74698

Dell AIO 948

30.05.2008 | 10:24 Uhr |

Die Ausstattungsmerkmale mit automatischem Papiereinzug, Duplex-Einheit sowie Fax-Funktion zeigen von vornherein, dass das Kombigerät Dell AIO 948 in erster Linie fürs kleine Büro gedacht ist. Genau das bestätigte der Test.

Besonderheit: Wie bei den aktuellen Kombigerätemodellen von Dell üblich, basiert auch das AIO 948 auf Lexmark-Technik.

Ausstattung: Das Gerät druckt, scannt, kopiert und faxt. Dazu bietet es einen automatischen Papiereinzug für maximal 25 Blatt und eine integrierte Duplex-Einheit. Neben einem USB-Anschluss für die Verbindung zum Rechner finden sich Speicherkartenslots und ein Pictbridge-Port für das Arbeiten ohne PC. Das Bedienpanel ist ausklappbar und bietet ein Schrift-Display. Optional lässt es sich drahtlos via WLAN ansteuern. Manko: Das Dell-Modell unterstützt nur Windows-Betriebssysteme.

Tempo: Die Druckfunktion lieferte im Test mittlere Ergebnisse: So dauerte der zehnseitige Grauert-Brief 1:30 Minuten. Auch im Scannen und Kopieren ließ sich das Gerät nicht hetzen, arbeitete dafür die Aufträge verlässlich ab.

Qualität: Beim Drucken von Texten sparte der AIO 948 etwas an Schwarzdeckung. Zudem waren die Buchstabenränder sichtlich rau. Das geht zu Lasten der Schärfe. Die insgesamt hellen Farben waren in sich harmonisch, überzeichneten jedoch leicht bei Rot- und Blautönen. Bei Fotos blieb ein leichtes Raster erkennbar. Es schwächte sich leicht ab, sobald wir die Schwarzkartusche mit der optionalen Fotopatrone (rund 24 Euro) ersetzten. Denn so druckte das Gerät mit sechs statt der sonst üblichen vier Farben. Unsere Kopien hatten eine satte Schwarzdeckung, wodurch allerdings insgesamt ziemlich viele Details verloren gingen. Die Testscans hatten eine ordentliche Schärfe und stimmige Farben.

Verbrauch: Druckkopf und Patrone bilden eine Einheit. Die Seitenpreise errechneten wir anhand der Kartuschen mit höchster Füllmenge und kamen auf 10,4 für das farbige und 5,0 Cent für das schwarzweiße Blatt - nicht besonders günstig. Im Stromverbrauch erwies sich der AIO 948 mit 3,4 Watt im Ruhemodus und 0,4 Watt im ausgeschalteten Zustand dagegen als durchaus genügsam.

Fazit: Das Kombigerät ist auf die Büroarbeit zugeschnitten. Das beweisen seine Ausstattung genauso wie die Leistung im Test. Die gelegentliche Fotoausgabe ist zwar möglich, gehört aber sicherlich nicht zu den zentralen Talenten des Modells.

0 Kommentare zu diesem Artikel
74698