Bildverwaltung

Adobe Photoshop Lightroom 4 im Test

Freitag, 15.06.2012 | 08:30 von Dirk Bongardt
Bildergalerie öffnen In der Proof-Vorschau von Adobe Photoshop Lightroom 4 werden Bilder so dargestellt, wie sie ausgedruckt aussehen sollten
Adobes Bildverwaltung Photoshop Lightroom 4 hat gegenüber der Vorgängerversion deutlich zugelegt. So bietet Version 4 jetzt nicht mehr nur die Module „Bibliothek“, „Entwickeln“, „Diashow“, „Drucken“ und „Web“, sondern auch „Buch“, und - lang ersehnt - „Karte“.
Seit geraumer Zeit speichern viele Kameras und praktisch sämtliche Smartphones Ortsinformationen in den Metadaten der Aufnahmen. Bislang konnte Lightroom damit nur wenig anfangen, respektive waren externe Plug-ins erforderlich, um der Software das Geotagging beizubringen. Die Bildverwaltung Lightroom 4 bietet dagegen eine komfortable Möglichkeit, Fotos mit Ortsdaten auf einer beliebig skalierbaren Karte einzublenden, die die Software von Google Maps entleiht. Beim Anklicken eines Fotos in der Filmstreifen-Ansicht unterhalb der Karte beginnt das korrespondierende Symbol in der Kartenansicht, kurz auf und ab zu hüpfen, so dass sich auf einen Blick feststellen lässt, wo eine Aufnahme entstanden ist. Fotos, in denen keine Ortsinformationen hinterlegt sind, lassen sich durch einfaches Klicken und Ziehen auf die Karte mit solchen Informationen anreichern.

Viele Gestaltungsmöglichkeiten für Fotobücher

Die andere, sofort augenfällige Neuerung in Lightroom 4 ist das Modul „Buch“, ein umfangreiches Layout-Programm, mit dessen Hilfe sich Fotobücher gestalten lassen. Mehr als 180 Layouts sind da zu finden, in die sich Fotos einfach per Klicken und Ziehen einfügen lassen. Die Entwürfe machen einen sehr professionellen Eindruck, einzig die Möglichkeit, die Bücher mit Texten zu versehen, ist wenig komfortabel: Schriftart, Schriftstil, Größe, Deckkraft und Ausrichtung müssen über ein Bedienfeld rechts neben dem Textfeld justiert werden, was für Benutzer, die an den Komfort moderner Textverarbeitungen gewöhnt sind, etwas gewöhnungsbedürftig ist. Ist das Buch fertig, können Sie es in ein PDF-Dokument exportieren oder über den Dienstleister Blurb direkt ein oder mehrere Exemplare bestellen.

Fotos im Web veröffentlichen 

Wer seine Fotos lieber im Web veröffentlichen möchte, findet dazu zwei aus unerfindlichen Gründen nicht im selben Modul angebotene Möglichkeiten: Im Modul „Bibliothek“ sind die „Veröffentlichungsdienste“ hinterlegt. Integriert sind hier die Fotoplattform Flickr und das  soziale Netzwerk, Facebook. Bevor sich Fotos dorthin übertragen lassen, muss Lightroom 4 logischerweise erst einmal eine Verknüpfung mit den entsprechenden Konten erstellen. Die andere Möglichkeit findet sich im Modul „Web“. Hier lassen sich unter Zuhilfenahme etlicher Vorlagen Web-Galerien erstellen, wahlweise als Flash-Anwendungen oder auf reines HTML beschränkt. Nachdem die Zugangsdaten eingegeben sind, lässt sich eine Galerie direkt via FTP auf den Server schicken.

Auch die übrigen Module halten, was sie versprechen: Die Bibliothek bietet eine einfache Möglichkeit, den Bildbestand zu filtern, um gezielt Bilder mit bestimmten Inhalten, von bestimmten Kameras oder aus einem bestimmten Zeitraum zu finden, unter „Entwickeln“ stehen alle wichtigen nicht-destruktiven Bearbeitungsmöglichkeiten bereit, und über das Modul „Drucken“ lassen sich vom Kontaktabzug bis zur Grußkarte Fotos zu Papier bringen.

Fazit des Tests der Bildverwaltung Adobe Photoshop Lightroom 4

Gewiss gibt es preisgünstigere Bildverwaltungen. Aber kaum vielseitigere.

