Grafikkarte

Colorful Geforce GTX 460 iGame GDDR5 im Test

Donnerstag den 14.04.2011 um 12:12 Uhr

von Michael Schmelzle

Zwei Bios-Chips besitzt die Colorful Geforce GTX 460 iGame. Der Test der Grafikkarte untersucht, was dieses Extra im Praxiseinsatz bringt.
Colorful Geforce GTX 460 iGame GDDR5
Vergrößern Colorful Geforce GTX 460 iGame GDDR5
© 2014

Grafikkarten-Monster: Die wuchtige Colorful Geforce GTX 460 iGame GDDR5 belegt fast zweieinhalb Steckplatzbreiten. Das raumgreifende Grafikkarten-Design ist den beiden massiven Kühlkörpern geschuldet, der über vier 6-Millimeter-Wärmeleitrohre miteinander verbunden sind. Das leistungsstarke Kühlsystem komplettiert ein Doppelrotor. Nicht grundlos betreibt Colorful diesen enormen Aufwand bei der Grafikkarten-Kühlung, denn beim iGame-Modell können Sie per Knopfdruck die Taktfrequenzen hochjagen:
 

Per Knopfdruck: den zweiten Bios-Chip der Colorful Geforce
GTX 460 iGame GDDR5 mit den Turbo-Taktraten aktivieren.
Vergrößern Per Knopfdruck: den zweiten Bios-Chip der Colorful Geforce GTX 460 iGame GDDR5 mit den Turbo-Taktraten aktivieren.
© 2014

Das geht bei der Colorful Geforce GTX 460 iGame mit Hilfe der zwei Bios-Bausteine. Im ersten sind die Standardtaktraten hinterlegt, der zweite Chip steuert den Grafikprozessor- und -speicher mit 820 respektive 1050 MHz an. Gegenüber einer Standard-GTX-460 ist das ein Leistungszuwachs von respektablen 21 respektive 17 Prozent. Über einen Knopf auf dem Slotblech können Sie zwischen den beiden Bios-Chips hin und her wechseln, die Änderung erfolgt nach einem PC-Neustart. Entsprechend flott präsentierte sich die Grafikkarte in den Leistungstests.

Multimedia-Leistung

Die Multimedia-Leistung der Colorful Geforce GTX 460 iGame konnte sich sehen lassen: Der Videoprozessor entlastete den Hauptprozessor beim Abspielen hoch aufgelöster Videos fast vollständig . Aber auch beim Umwandeln gängigen HD-Videoformate für die mit Wiedergabe auf dem iPhone rechnete der Videoprozessor flott. Nur 22 Sekunden benötigte er bei der Divx-Transcodierung für eine Minute Film.

Spiele-Leistung

Ergebnis der Colorful Geforce GTX 460 im 3D Mark 11 mit
den Performance-Einstellungen.
Vergrößern Ergebnis der Colorful Geforce GTX 460 im 3D Mark 11 mit den Performance-Einstellungen.
© 2014

Die Colorful Geforce GTX 460 iGame zeigte eine gute bis sehr gute Spiele-Leistung. Bis zu einer Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten kam das Colorful-Modell in allen Spieletests auf flüssige Bildwiederholraten zwischen 48 und 66 Bildern/s. Auch die Ergebnisse im 3D Mark 11 waren nicht von schlechten Eltern. Mit den Performance-Voreinstellungen erzielte die Colorful Geforce GTX 460 iGame solide 5614 Punkte. 

Ratgeber Grafikkarten: DirectX 11 für alle

Ausstattung

Ausstattung mit Extras: Colorful Geforce GTX 460 iGame
GDDR5
Vergrößern Ausstattung mit Extras: Colorful Geforce GTX 460 iGame GDDR5
© 2014

Der Lieferumfang der Colorful Geforce GTX 460 iGame ist üppig und enthält unter anderem ein 1,5 Meter langes Mini-HDMI-zu-HDMI-Kabel, einen DVI-zu-VGA-Videoadapter, Antistatikhandschuhe, ein Multifunktionswerkzeug und einen 10teiligen Bitsatz. Dafür spart Colorful an der Software, nur die obligatorische Treiber-CD liegt der Grafikkarte bei.
 

