155856

Morius IT Tronics24 AMD Athlon64 5000+ X2

20.02.2009 | 09:55 Uhr |

Preisgünstige Tower-PCs unter 400 Euro liegen im Trend - der Morius IT Tronics24 AMD Athlon64 5000+ X2 bringt zu diesem Preis das Betriebssystem gleich mit. Ob die Rechnung aufgeht und wo Sie Kompromisse eingehen müssen, klärt unser Test.

Systeminformationen unter Windows XP home
Vergrößern Systeminformationen unter Windows XP home
© 2014

Ein Komplett-PC inklusive Windows XP Home für 315 Euro - mit dieser Konfiguration assoziiert man auf den ersten Blick unwillkürlich einen Nettop auf Basis von Intels Atom-Prozessor. Morius IT bietet zu diesem Preis einen PC in Tower-Bauform mit Doppelkern-Prozessor an, der allerdings zwangsläufig Kompromisse eingehen muss.

Konfiguration und Ausstattung: Morius verbaut auf der Hauptplatine MSI MS-7501 den Prozessor AMD Athlon64 X2 5000+ mit einer Taktfrequenz von 2,6 GHz. Der Arbeitsspeicher verfügt über eine Kapazität von 2 GB. Zwei von vier Speichersteckplätzen stehen auf der Hauptplatine für spätere Erweiterungen des Arbeitsspeichers zur Verfügung. Die Festplatte Maxtor Diamond Max 21 STM3250310A3 bietet 250 GB Speicherplatz. Für optische Medien setzt Morius auf den DVD-Brenner LG GSA-H20NS15. Eine PCI-Express-Grafikkarte ist nicht vorhanden - diese Aufgabe übernimmt der Grafikchip ATI Radeon 3100 auf der Hauptplatine. Für den Einbau einer Grafikkarte steht aber ein 16x-PCI-Express-Steckplatz zur Verfügung.

Schwaches Ergebnis bei 3D Mark 06
Vergrößern Schwaches Ergebnis bei 3D Mark 06
© 2014

Der Ethernet-Controller Realtek RTL8168/8111 unterstützt Gigabit-LAN. Den Soundchip Realtek High Definition Audio können Sie über folgende Schnittstellen nutzten: Auf der Vorderseite des PCs verbergen sich hinter einer Klappe eine Line-out- sowie eine Mikrofonbuchse. Das Anschlussfeld auf der Rückseite bietet dieselben Anschlüsse, ergänzt um eine Line-in-Buchse sowie drei Anschlüsse für ein Surround-Lautsprecherset. Von den 6 vorhandenen USB-Schnittstellen finden Sie zwei auf der Vorderseite neben den Audio-Buchsen und vier auf der PC-Rückseite. Zum Anschluss eines Displays sind eine DVI- und eine VGA-Schnittstelle vorhanden. Tastatur und Maus können Sie über die beiden PS/2-Buchsen anschließen.

Das Gehäuse des Morius IT Tronics24 AMD Athlon64 5000+ X2 wirkte auf uns etwas billig - es besteht aus einem leicht biegsamen Blech. Aufgrund dieser flexiblen Hülle besteht die Gefahr, dass sich das Gehäuse schon bei leichten Stößen verbiegt oder gar dauerhaft verzieht.

Morius liefert den PC inklusive vorinstalliertem Windows XP Home SP 3 aus. Das Betriebssystem liegt auf einem OEM-Datenträger bei. Die Treiber für die Hauptplatine finden Sie nicht nur auf einer CD für Windows XP, sondern zusätzlich auf einem weiteren Datenträger für Windows Vista. Prima!

