174750

HTC HD Mini gegen HTC Desire

21.07.2010 | 09:55 Uhr |

Immer mehr Mitarbeiter wollen ein Android-Gerät als Dienst-Handy. Doch ist ein typisches Android-Smartphone überhaupt Business-tauglich? Wir haben das Top-Android-Smartphone HTC Desire mit dem preiswerteren Windows-Mobile-Gerät HTC HD Mini verglichen.

Wer ständig von unterwegs auf seine beruflichen Mails zugreifen und fernab seines Arbeitsrechners auch Word- und Excel-Dateien bearbeiten muss, stellt andere Ansprüche an ein Smartphone als ein Privatanwender, der vor allem surfen, Videos abspielen, Musik hören und unterwegs spielen will. Lange Zeit galten Blackberrys und Windows-Mobile-Geräte als der Quasi-Standard, unter anderem aufgrund ihrer nach wie vor beeindruckenden Features im Bereich Gruppenrichtlinien, Sicherheit/Passwort-Management und Fernwartung . Doch seit Apple das iPhone auf den Markt gebracht hat, ändern sich die Marktanteile bei Smartphones im Business-Einsatz gravierend. Immer mehr leitende Mitarbeiter wünschen sich von ihrer IT-Abteilung ein elegantes iPhone.

Das HTC Desire ist derzeit eines der leistungsfähigsten Android-Smartphones
Vergrößern Das HTC Desire ist derzeit eines der leistungsfähigsten Android-Smartphones
© 2014

IPhone und iPhone OS wiederum bekommen seit einiger Zeit Konkurrenz durch Android-Smartphones. Android ist mittlerweile DIE Alternative für das iPhone. Da stellt sich die Frage, ob man für gewisse Einsatzzwecke im Unternehmen noch zu einem Klassiker wie Windows Mobile 6.5 beziehungsweise Blackberry oder doch zu einem Life-styligeren Smartphone mit dem Newcomer Android greifen sollte. Denn gerade in sehr kleinen Unternehmen sowie bei Freelancern/Selbstständigen spielen die speziellen Unternehmensfeatures von Blackberry und Windows Mobile oft gar keine Rolle. In vielen Fällen reichen brauchbare Office-Funktionen und eine leistungsfähige Mail- und Terminverwaltung völlig aus.

Wir haben deshalb jeweils einen Vertreter der OS-Klassiker und ein Beispiel für die Newcomer herausgegriffen (beide installiert auf neuer Smartphone-Hardware) und lassen ein Windows-Mobile-6.5.3-Smartphone gegen ein Android-Modell antreten: Das rund 350 Euro teure HTC HD Mini gegen das ca. 460 Euro teure HTC Desire.

HTC HD Mini
Vergrößern HTC HD Mini
© 2014

Das HTC HD Mini ist der kleine Bruder des HTC HD2 . Für den Unternehmenseinsatz eher unwichtig aber für den privaten Einsatz nebenher und für lange Zugreisen durchaus von Vorteil: Eine 5-Megapixel-Kamera mit Touchfokus (Fokussieren über den Touchscreen) ist ebenso mit an Bord wie ein MP3-Player und UKW-Radio (inklusive Kopfhörer). Das Windows Mobile 6.5.3-System hat HTC mit seiner bewährten Oberfläche Sense verschönert – Sie haben über eine Schiebeleiste am unteren Bildschirmrand Zugriff auf die gängigsten Anwendungen. Pinch-to-Zoom gibt es bei der Sense-Oberfläche nicht, wohl aber bei verschiedenen Apps, die dieses Feature unterstützen. Das ist beispielsweise bei Office Mobile der Fall: Hier können Sie in Excel-Tabellen mit Multi-Touch-Zoom ein- und auszoomen. Alles in allem verleiht die Sense-Oberfläche dem schon etwas angegrauten Windows Mobile 6.5.3 doch noch etwas mehr Benutzerfreundlichkeit.

Die Optik des HD Mini ist rundum ansprechend, das kleine Smartphone verbreitet eine wertige Anmutung, woran die metallfarbenen Gehäusekomponenten ihren Anteil haben. Das HD Mini liegt zudem gut in der Hand und passt aufgrund seines Formfaktors (104 x 58 x 12 cm, 113 Gramm) in jede Hosentasche. Durch sein ansprechendes Äußeres ist es ebenso Meeting-tauglich wie es sich aufgrund seiner geringen Größe bequem vom IT-Support-Mitarbeiter mitnehmen lässt, wenn dieser durch die Büro-Flure zu seinen Sorgenkindern hetzt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
174750