1101166

Philips BDP5200 Produkteinschätzung

03.09.2011 | 08:05 Uhr

Als Nachfolger des Blu-ray-Players BDP5100 wurde der Philips BDP5200 mit der Möglichkeit 3D-Medien abzuspielen, aufgerüstet. Zudem verfügt der Philips BDP5200 über einen integrierten WLAN-Anschluss und eine eigene Internet-Videothek, unterstützt aber auch die meisten Bild-, Ton- und Videoformate wie beispielsweise HD-Videos. Mit kostenlosen Apps lässt sich der Blu-ray-Player auch vom Smartphone aus steuern.

Vorteile des Philips BDP5200

Der Philips BDP5200 ist ein Allround-Talent. Die große Formatvielfalt umfasst neben gängigen DVD- und CD-Inhalten sowie weiteren Wiedergabeformaten (beispielsweise internetrelevante) auch 3D-Blu-rays. Im Vergleich zum Vorgängermodell ist das der entscheidende Punkt, der ein großes Plus darstellt. Passend zur 3D-Kompatibilät erfolgt die optimale Bildwiedergabe des Philips BDP5200 in Full-HD mit einer maximalen Auflösung von 1080p. Hinsichtlich der Tonwiedergabe möchte der Blu-ray-Player ebenfalls überzeugen. Unterstützt werden mehrere Soundsysteme wie DTS-HD Master Audio und Dolby True HD.

Neben der großen Formatvielfalt bescheren ein paar Extras dem Philips BDP5200 Pluspunkte. Eines dieser Extras ist der integrierte WLAN-Anschluss, der den drahtlosen Zugang zum Internet ermöglicht. Unterschiedliche Internetfunktionen wiederum erweitern das mediale Erlebnis. Philips stellt als hauseigenen Onlinedienst eine Videothek („Net-TV“) zur Verfügung. Hier endet die Vernetzung jedoch nicht, denn mit DLNA kann der PC ins Netzwerk integriert werden. Per App kann außerdem das Smartphone zur Bedienkonsole umgewandelt werden. Selbst eine Tastatur lässt sich zur einfachen Bedienung der Internetfunktionen über den USB-Slot anschließen. Der USB-Anschluss ist nur einer von mehreren Ausgängen. Der Philips BDP5200 verfügt zudem über einen HDMI- wie auch einen Composite-Videoausgang. Der Blu-ray-Player besitzt einen SD/SDHC-Kartenleser, einen koaxialen Digitalausgang sowie einen analogen Stereo-Ausgang.

Nachteile des Philips BDP5200

Die Betriebsanleitung fällt kurz aus. Kurz ist ebenfalls die Lebensdauer manueller Einstellungen des Philips BDP5200, denn es fehlt an einem internen Speicher für eine Memory-Funktion. Deshalb können BD-Live-Inhalte nur über ein weiteres Medium gespeichert werden. Im Unterschied zur höheren Blu-ray-Player-Klasse wie der 7000er Serie von Philips ist der BDP5200 mit rund 13 Sekunden Einlesezeit zu langsam. Negativ fällt außerdem auf, dass der Philips BDP5200 wahrnehmbare Betriebsgeräusche von sich gibt. Des Weiteren sind die Apps nicht grundsätzlich anders gestaltet als eine handelsübliche Fernbedienung.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Computerbild.de , Video-Homevision.de

PC-WELT-Bestenlisten: Die besten Produkte auf einen Blick

Test-Fazit der Fachmedien

Computerbild.de (Audio Video Foto) : 'Der Philips BDP5200 bietet viele Internetanwendungen, eine Online-Videothek mit dürftiger Filmauswahl (Viewster) und kann beliebige Webseiten anzeigen. Außerdem spielt er viele Bild- und Tonformate ab. Damit der Philips Filme aus dem Internet speichern kann, muss eine SD-Karte in das Gerät eingesteckt werden.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1101166