15040

Brother DCP-130C

29.01.2007 | 10:14 Uhr |

Dass die Ausstattung mit Speicherkarteneinschüben und Pictbridge-Schnittstelle nicht automatisch für Top-Leistung im Umgang mit Fotos spricht, führte uns dieses Kombigerät im Test vor Augen.

Testbericht

Besonderheit: Wie der größere Bruder DCP-330C (Test hier ) arbeitet auch der DCP-130C mit der aktuellen Tinten- und Druckkopfgeneration, die bis zu 1,5 Picoliter kleine Tröpfchen erzeugen soll.

Qualität: Das Druckwerk erzeugte durchweg etwas blasse Ausdrucke und Kopien. Auch im Textmodus hätten die Buchstaben mehr Deckung vertragen können. Bei den Fotodrucken fielen die etwas kalten Farben auf, die insbesondere bei Hauttönen als wenig natürlich wirkten. Die Scaneinheit lieferte ordentliche Ergebnisse, auch wenn die Tiefenschärfe nicht ganz überzeugte.

Tempo: Hier kam das Gerät über durchschnittliche Zeiten nicht hinaus.

Ausstattung: Dank des Schriftdisplays, der Speicherkarteneinschübe und des Pictbridge-Anschlusses lässt sich das Modell im Stand-alone-Betrieb einsetzen. Bonbon: Die Übersetzungssoftware Systran 5.0 liegt bei.

Fazit: Das Kombigerät eignet sich eher als Arbeitsplatzhilfe denn für Fotoaufgaben, auch wenn die Ausstattung auf das Verarbeiten von Bildern zugeschnitten ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
15040