Anbieter Adobe  
Voraussetzungen (Herstellerangaben)
Prozessor / Arbeitsspeicher Pentium 4 / 2 GB
Plattenplatz 1 GB
Betriebssysteme Windows Vista, 7
Kopierschutz verhindert Kopie auf Festplatte / DVD: nein/nein
Ausstattung und Funktionen (50 %) Gewichtung Erläuterungen /Beispiele Note
Ladbare Dateiformate 5 % JPG, TIFF, PSD, PNG, DNG, kameraspezifische RAW-Daten 2,00
Speicherbare Dateiformate 5 % JPG, PSD, TIFF, PNG 2,00
Ansichten (Miniaturen, Vorschau, mehrere Bilder) 5 % alle nötigen 1,00
Schnellkorrektur-Modus vorhanden 5 % ja 1,00
Rückgängigmachen von Arbeitsschritten (Anzahl) 5 % beliebig bei nicht-destruktiver Bildbearbeitung 1,00
Zusätzliche Infodaten / Geo-Infodaten für Fotos 5 % ja/ja 1,00
Personensuche über Gesichtserkennung 5 % nein 6,00
Diashow-Funktion / Effekte dafür vorhanden 5 % ja/ja 1,00
Anlegen von Fotobüchern / Fotoalben online 2 % ja/ja 1,00
Erstellen von Foto-CDs / DVDs / Brennen 3 % Ja/ja/ja 1,00
Ausstattung und Funktionen Summe 45 % Zwischennote 1,78
Leistung und Zuverlässigkeit (35%) Gewichtung Note
Qualität der Schnellkorrektur 5 % gut 2,00
Ergebnis Bildsuche nach Schlagworten 5 % gut 2,00
Ergebnis Personensuche mit Gesichtserkennung 5 % nicht möglich 6,00
Fotosuche anhand von zusätzlichen Infodaten 5 % gut 2,00
Erstellen einer Diashow 5 % sehr gut 1,00
Hochladen von Bildern zu Online-Plattformen 5 % Flickr und Facebook, sowie Webalben auf eigenem Webspeicherplatz 2,00
Erstellen von Kalendern, Karten und ähnlichem 5 % gut 2,00
Erstellen von Fotobüchern / Online-Alben 5 % sehr gut 1,00
Leistung und Zuverlässigkeit Summe 40 % Zwischennote 2,25
Bedienung und Dokumentation (15%) Gewichtung Note
Bedienelemente selbsterklärend / deutsch 3 % ja/ja 1,00
Handhabung (persönliche Meinung des Testers) 3 % einfach, aber nicht völlig intuitiv 3,00
Kosten für Hilfe von einem Mitarbeiter 2 % kostenlos über 0800-Rufnummer oder Internet-Supportanfrage 1,00
Hilfefunktion / gedruckte Bedienungsanleitung 3 % ja/ja 1,00
Menüs für Einsteiger / Fortgeschrittene / Profis 3 % Anspruch der Bedienung nicht variierbar 2,00
Hilfe im Internet / Anleitung verfügbar / deutsch 1 % ja/ja/ja 1,00
Bedienung und Dokumentation Summe 15 % 1,60
Testnote gut 1,94
Aufwertung Umfangreicher Arbeitsbereich „Karte“ und detailreiche Gestaltung von Fotobüchern 0,20
Preisurteil noch preiswert
Preis (UVP des Herstellers) 130 Euro
Freitag, 15.06.2012 | 08:30 von Dirk Bongardt
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • Heroke 12:53 | 15.06.2012

    Lightroom 4 - Bildverwaltung?

    Lightroom 4 als "Bildverwaltung" zu bezeichnen ist total daneben. Davon abgesehen kann man den Artikel ja wohl kaum als "Test" bezeichnen. Da hat offenbar jemand einen Teil des Reklame-Flyers von Adobe abgeschrieben. Hätte er "getestet". so hätte er zumindest festgestellt, dass LR 4 erhebliche Performance-Probleme gegenüber der Vorversion hat. Das Fazit schlägt dem Fass den Boden aus: "Gewiss gibt es preisgünstigere Bildverwaltungen. Aber kaum vielseitigere." Der Kern der Anwendung, das Entwicklungsmodul, wird mit keiner Silbe erwähnt. Mein Fazit: Thema verfehlt, sechs, setzen.

    Antwort schreiben
1494674