11.09.2008, 10:00

Thomas Rau

Centrino-2-Notebook

Samsung R560 Aura P8400 Madril

Intels neue Centrino-2-Plattform plus Mittelklasse-Grafikkarte 9600M GT von Nvidia: Das Samsung R560 bietet für rund 1000 Euro jede Menge aktuelle Technik.
Samsung setzt im R560 Aura P8400 Madril den Core 2 Duo P8400 ein. Die P-Prozessoren hat Intel zum Start von Centrino 2 neu eingeführt: Diese CPUs haben eine maximale Leistungsaufnahme (Thermal Design Power, TDP) von 25 Watt. Die anderen Standard-Mobil-CPUs von Intel genehmigen sich bis zu 35 Watt. Auf die TDP müssen in erster Linie Notebook-Hersteller achten: Gehäuse und Kühlsystem müssen mit dieser maximalen Abwärme zurechtkommen. Je geringer die TDP eines Prozessors, desto kleiner und flacher kann man ein Notebook bauen, da man weniger oder kleinere Lüfter benötigt beziehungsweise die Komponenten im Gehäuse enger packen kann.
Tempo: Mit 124 Punkten im Sysmark 2007 legte das Samsung R560 ein hohes Tempo vor. Das gilt für alle Anwendungsbereiche - Office, Bild- und Videobearbeitung und Internet. Denn neben dem rechenstarken Prozessor spendiert Samsung dem Notebook 4 GB DDR3-RAM – von denen Vista nur 3 GB nutzt – und eine schnelle 320-GB-Festplatte. Die Grafikkarte Geforce 9600M GT bewältigt auch aktuelle und anspruchsvolle DX-9-Spiele locker in der maximalen Displayauflösung von 1280 x 800: Bei World in Conflict schaffte sie 36 Bilder pro Sekunde, bei FEAR waren mit aktivierter Kantenglättung 45 Bilder pro Sekunde drin. Für Direct-X-10-Effekte ist sie allerdings zu langsam – World in Conflict stotterte bei diesen Einstellungen mit 16 Bildern vor sich hin. Insgesamt war das R560 aber das schnellste Notebook in seiner Preisklasse.

Ausstattung: Auch bei der Ausstattung bietet das Samsung R560 viel fürs Geld. Neben der großen Festplatte überzeugt die Netzwerk-Ausrüstung mit 11n-WLAN, Gigabit-LAN und Bluetooth. Samsung nutzt fürs WLAN zwar nur Intels 300-Mbit/s-Modul Wifi Link 5100 statt die 450-Mbit/s-Version 5300 – doch das reicht in der Praxis völlig aus. Bei den Schnittstellen fehlen mit Modem, Firewire und TV-out mehrere Standardports, auch e-SATA bietet das R560 nicht. Auch nur drei USB-Buchsen sind nicht üppig, wenn man viel Peripherie anschließen will. Dafür gibt es auf der linken Gehäuseseite einen HDMI-Ausgang.

Mobilität: Voll überzeugen konnte das R560 im Akkutest – es schaffte knapp vier Stunden ohne Netzstrom. Seine Leistungsaufnahme lag bei rund 14 Watt – so sparsam sind eigentlich nur Notebooks mit integrierter Chipsatzgrafik. Doch auch im Akkubetrieb bietet der Samsung-Laptop eine hohe Rechenleistung: Sein Performance/Watt-Wert schlägt vergleichbare Notebooks deutlich. Das Gewicht von 2,66 Kilogramm geht in Ordnung.

Ergonomie: Das spiegelnde Breitbild-Display im Samsung R560 bietet nur Mittelmaß. Nur in der Mitte erreicht die Helligkeit mehr als 200 cd/m2, zu den Rändern hin nimmt die Leuchtdichte sichtbar ab. Farben stellte das Display kräftig, allerdings etwas zu dunkel dar. Auch beim Blickwinkel ist es den meisten 15,4-Zoll-Notebooks unterlegen. Sehr gut schnitt das R560 Aura P8400 Madril dagegen in der Schallmesskammer ab: Auch unter Last war der Lüfter kaum zu hören.

Handhabung: Die Tastatur ist stabil eingebaut, sie wackelt und klappert auch beim schnellen Tippen nicht. Der Druckpunkt der Tasten ist deutlich spürbar, die meisten unserer Tester bemängelten allerdings den flachen Hub.

Verarbeitung: Samsung hat seinen Centrino-2-Notebooks ein neues Design verpasst. Es findet sich auch bei den neuen LCD-TVs der Firma. Beim Samsung R560 sind Deckel und Handballenablage mit einer schwarzen Glanzoberfläche versehen, die an der Frontseite ins Dunkelrote verläuft. Auf der lackierten Oberfläche sieht man allerdings jeden Fingerabdruck – man sollte also oft das von Samsung beigelegte Putztuch bemühen.
Fazit: Leistungsstarke und trotzdem sparsame Notebook-Technik für 1000 Euro - das Samsung R560 Aura P8400 Madril überzeugt mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Kleine Schwachstellen sind das mittelmäßige Display und die knappe Schnittstellen-Ausstattung. Doch insgesamt ist das Samsung-Notebook in dieser Preisklasse eine klare Kaufempfehlung.

Alternativen: Das rund 200 Euro teurere Samsung R700 aus der Vorgängergeneration bietet ein 17-Zoll-Display und ist etwas schneller. Wer zugunsten eines niedrigen Preises auf hohe Rechenleistung verzichten kann, greift zum günstigen Acer Aspire 5220.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

131920
Content Management by InterRed