Wegen der raumgreifenden Kühlerabdeckung der Colorful
Geforce GTX 460 iGame benötigen die Anschüsse der zusätzlichen
Stromversorgung eine Kabelverlängerung.
Vergrößern Wegen der raumgreifenden Kühlerabdeckung der Colorful Geforce GTX 460 iGame benötigen die Anschüsse der zusätzlichen Stromversorgung eine Kabelverlängerung.
© 2014

Die Schnittstellen-Ausstattung weicht etwas von 460er-Konkurrenz-Modellen ab: Die Colorful Geforce GTX 460 iGame kommt mit drei digitalen Video-Ausgängen: einmal Mini-HDMI und zweimal DVI. Für die beiden 6poligen PCI-Express-Stromanschlüsse, die über eine Kabelverlängerung hinten aus der Grafikkarte herausbaumeln, legt Colorful noch zwei Stromadapter bei.

Umwelt & Gesundheit

Das anspruchsvolle Kühlkonzept der Colorful Geforce GTX 460 iGame ist nur partiell gelungen. Kritische Temperaturen erreichen der Grafikprozessor und die Speicherchips zwar nicht, dafür muss das iGame-Modell aber einen hohen Preis entrichten: Schon im Leerlauf arbeitete die Colorful Geforce GTX 460 iGame mit 2,5 Sone für eine Grafikkarte dieser Leistungsklasse unanständig laut. Unter Last erhöhte sich der Lärmpegel des Colorful-Modells auf grauenvolle 3,6 Sone - der bisher höchste Wert im gesamten Testfeld.
 

Taktfrquenzen der Colorful Geforce GTX 460 iGame GDDR5 im
Turbo-Modus
Vergrößern Taktfrquenzen der Colorful Geforce GTX 460 iGame GDDR5 im Turbo-Modus
© 2014

Auch beim Stromverbrauch (gesamte Testplattform!) ist die Colorful Geforce GTX 460 iGame keine Kostverächterin: Die Leistungsaufnahme war zwar im Desktop-Modus mit 118 Watt noch schön niedrig, allerdings saugte das iGame-Modell dann allerdings unter voller Spielelast knapp 300 Watt aus dem Netzteil. Damit stellt die Colorful Geforce GTX 460 iGame auch in dieser Disziplin den Negativrekord des gesamten Testfeldes auf.

Test-Fazit

Die Colorful Geforce GTX 460 iGame bietet bei Spielen und im Multimedia-Einsatz durchgängig gute, zum Teil sogar sehr gute Leistungen. Der Lieferumfang enthält zahlreiche Extras, allerdings mangelt es an Software. Negativ zu Buche schlagen die miserablen Umwelteigenschaften: Die Leistungsaufnahme und das Betriebsgeräusch der Colorful iGame sind für die Geforce-460-GTX-Leistungsklasse viel zu hoch. Die Colorful Geforce GTX 460 iGame hat einen Straßenpreis von aktuell rund 155 Euro - das ist noch preiswert.

Alternativen

Die 160-Euro-Grafikkarte Zotac Geforce GTX 460 AMP 1024MB bietet ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis und besitzt auch passable Umwelteigenschaften.
 

ALLGEMEINE DATEN
Testkategorie Grafikkarten
Grafikkarten-Hersteller Colorful
Internetadresse von Colorful colorful-europe.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 199 Euro
Colorfuls technische Hotline 040/55583496
Garantie des Herstellers 24 Monate
TESTERGEBNISSE (NOTEN)
Multimedia-Leistung (30%) 1,83
Spiele-Leistung (30%) 1,95
Ausstattung (20%) 3,68
Umwelt und Gesundheit (15%) 4,33
Service (5%) 3,08
Testnote befriedigend (2,67)
Preisurteil teuer

