Spiegelreflexkamera

Canon EOS 600D mit 18 Megapixeln im Test

Montag, 02.05.2011 | 15:55 von Verena Ottmann
Canon EOS 600D + EF-S 18-55mm IS II
Canon EOS 600D + EF-S 18-55mm IS II
5 Angebote ab 489,25€ Preisentwicklung zum Produkt
Mit der EOS 600D bringt Canon eine Spiegelreflexkamera, die hinsichtlicher ihrer Ausstattung fortgeschrittene Hobbyfotografen und anspruchsvolle Kameraneulinge gleichermaßen anspricht. Lesen Sie im Test, ob auch die Bildqualität begeistern konnte.
Canon EOS 600D im Test
Vergrößern Canon EOS 600D im Test

Einer der großen Vorteile der Canon EOS 600D ist ihr ausklappbarer, drehbarer Bildschirm. Er hilft dabei, Motive auch aus schwierigen Positionen aufzunehmen. Zudem löst das Display mit 1,04 Megapixeln sehr hoch auf, auch wenn die Bilddiagonale von 7,62 Zentimetern eine übliche Größe ist.

Die Top 10 der Spiegelreflexkameras

Ausstattung: In der Canon EOS 600D arbeitet ein 18-Megapixel-Sensor im APS-C-Format. Der Autofokus berechnet die Schärfe mittels neun Messfeldern und wird von einem Belichtungsmesser unterstützt, der bereits in Canons Semiprofi-DSLR EOS 7D zum Einsatz kam. Er arbeitet mit 63 Messzonen. Während die Technik den ambitionierten Hobbyfotografen anspricht, richten sich die Motivprogramm und Filter eher an Kameraneulinge, die sich erst langsam an die Fähigkeiten einer Spiegelreflexkamera herantasten wollen. So bietet die Canon EOS 600D verschiedene Modi, die den Bildern beispeilsweise einen Fischaugeneffekt verpassen oder sie in eine Miniatur verwandeln.

Ausstattung
Objektiv: Modell / Brennweite / Vergrößerungsfaktor Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS II / 5,0fach / 18-55 Millimeter
Sucher ja
Bildstabilisator keiner (über Objektiv)
Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar 7,62 Zentimeter / 1,04 Megapixel / ja
Blendenvorwahl / Zeitvorwahl ja / ja
digitales Zoom: maximal -
Anschlüsse USB, HDMI
Anzahl Motivprogramme / Nahbereich ab 10 / 25 Zentimeter
Rote-Augen-Korrektur / Gesichtserkennung ja / ja
Serienbildfunktion / Videofunktion 3,7 Bilder/s / 1920 x 1080 (30 Bilder/s)
interner Speicher / einsteckbare Speicherkarten - / SDXC
Lieferumfang: Akku / Ladegerät / Netzteil ja / ja / nein
Software ZoomBrowser EX, Image Browser, Digital Photo Professional, Photo Stitch, EOS Utility (inkl. Remote Capture), Picture Style Editor

Bildqualität: Die Canon EOS schnitt bei den Rauschmessungen sehr gut ab. Selbst bei der höchst möglichen Lichtempfindlichkeit von ISO 3200 waren die Bildfehler zu vernachlässigen. Der Dynamikumfang war hoch. Damit hat die Spiegelreflexkamera auch bei kontrastreichen Motiven keine Probleme und gibt sie mit reichlich Details und Helligkeitsstufen in den hellen und dunklen Bildbereichen wieder. Auch die Helligkeit blieb in allen drei Messbereichen nahezu konstant.

Auflösungsmessung Canon EOS 600D
Vergrößern Auflösungsmessung Canon EOS 600D

Der Wirkungsgrad der Canon EOS 600D war gut und entspricht umgerechnet einer Auflösung von 10,1 Megapixeln. Einziger Wermutstropfen war das Testergebnis bei kurzer Brennweite: Die Messkurve verlief leicht U-förmig und zeigte, dass die DSLR im Weitwinkel in der Bildmitte etwas zu stark scharfzeichnet. Im Verlauf zum Bildrand ließ die Scharfzeichnung zuerst nach, um dann wieder anzusteigen. Dennoch: Die Werte blieben immer im grünen Bereich.

