125860

Brother DCP-357C

17.10.2008 | 10:31 Uhr |

Mit dem Multifunktionsgerät DCP-357C feiert Brother 50 Jahre Europatätigkeit. Dem Modell liegen 50 Blatt Fotopapier bei. Trotzdem erwies es sich im Test nicht gerade als Fotospezialist.

Besonderheit: Brother bringt mit dem DCP-357C ein Jubiläums-Multifunktionsgerät heraus. Der Anlass: Die 50jährige Tätigkeit des Unternehmens in Europa. Aus diesem Grund ist auch der Lieferumfang auf 50 Blatt Fotopapier im Format 10 x 50 Zentimeter aufgestockt. Daneben findet sich auch ein USB-Kabel im Paket - großzügig. Zur sonstigen Ausstattung zählen Speicherkartenslots, Pictbridge-Schnittstelle, ausklappbares Display und ein extra Fotopapierfach. Auch die Software-Bestückung kann sich mit Scansoft Paperport 11 und Presto Image Folio sehen lassen.

Tempo: Das kompakte Gerät lieferte in den Tempoläufen mittlere Ergebnisse. Es bietet zwei Modi, die unter Normalmodus im Treiber gehandelt werden. Nur unter der Einstellung "Normal schneller" machte der DCP-357C etwas mehr Speed. Hier dauerte unser zehnseitiger Grauert-Brief 1:39 Minuten, während wir 2:59 Minuten warten mussten, hatten wir die nicht beschleunigte Normal-Einstellung gewählt. Ein ähnliches Verhalten zeigte das Brother-Modell bei unserem Zehnseiter aus Acrobat. Hier standen 3:04 Minuten im beschleunigten Normalmodus den 5:20 Minuten im Normalmodus gegenüber.

Qualität: Wie oft bei Piezo-Druckwerken fielen die Farben in sich zwar harmonisch aus, hatten jedoch eine gewisse Kälte und weniger Leuchtkraft als bei Thermo-Druckern. Auffallend deutlich waren die zu blaustichigen Hauttöne. Die Schwarzdeckung im Textmodus ging dafür in Ordnung, obwohl die Buchstabenränder vergleichsweise rau ausfielen. Unsere Testscans hatten leuchtende Farben, aber etwas wenig Tiefenschärfe. Im Kopiermodus produzierte das Gerät ordentliche Graustufen, aber etwas blasse Farben, wodurch Details gerne verloren gingen.

Verbrauch: Mit Energie ging der DCP-357C recht besonnen um: So schaltete er im Ruhemodus auf 3,0 Watt und ging ausgeschaltet nach einer Weile tatsächlich auf 0 Watt. Ganz so genügsam erwies er sich allerdings nicht in den Seitenpreisen mit 4,6 Cent für das schwarzweiße und 9,7 Cent für das farbige Blatt.

Fazit: Auch wenn die Ausstattung des Multifunktionsgeräts recht fotolastig ausgelegt ist, gehört das nicht zu den zentralen Talenten des DCP-357C. Das kompakte Gerät eignet sich weitaus besser für gängige Alltagsaufgaben wie Text- und Farbdruck auf Normalpapier.

Alternative: Kommt ausschließlich ein Multifunktionsgerät auf Basis von Piezo-Technik in Frage, stehen die Kombis von Epson im Fokus. Im ähnlichen Preisbereich liegt etwa das Modell Epson Stylus SX200 . Es ist in Sachen Stromverbrauch sogar noch etwas genügsamer als das Brother-Gerät.

Einkaufsratgeber Drucker - darauf müssen Sie achten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
125860