Anschlüsse auf der Rückseite
Vergrößern Anschlüsse auf der Rückseite
© 2014

Tempo: Der Morius IT Tronics24 AMD Athlon64 5000+ X2 erreicht bei den Benchmark-Tests nur schwache Werte. Mit 932 Punkten bei 3D Mark 06 liegt er zwar knapp über dem Neobuy PC AMD Athlon64 X2 6000 Silent mit 889 Punkten, aufgrund der fehlenden Grafikkarte kann er allerdings nicht so eine Leistung wie der Firstway Indianapolis X2 7750 - HD4650 mit 4896 Punkten vorweisen. Dasselbe Bild sehen wir in der PC-Mark-05-Wertung: 4056 Punkte sind zwar ein wesentlich besseres Ergebnis als die durchschnittlich 1500 Punkte, die Nettops in dieser Preisklasse erreichen. Für 100 Euro Aufpreis - rechnet man das fehlende Betriebssystem mit ein - schafft der Firstway Indianapolis X2 7750 - HD4650 allerdings 6489 Punkte.

Ergonomie: Der Stromverbrauch des Morius IT Tronics24 AMD Athlon64 5000+ X2 liegt im Desktopbetrieb bei 61,3 Watt: Dies ist für einen PC mit Doppelkern-Prozessor ein guter Wert, wenngleich Nettops mit Intels Atom-Prozessor nur die Hälfte benötigen. Verglichen mit den 130,2 Watt des Neobuy PC AMD Athlon64 X2 6000 Silent ist dieses Ergebnis allerdings löblich. Unter Volllast steigt der Verbrauch auf 111,8 Watt - auch dieser Wert ist im Vergleich mit dem Neobuy-PC (165,4 Watt) guter Durchschnitt.

Der Morius IT Tronics24 AMD Athlon64 5000+ X2 gehört mit zu den lautesten PCs, die wir jemals im Test hatten: Mit 32,1 dB(A) bereits im Desktop-Modus dröhnt der PC selbst lauter als Spiele-PCs. Der bisher lauteste Spiele-Rechner im Test war der K&M Elektronik AMD Dragon HD775 mit 31,2 dB(A). Um der Ursache auf die Spur zu kommen, öffneten wir das Gehäuse: Grafik- und Gehäuselüfter sind nicht vorhanden, Festplatte und Netzteil-Lüfter arbeiten nicht besonders laut. Mit einem recht lauten Rauschen dreht sich der Prozessor-Lüfter Xilence Frozen Fighter AM2, der 92 mm Durchmesser hat. Hersteller Xilence gibt auf seiner Homepage die Lautstärke des Lüfters alleine mit 22 dB an.

Eine weitere Geräuschquelle ist das PC-Gehäuse mit seiner billigen Verarbeitung. Im normalen Betrieb überträgt sich eine konstante Grundschwingung auf die Laufwerkschächte, die nicht vom Gehäuse entkoppelt sind und daher dauerhaft mitschwingen. Dieses Geräusch konnten wir auch bei geschlossenem PC-Gehäuse wahrnehmen. Unter Volllast steigert sich die Lautstärke auf 33,8 dB(A) - diesen Wert erreicht der K&M Elektronik AMD Dragon HD775 unter Last allerdings auch.

Der Grafikchip auf der Hauptplatine
Vergrößern Der Grafikchip auf der Hauptplatine
© 2014

Fazit: In der Gesamtwertung kann der Morius IT Tronics24 AMD Athlon64 5000+ X2 lediglich mit der Tatsache punkten, dass er zum Preis von 315 Euro bereits das Betriebssystem mitbringt und beim Stromverbrauch recht gute Werte vorweisen kann. Damit empfiehlt er sich für den Einsatz im Büro. Aufgrund der fehlenden Grafikkarte taugt der PC nicht als Spiele-Maschine und für einen Einsatz als Wohnzimmer-PC ist das Betriebsgeräusch viel zu laut. Darüber hinaus fehlen S/P-Dif- und HDMI-Anschlüsse.

Alternativen: Sowohl der Firstway Indianapolis X2 7750 - HD4650 als auch der Xada Dual Core E5200 Geforce 9500GT bringen zum gleichen Preis wesentlich mehr Rechenleistung, allerdings kommen die beiden Rechner ohne Betriebssystem. Aufgrund seiner Anschlussvielfalt ist der Acer Aspire X3200 als Wohnzimmer-PC besser geeignet.

Hardware-Galerie: Die PCs mit dem geringsten Stromverbrauch

0 Kommentare zu diesem Artikel
155856