22426

Alienware M17

15.02.2009 | 10:00 Uhr |

Gleich zwei Grafikkarten packt Alienware in das M17: Dank Crossfire-Konfiguration soll das Notebook auch aktuelle Spiele problemlos bewältigen. Im Test musste sich der 17-Zoll-Laptop beweisen.

Schnell, aber nicht ganz an der Spitze: Alienware M17 im Sysmark 2007
Vergrößern Schnell, aber nicht ganz an der Spitze: Alienware M17 im Sysmark 2007
© 2014

Mit zwei Mobility Radeon HD3870 - ATIs derzeitigem Top-Modell - bestückt Alieware das M17. Jeder der beiden Grafikchips bringt 320 Shader mit. Trotz der Grafikpower baut Alienware ein 17-Zoll-Display mit nur 1440 x 900 Bildpunkten statt eines höher auflösenden Displays ein - eine kluge Entscheidung: Viele Spiele-Notebooks protzen mit einer hohen Displayauflösung, die man aber beim Spielen wieder reduzieren muss, weil der Grafikchip dafür zu langsam ist. Alienware versieht das M17 mit einer matt-schwarzem Lackierung - nur der Rahmen ums Display glänzt. Die Handballenablage fühlt sich ebenso wie der Deckel angenehm gummiert an. Das Gehäuse ist ordentlich verarbeitet, nur am unteren Displayrand liegt ein sichtbarer Spalt zwischen Panel und Rahmen.

Tempo: Im 3D Mark 06 erzielte das Alienware M17 einen neuen Rekordwert - 12.458 Punkte! Auch in den Spiele-Benchmarks bewies die Crossfire-Kombination ihre Schlagkraft: Bei World in Conflict reicht es auch im DX10-Modus mit 33 Bildern pro Sekunde für flüssige Bildraten. In der DX9-Einstellung wuppte das M17 sogar 66 Bilder pro Sekunde. Auch Far Cry 2 ließ sich ruckelfrei im DX10-Modus spielen: Hier schaffte das Alienware M17 31 Bilder pro Sekunde.

Als Betriebssystem ist die 64-Bit-Version von Vista Home Premium installiert: Die eingebauten 4 GB Arbeitsspeicher lassen sich also voll nutzen. Damit schneidet das M17 auch in speicherintensiven Anwendungen wie Bild- und Videobearbeitung gut ab. Insgesamt erreicht das Notebook im Sysmark 2007 sehr gute 126 Punkte: Dass es nicht zu mehr reicht, liegt vor allem an der Festplatte, die dank hoher Umdrehungszahl zwar eine flotte Zugriffszeit vorweisen kann, beim sequentiellen Datentransfer aber nicht ganz vorne mitspielt.

Update Juni 2009 : Das Notebook Alienware M17x gibt es nun in der upgraded Version mit 3 eingebauten Geforce Grafikkarten.

Alienware M17: Spiele-Leistung

World in Conflict

Bilder pro Sekunde

1440 x 900 (DX10)

33

1440 x 900 (DX9)

62

Far Cry 2

1440x900 (DX10)

31

1440x900 (DX9)

57

Rechenstarke Laptops im Test: Die schnellsten Notebooks

Vergleichstest: Die besten Notebooks für Spieler

0 Kommentare zu diesem Artikel
22426