Bildqualität
Wirkungsgrad / gemessene Auflösung 75,7 % / 10,1 Megapixel
Bildrauschen: bei ISO 100 / 200 / 400 / 800 / 1600 2,38 / 2,49 / 2,78 / 2,95 / 3,26
Darstellbare Blendenstufen (Eingangsdynamik) / Helligkeitsstufen (Ausgangsdynamik) 9,3 / 252
Scharfzeichnung 15,10%
Randabdunklung: Weitwinkel / Normal / Tele 0,5 / 0,1 / 0,0 Blenden
Verzeichnung: Weitwinkel / Normal / Tele -2,7 / -0,6 / 0,3 %

Die Videofunktion mit 1920 x 1080 Bildpunkten und 30 Bildern pro Sekunde machte gute Aufnahmen, die nur wenig ruckelten. Allerdings funktionierte der Autofokus bei Zoomen nicht immer.

Die beste Spiegelreflexkamera mit Videofunktion

Handhabung: Wie von Canon gewohnt, ließ sich die EOS 600D sehr gut bedienen. Das wertige Metallgehäuse macht sich jedoch im Gewicht der Kamera bemerkbar: 763 Gramm inklusive Kit-Objektiv, Akku und Speicherkarte sind vergleichsweise viel, jedoch in der Haptik einem leichteren "Plastikbomber" allemal vorzuziehen. Die Gehäuserückseite ist nicht überladen und bietet direkten Zugriff auf die wichtigsten Bildparameter. Für die Belichtungskorrektur steht beispielsweise eine eigene Taste zur Verfügung, ebenso für die Wahl der Lichtempfindlichkeit auf der Oberseite des Gehäuses.

Kaufberatung: Die perfekte Digitalkamera finden

Handhabung
Bedienung und Menüstruktur sehr einfach
Abmessungen (L x B x H), Gewicht 133 x 100 x 80 Millimeter / 763 Gramm
Arbeitsgeschwindigkeit sehr schnell
Qualität Bildschirm kontrastreich und scharf
Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF ja / ja / ja / ja
Montag, 02.05.2011 | 15:55 von Verena Ottmann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • hilleshotmail 14:57 | 18.08.2011

    Zue Canon EOS 600D

    Ich vergaß noch etwas: Zitat: So bietet die Canon EOS 600D verschiedene Modi, die den Bildern beispeilsweise einen Fischaugeneffekt verpassen oder sie in eine Miniatur verwandeln. Oh man! Erst hat sie ein Metallgehäude und nun auch noch das! Wo, in Gottes Namen, kann man diese Features bei der EOS 600D finden? Ich habe sie bisher nämlichi vergebens gesucht! Ich vermute, man verwechselte die EOS60D mit der EOS 600D. Wird Zeit, dass die Redaktion diesen Irrtum aufklärt! :aua:

    Antwort schreiben
  • hilleshotmail 13:20 | 18.08.2011

    Zitat aus ihrem Test!!!!!!!!! Die beste Spiegelreflexkamera mit Videofunktion Handhabung: Wie von Canon gewohnt, ließ sich die EOS 600D sehr gut bedienen. [U][SIZE="5"][SIZE="6"]Das wertige Metallgehäuse [/SIZE][/SIZE][/U]macht sich jedoch im Gewicht der Kamera bemerkbar: 763 Gramm inklusive Kit-Objektiv, Akku und Speicherkarte sind vergleichsweise viel, jedoch in der Haptik einem leichteren "Plastikbomber" allemal vorzuziehen. Die Gehäuserückseite ist nicht überladen und bietet direkten Zugriff auf die wichtigsten Bildparameter. Für die Belichtungskorrektur steht beispielsweise eine eigene Taste zur Verfügung, ebenso für die Wahl der Lichtempfindlichkeit auf der Oberseite des Gehäuses. Metallgehäuse? Ich habe die EOS 600D, aber das sie ein Metallgehäuse hat, ist ein Wunschtraum! Die EOS 60D hat eins! Offenbar haben Sie da etwas durcheinander bekommen.

    Antwort schreiben
  • Tiger51 22:16 | 04.05.2011

    Test Canon EOS600

    Hallo NG, ich dachte immer die 600 ist die Nachfolgerin der 500er. Denn die 550er ist doch die NAchfolgerin der 450er. Oder täusche ich mich da? Wollte mir eigendlich die 550er zulegen Schönen Abend noch, Roland

    Antwort schreiben
821425