CPU und Grafik in einem Chip

CPU-Rechenleistung des Intel Core i5-661

Montag den 01.02.2010 um 14:43 Uhr

von Michael Schmelzle

Intel Core i5-661 3,33 GHz Box (BX80616I5661)
Intel Core i5-661 3,33 GHz Box (BX80616I5661)
2 Angebote ab 204,00€ Preisentwicklung zum Produkt

Der Intel Core i5-661 bietet momentan die drittbeste Rechenleistung in der Preisklasse bis 200 Euro. In den Benchmarks mit Büro-Software lag er sogar an der an der Spitze des Testfeldes. Denn Office-Programme lasten meist nur einen Prozessorkern aus: Den kann derCore i5-661 dank automatischer Übertaktungsfunktion mit 3,6 GHz betreiben, während der i5-750 nur auf bis zu 3,2 GHz beschleunigt.

Bei den Tests, die alle Prozessorkerne auslasten, liegt der Intel Core i5-661 als Doppelkerner hinter den den meisten Quad-Core-CPUs. Im Rendering-Test unter Cinebench 10 kam der Core i5-661 im Multi-Thread-Modus "xCPUs" auf 9065 Punkte. Die nicht mehr ganz taufrischen Vierkerner Intel Core 2 Quad Q8300 (9517) und AMD Phenom II X4 945 (9813 Punkte) waren hier besser.

Multimedia-Leistung des Intel Core i5-661
Mit Apple iTunes testet die PC-WELT, wie schnell der Prozessor mit Hilfe des integrierten MP3-Codec eine Musik-CD (13 Lieder mit einer Gesamtlaufzeit von 52 Minuten) vom WAV- ins MP3-Format mit 192 KBit/s umrechnet. Der Intel Core i5-661 brauchte dafür lediglich 39 Sekunden. Damit erreichte der Core i5-661 fast das Leistungsniveau der derzeit schnellsten Desktop-CPU Intel Core i7 975 Extreme Edition , die nur drei Sekunden schneller war. Die direkte Konkurrenz hat der Core i5-661 klar im Griff: Der Core i5-750 brauchte bei diesem Test vier Sekunden länger, der Phenom II X4 965 sogar acht Sekunden.

Im zweiten Test mit iTunes muss die CPU den 1080i-Trailer von Ice Age 2 vom 264-Format ins MPEG-4-Format (124 KBit/s) umwandeln und dabei die Auflösung auf 640 x 352 Bildpunkte reduzieren. Der Intel Core i5-661 brauchte dafür 85 Sekunden und rechnete damit zumindest genauso schnell wie das hauseigene 750er-Modell, während er den X4 965 von AMD (94 Sekunden) deutlich hinter sich ließ.

CPU-Spieleleistung des Intel Core i5-661
Mit dem CPU-Test des Benchmarks 3DMark Vantage prüft die PC-WELT, wie schnell der Intel Core i5-661 in Spielen arbeitet, zum Beispiel die Wegfindung der künstlichen Intelligenz berechnet und physikalische Effekte korrekt simuliert. Diese Aufgaben lassen sich teilweise in mehrere Aufgaben unterteilen, so dass alle CPU-Kerne beschäftigt sind. Der Core i5-750 rutschte hier als Dual-Core-CPU mit 38975 Punkten weit nach hinten und musste sich sogar der 110-Euro-CPU AMD Phenom II X4 810 geschlagen geben, die in diesem Test 39143 Punkte erreichte.

Zwei Chips unter der Haube: Intel Core i5-661 mit den
eigentlichen Rechenwerken (oben) und Grafiklogik
Vergrößern Zwei Chips unter der Haube: Intel Core i5-661 mit den eigentlichen Rechenwerken (oben) und Grafiklogik
© 2014

Im ersten Praxis-Spieletest messen sich die CPUs im Ego-Shooter Crysis. Crysis basiert auf der Spiele-Engine Cryengine 2: Sie kann Partikeleffekte, die künstliche Intelligenz von Spielfiguren sowie die Simulation von physikalisch korrektem Verhalten von 3D-Objekten in parallele Rechenprozesse aufzuteilen. Auch in diesem Test haben Quad-Cores Vorteile. Um den Einfluss der Grafikkarte auf das Ergebnis zu minimieren, erfolgt die Messung bei lediglich 800 x 600 Bildpunkten, deaktiviertem Anti-Aliasing und der niedrigsten Bildqualitätsoption "Low". Der Intel Core i5-661 erzielte 131 Bilder pro Sekunde. Er war damit 14 Prozent langsamer als der Core i5-750 (153 Bilder/s), aber 10 Prozent schneller als der Phenom II X4 965 (119 Bilder/s).

Der Intel Core i5-661 beim Transcodieren eines HD-Videos
unter iTunes
Vergrößern Der Intel Core i5-661 beim Transcodieren eines HD-Videos unter iTunes
© 2014

Im zweiten Praxis-Spieletest kommt Resident Evil 5 zum Einsatz. Der Action-Kracher basiert auf der Engine MT Framework, die ebenfalls für Mehrkern-Prozessoren optimiert ist. Die CPU nutzt sie unter anderem, um die ausgefeilte Wegfindung Computer-gesteuerter Gegner zu berechnen. DEr Test erfolgt mit der Tech-Demo von Resident Evil 5 bei einer Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten. Der Intel Core i5-661 erreichte 90 Bilder pro Sekunde und war damit 16 Prozent langsamer als der Core i5-750 (107 Bilder/s), aber nur einen Tick flotter als der Phenom II X4 965 (89 Bilder/s).

Montag den 01.02.2010 um 14:43 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
237483