auf seinem Hausdach hat. Zwar sollte sie aus ästhetischen Gründen längst aus dem Stadtbild verschwunden sein, doch neuerdings kommt sie wieder zu Ehren. Das digitale Antennenfernsehen DVB-T (Digital Video Broadcasting Terrestrial), auch Überall-Fernsehen genannt, lässt sich damit empfangen. Vorausgesetzt, der Nutzer wohnt in einer Region, in der DVB-T ausgestrahlt wird und er hat einen passenden Receiver.

DIGITALE SIGNALQUALITÄT

Wir haben das neue Fernsehen mit dem Receiver DTR 1000 von Philips und der Antenne SBC TT 350 getestet. Sie gehört allerdings nicht zum Lieferumfang des Receivers. Der DTR 1000 liefert ein exzellentes Bild, das die gleiche Qualität wie ein Programm hat, das über eine Satellitenschüssel ins Haus kommt. Nur der Ton setzt manchmal für etwa eine Sekunde aus - was an der Sendetechnik liegt. Überhaupt liefert das Gerät nur Stereo-Ton, wenn auch digital. Einen Surround-Verstärker sollte sich der Nutzer allerdings trotzdem gönnen.

PROGRAMMINFOS INKLUSIVE

In wenigen Minuten hat der Receiver alle Programme geladen, die er über die Antenne empfangen kann. Er informiert dann über Stärke und Qualität des Signals. Ein Vorteil der Digitaltechnik: Es werden auch Zusatzinformationen übertragen wie Titel oder Programmsparte (Electronic Program Guide, EPG), die der DTR 1000 auf einem Display anzeigt. Es kann aber manchmal eine Weile dauern, bis alle Informationen geladen sind. Der Film, der gerade läuft, ist jedoch weiterhin in einem Fenster auf dem Fernsehbildschirm zu sehen - eine gute Lösung.

EIN WEITERER PLUSPUNKT FÜR ZAPPER

Die Umschaltzeit ist mit unter einer Sekunde ausgesprochen kurz. Wer mit dem Philips-Receiver Programme aufzeichnen möchte, kann das mit Hilfe eines Timers bewerkstelligen, den das EPG-Signal steuert und der einen VHS- oder DVD-Recorder ansteuert. Ein VPS-Signal (Video Program System) wird beim DVB-T leider nicht mitgesendet. Neueste DVB-T-Modelle gibt es bereits mit integrierter Festplatte zum Aufnehmen.

FAZIT

Der Digital-Receiver DTR 1000 ist ein solides Modell für Einsteiger, das leicht zu installieren und einfach zu bedienen ist.

TESTEXPRESS

0 Kommentare zu diesem Artikel
1244620