Testverfahren im Detail: Wie PC WELT Grafikkarten testet  

DIE TECHNISCHEN DATEN
Grafikprozessor (Takt) / Anschluss / Anzahl der Shader (Takt) / DirectX Nvidia Geforce GTX 460 (820 MHz) / PCI Express x16 2.0 / 336 (1640 MHz) / Version 11
Bios und Grafikkartentreiber-Version 70.04.1B.00.A3 / Nvidia Geforce 260.99 (8.17.12.6099)
Speicher: Größe / Typ / Takt / Busbreite 1024 MB / GDDR5-RAM / 1000 MHz / 256 Bit
Lüfter: Grafikprozessor / Speicher ja / ja
Kartenlänge / Kartenbreite / Stromanschluss 25,0 Zentimeter / 2 Steckplätze / 2x 6polig
Ausstattung
Video-Anschlüsse 1x HDMI, 2x DVI
beigelegte Adapter DVI-zu-VGA, 2x Strom (2x 4- auf 1x 6polig), Mini-HDMI-zu-HDMI-Kabel (1,5 m), Extras: Übertaktungsknopf, Antistatikhandschuhe, Multifunktionswerkzeug, 10teiliger Bitsatz
beigelegte Software: Programme / Spiele nicht vorhanden / nicht vorhanden
Anzahl der gleichzeitig anschließbaren Bildschirme 2
Wiedergabe gleichzeitig auf Monitor und Fernseher möglich: DVD/Blu-Ray ja / ja
HDCP-Unterstützung / 24p-Wiedergabe / Blu-ray 3D ja / ja / ja
TESTERGEBNISSE
Multimedia-Leistung
OpenGL-Leistung (Cinebench 11.5) 54 Bilder/s
Zeit für das Umwandeln von 60 Sekunden eines Full-HD-Videos in die iPhone-Auflösung: DivX (AVI) / H.264 (MKV) / VC-1 (WMV) / MPEG-2 (MPG) 22 / 34 / 13 / 25 Sekunden
PC-Prozessorlast bei der Filmwiedergabe: DVD / Blu-Ray (VC1) / Blu-Ray (H.264) / Blu-Ray mit Bild-in-Bild / DivX (1080p) / WMV (1080p) / MPEG-2 (1080p) 0,0 / 2,0 / 1,3 / 2,3 / 11,0 / 5,0 / 3,0 Prozent
Spiele-Leistung
DirectX 10 (Far Cry 2: 16x AF, 8x AA, Bildqualität: ultra hoch): 1680 x 1050 / 1920 x 1200 / 2560 x 1600 Bildpunkte 77,8 / 66,2 / 42,7 Bilder/s
DirectX 10 (Unigine Heaven: 8x AF, 4x AA, Bildqualität: Shaders und Texturen medium): 1680 x 1050 / 1920 x 1200 / 2560 x 1600 Bildpunkte 60,3 / 48,4 / 29,0 Bilder/s
DirectX 11 (Unigine Heaven: 8x AF, 4x AA, Bildqualität: Shaders und Texturen medium, Tesselation normal): 1680 x 1050 / 1920 x 1200 / 2560 x 1600 Bildpunkte 41,0 / 34,8 / 23,1 Bilder/s
DirectX 11 (3D Mark 11: Voreinstellung Entry, Performance und Extreme): 1024 x 600 / 1280 x 720 / 1920 x 1080 Bildpunkte 5614 / 3812 / 1256 Punkte
DirectX 11 (Colin McRae - Dirt 2: 16x AF, 8x AA, Bildqualität: sehr hoch): 1680 x 1050 / 1920 x 1200 / 2560 x 1600 Bildpunkte 72,2 / 61,7 / 51,2 Bilder/s
DirectX 11 (Stalker Call of Pripyat: 16x AF, 4x AA, Bildqualität: ultra hoch, Tesselation an): 1680 x 1050 / 1920 x 1200 / 2560 x 1600 Bildpunkte 65,0 / 53,5 / 34,0 Bilder/s
Umwelt und Gesundheit
Betriebsgeräusch: Leerlauf / Last (Sone) 2,5 / 2,8 Sone
Stromverbrauch des Test-PCs: Leerlauf / Multimedia / Spiel (Watt) 117 / 261 / 297 Watt
Service
Garantiedauer 24 Monate
Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar 040/55583496 / ja / nein / 8 Stunden / ja / ja
Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar colorful-europe.de / ja / ja / ja / nein

Donnerstag den 14.04.2011 um 12:12 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
764479