16182

Softmaker Office 2008 für Windows

13.02.2008 | 08:30 Uhr |

Das Büropaket Softmaker Office 2008 für Windows hat einige Erweiterungen erfahren. Eine Makro-Funktion haben wir aber auch in dieser Version vermisst.

Die Installation von Softmaker Office 2008 startet zwar nach wie vor nicht automatisch, dafür aber zunächst auf Englisch. Das ändert sich allerdings direkt nach dem Entpacken der Installationsdaten. Dann darf der Benutzer eine von 13 Sprachen zur Installation wählen, für die es auch Benutzervorlagen gibt: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Ungarisch, Türkisch, Russisch, Chin-
esisch und Japanisch waren bereits in Softmaker 2006 dabei; in der 2008-er Version sind noch Italienisch, Niederländisch und Bulgarisch hinzugekommen.

Rechtschreibung, Silbentrennung und Thesaurus werden standardmäßig in Deutsch und Englisch installiert. Während der Installation hat der Benutzer die Möglichkeit, DOC-, RTF-, Pocket-Word- und nun auch Open-Document-Dateien mit Textmaker, XLS-Tabellen mit Planmaker und Powerpoint-Präsentationen mit Presentations zu verknüpfen. Nach der Installation sind die Softmaker-Programme über den Windows-Systembereich oder das Startmenü erreichbar.

Nett: In der Bürosuite sind der Rechtschreib- und der Fremdwörter-Duden integriert. Ein markiertes Wort schlägt der Benutzer damit schnell nach; Treffer aus beiden Nachschlagewerken werden angezeigt. Mit Hyperlink-Technik kommt man flott zu weiteren Einträgen, allerdings nicht zurück – ein Verlaufsspeicher fehlt.

Ebenfalls neu in der 2008-er Version ist das Programm Presentations. Mit dem sind unkompliziert und zügig Bildschirm- und andere Präsentationen erstellt. Mit dem ebenfalls neuen Basicmaker schreibt ein Benutzer Skripts, um damit VBA-kompa-
tible Programme zu steuern. Leider fehlt nach wie vor in Textmaker, Planmaker und Presentations die für den Benutzer einfache Möglichkeit, Makros aufzuzeichnen und auszuführen.

Planmaker muss bei großen Excel-Tabellen passen. Enthält ein Arbeitsblatt über 16384 Zeilen, werden die weiteren abgeschnitten – allerdings nicht, ohne den Benutzer zuvor darauf hinzuweisen. Inzwischen hat die Tabellenkalkulation über 330 Funktionen – zum Vergleich: Open Office hat 370.

Fazit: Softmaker Office ist schnell und liest Microsoft-Office-Dateien problemlos. Leider fehlt immer noch die Möglichkeit, Makros aufzuzeichnen. Die Duden-Dreingabe ist nett, könnte aber aufgepeppt werden.

Alternative: Open Office ( www.openoffice.org ) ist kostenlos und freie Software. Im Gegensatz zu Softmaker Office hat es eine SQL-Datenbank.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 2,5
Bedienung (35%): Note 2,5
Dokumentation (5%): Note 2,5
Installation/De-Installation (5%): Note 4,0
Systemanforderungen (5%): Note 2,0

GESAMTNOTE: 2,6

Anbieter:

Softmaker

Weblink:

www.softmaker.de

Preis:

70,- Euro

Betriebssysteme:

Windows 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 125 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
16182