230101

PC Hardware4u Gamers Dream Revision 3.2 GX4 im Test

09.09.2009 | 15:10 Uhr |

Mit ultimativer Leistung und umsichtig gewählten Komponenten erringt der Hardware4u Gamers Dream Revision 3.2 GX4 den Testsieg, verbraucht dafür aber mächtig Energie.

Hardware4u Gamers Dream Revision 3.2 GX4: 12 GB RAM
Vergrößern Hardware4u Gamers Dream Revision 3.2 GX4: 12 GB RAM
© 2014

Hardware4u möchte im Duell der Giganten um den besten Spiele-PC mithalten und schickt den Gamers Dream Revision 3.2 GX4 ins Rennen. Seinerzeit hatte das Vorgängermodell Hardware4u Gamers Dream Rev 3.1 Air als erster PC mit Intels Core i7 in unserem Testcenter für Aufsehen gesorgt. Auch dieses Mal ist die CPU wieder übertaktet; im Gegensatz zum Vorgänger kommt dieses Mal ein Gespann aus zwei Grafikkarten des Typs Nvidia Geforce GTX 295 mit insgesamt vier Grafikchips zum Einsatz. Der Hardware4u Gamers Dream Revision 3.2 GX4 bringt ergänzend zur intelligenten Lüftersteuerung eine Wasserkühlung mit. Im Test zeigen wir, warum der Spiele-PC nicht nur bei der Leistung, sondern auch beim Stromverbrauch alle bisherigen Rekorde bricht. In der von uns getesteten Konfiguration kostet der PC stolze 4300 Euro, auf der Webseite des Herstellers können Sie den Rechner nach Wunsch konfigurieren.

CPU, Hauptplatine und RAM

Hardware4u spendiert dem Gamers Dream Revision 3.2 GX4 nicht etwa das Spitzenmodell aus Intels Core-i7-Familie, sondern setzt weiterhin auf den Core i7 920. Diese CPU arbeitet normalerweise mit einer Taktfrequenz von 2,6 GHz. Der Hersteller hatte beim letzten Mal die maximale Taktfrequenz bereits auf 3,6 GHz hochgeschraubt, dieses Mal gelang dank intelligenter Bios-Modifikationen der Sprung auf 4,2 GHz. Damit überbietet der Core i7 920 sogar noch seinen großen Bruder Core i7 975 XE mit einer Taktfrequenz von 3,33 GHz, der im Avistron Raptor Extreme auf 3,8 GHz hochgejubelt war.

Über die automatische Übertaktungsfunktion läuft im Gamers Dream Revision 3.2 GX4 ein Prozessorkern der Quad-Core-CPU mit einem Multiplikator von 20 statt 12 - dies ist im Bios die maximal mögliche Einstellung. Die CPU-Kernspannung beträgt anstelle von 1,2375 Volt - wie im Bios ersichtlich - 1,3375 Volt. Alle Tuning-Maßnahmen können Sie selbst im Bios unter "MB Intelligent Tweaker (M. I. T.)" anschauen. Trotz aller Modifikationen lief der PC in unserem Test stabil und absturzfrei - wenn Sie also weitere Veränderungen im Bios vornehmen möchten, sollten Sie genau wissen, was Sie tun. Angesichts der jetzt schon überragenden Leistung lohnt das Risiko von Systemabstürzen aufgrund falscher Übertaktungseinstellungen allerdings kaum.

Die Hauptplatine Gigabyte EX58-UD5 ist mit Intels X58-Chipsatz ausgestattet. Unter anderem befinden sich darauf zwei Gigabit-Ethernet-Controller, sechs Arbeitsspeicher-Slots und fünf PCI-Express-Steckplätze. Davon arbeiten zwei mit 16facher Bandbreite und jeweils einer mit 8facher, 4facher und einfacher Geschwindigkeit.

Hardware4u Gamers Dream Revision 3.2 GX4: CPU-Übertaktung im Bios
Vergrößern Hardware4u Gamers Dream Revision 3.2 GX4: CPU-Übertaktung im Bios
© 2014

In den sechs Arbeitsspeicher-Slots steckt jeweils ein DDR3-Speichermodul von Corsair mit einer Kapazität von zwei Gigabyte, was einen Arbeitsspeicher von insgesamt 12 GB ergibt. Die Hauptplatine unterstützt einen Maximalspeicher von 24 GB.

0 Kommentare zu diesem Artikel
230101