Mit Objektivring

Canon Powershot S95

Donnerstag, 11.11.2010 | 11:56 von Verena Ottmann
Die Canon Powershot kommt mit einem ausgeklügelten Bedienkonzept. Lesen Sie im Test, was die Redakteure daran begeistert hat und wie es um die Bildqualität der Kamera bestellt ist.
Canon Powershot S95
Vergrößern Canon Powershot S95
© 2014

Die kompakte kleine Canon Powershot S95 wartet mit einigen Merkmalen auf, die man eher bei einer "großen" Digitalkamera vermuten würde. So nimmt sie Bilder auch im RAW-Format auf, bietet viele ISO-Zwischenstufen und eine Menünavigation via Objektivring.

Handhabung: Das Objektiv der Canon Powershot S95 besitzt einen drehbaren Ring, über den Sie alle wichtigen Parameter ändern können. Die Belegung des Rings, also welche Einstellung Sie darüber vornehmen wollen, erfolgt über einen Knopf auf der Gehäuseoberseite. Im Test funktionierte diese Lösung einwandfrei. Lediglich das Moduswahlrad ließ sich etwas schwer drehen.

Bildqualität: Die Auflösung der Canon Powershot S95 verlief im Test sehr gleichmäßig und ergab einen mittelmäßigen Wirkungsgrad. Dieser entspricht effektiv 3,6 Megapixeln. Die Rauschmessungen verliefen unauffällig. Selbst bei hoher Empfindlichkeit blieben die Bildfehler akzeptabel. Die Eingangsdynamik erwies sich als hoch, was bedeutet, dass die Kamera auch kontrastreiche Aufnahmen mit vielen Details fertigt. Die Ausgangsdynamik war dagegen deutlich schlechter. Damit produziert die Canon Powershot S95 eine nur begrenzte Anzahl Helligkeitsstufen zwischen den hellen und den dunklen Bildbereichen. Insgesamt gesehen ist die Kamera für ISO 80 optimiert, was Bildrauschen und Dynamikumfang angeht. Hier erzielte sie die besten Ergebnisse.

Ausstattung: Neben den üblichen ISO-Einstellungen 80, 100, 200, 400, 800, 1600 und 3200 bietet die Canon Powershot S95 zehn Zwischenstufen für die optimale Belichtung an. Der CCD-Sensor ist mit 1/1,7 Zoll überdurchschnittlich groß und damit auch für das gute Rauschverhalten verantwortlich.

Fazit: Die Canon Powershot S95 überzeugte mit ihrer durchdachten und intuitiven Bedienung. Zudem lieferte sie im Test eine ordentliche Bildqualität und war schnell beim Auslösen.

Canon Powershot S95
Canon Powershot S95

Varianten: Canon Powershot S95 schwarz

Alternativen: Die Canon Ixus 105  erzielte bessere Ergebnisse bei der Randabdunklung und der Verzeichnung. Ansonsten lag sie mit der Canon Powershot S95 in etwas gleichauf, was die Bildqualität angeht. Dafür ist die S95 dank hochauflösendem Bildschirm besser ausgestattet und bietet ein tolles Bedienkonzept - das macht sie gut doppelt so teuer wie die Ixus 105.

ALLGEMEINE DATEN
Testkategorie Digitalkameras
Digitalkamera-Hersteller Canon
Canon Internetadresse www.canon.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 409 Euro
Canons technische Hotline 069/29993680
Garantie des Herstellers 12 Monate
TESTERGEBNIS (NOTEN)
Bildqualität (50%) 2,66
Ausstattung (25%) 4,02
Handhabung (20%) 2,08
Service (5%) 2,74
Testnote befriedigend (2,89)
Preis-Leistung noch preiswert
DIE TECHNISCHEN DATEN
Objektiv: Vergrößerungsfaktor / Brennweite 3,8fach / 28,0-105 Millimeter
Sucher nein
Bildstabilisator optisch
Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar 7,62 Zentimeter / 0,46 Megapixel / nein
Blendenvorwahl / Zeitvorwahl ja / ja
Digitales Zoom: maximal 4fach
Anschlüsse USB, HDMI
Anzahl Motivprogramme / Makromodus: minimaler Abstand 26 / 5 Zentimeter
Rote-Augen-Funktion / Gesichtserkennung ja / ja
Serienbildfunktion / Videofunktion 2 Bilder/s / 1280 x 720 (25 Bilder/s)
interner Speicher / einsteckbare Speicherkarten - / SDHC
Akku / Ladegerät / Netzteil ja / ja / nein
Software Zoom Browser EX, Photo Stitch, Digital Photo Professional (für RAW-Bilder)
Donnerstag, 11.11.2010 | 11:56 von Verena Ottmann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
735630