Bildergalerie

Die Systemkamera mit dem geringsten Bildrauschen

Mittwoch den 03.12.2014 um 09:30 Uhr

von Verena Ottmann

Samsung NX300 schwarz + 18-55mm OIS III
Samsung NX300 schwarz + 18-55mm OIS III
4 Angebote ab 378,99€ Preisentwicklung zum Produkt
© Olympus
Systemkameras setzen im Vergleich zu Kompaktmodellen weitaus größere Bildsensoren ein. Daher schneiden sie hinsichtlich des Bildrauschens auch meist besser ab. PC-WELT präsentiert Ihnen die Systemkameras mit dem geringsten Bildrauschen.
Je größer der Bildsensor einer Digitalkamera ist, desto weniger Bildrauschen produziert sie. Diese Grundregel lässt sich auf Kompaktkameras, Systemkameras und Spiegelreflexmodelle (DSLRs) gleichermaßen anwenden. In der Praxis bedeutet dies: Möchten Sie eine Kamera, die auch bei hoher Lichtempfindlichkeit rauscharme Bilder aufnimmt, sollten Sie zu einer Systemkamera oder einer DSLR greifen. Soll die Kamera darüber hinaus möglichst klein und kompakt sein, ist eine Systemkamera die richtige Wahl. 

Das Bildrauschen jeder Digitalkamera ermitteln wir mit der Software DC Tau von Anders Uschold, der unter anderem als vereidigter Sachverständiger für digitale und analoge Fotografie tätig ist. Wir haben uns für diese Software entschieden, da sie Auflösungs-, Kamera- und Hersteller-unabhängig arbeitet. Außerdem erkennt das Programm eventuell vorhandene Verbesserungsalgoritmen - etwa eine automatische Scharfzeichnung.

Für die Messung des Bildrauschens verwenden wir ein Testbild mit einem Graukeil als Vorlage. Dieser hat einen Dichteumfang von D 3.8 und ist an einem Leuchtpult befestigt. Wir lichten das Motiv bei mittlerer Brennweite und – falls möglich – mit einer Blende zwischen F4 und F5 ab. Darüber hinaus nehmen wir eine Belichtungsreihe mit fünf Aufnahmen auf, die 0 EV als Mittelwert hat. Mit Photoshop wählen wir dann die Aufnahme, deren Weißbereich in allen drei Farbkanälen einen Wert von 255 liefert. Dann wandeln wir das Testbild ins BMP-Format um und füttern damit DC Tau.

Das Testbild für die Rauschmessung
Vergrößern Das Testbild für die Rauschmessung

Das Programm misst das Bildrauschen über den gesamten Signalbereich in sehr feinen Abstufungen – und zwar in allen drei Farbkanälen und im humanphysiologisch gemittelten Grau. Da es bei Digitalkameras nicht möglich ist, statisches und dynamisches Rauschen zu unterscheiden, gibt DC Tau einen kombinierten Wert an.

PC-WELT hat sich aktuelle Systemkameras angesehen und die zehn Modelle mit dem geringsten Bildrauschen ermittelt.

Mittwoch den 03.12.2014 um 09:30 Uhr

von Verena Ottmann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (2)
  • Verena Ottmann 17:17 | 27.02.2012

    Sehr geehrter kschachts,

    die Sony NEX-5N wurde von uns nicht getestet, weil unser Fokus damals auf günstigen Kompaktkameras lag - eine Entscheidung der damaligen Chefredaktion.

    Doch obwohl das Gerät mittlerweile schon etwas älter ist, habe ich die NEX-5N heute bei Sony bestellt. Schließlich wollen wir ja nicht, dass jemand auf die Idee kommt, wir würden manche Hersteller schlechter behandeln als andere.

    Und natürlich kommen in unseren Vergleichstest nur die Kamera vor, die wir schon getestet haben - wie sonst sollten wir besagte Vergleichstests erstellen?


    Mit freundlichen Grüßen,

    Verena Ottmann

    Antwort schreiben
  • kschachts 14:39 | 27.02.2012

    Nur die zufällig von PC-Welt bereits getesteten Modelle wurden berücksichtigt

    Der geneigte Leser sollte beachten, dass hier keineswegs die Systemkameras mit dem besten Rauschverhalten aufgeführt sind, wie man es dem Titel nach erwarten könnte.

    Hier sind leider nur die Modelle gelistet, die von PC-Welt zufällig schon irgendwann mal getestet worden sind, egal, ob sie bereits von besseren Nachfolgemodellen ersetzt wurden. Einige aktuelle Kameras mit sichtbar deutlich besserem Rauschverhalten werden leider nicht einmal erwähnt. Hierzu zählt die in Fachkreisen diesbezüglich durchweg hoch gelobte Sony NEX-5N. Die aber wird hier leider gar nicht erst getestet, und sie wird demnach bei keinem Vergleich genannt. Das verzerrt solche Vergleiche deutlich, macht sie gar sinnlos.

    Wer sich selbst einmal einen überzeugenden visuellen Eindruck vom Rauschverhalten, der Bildqualität und der Detail-Auflösung von Digitalkameras machen möchte, der findet ergänzend zu diesem PC-Welt-Artikel eine Vergleichsseite auf dpreview com ( dpreview com / reviews / studiocompare.asp ). Hier lassen sich immer vier Kameras miteinander vergleichen, wobei ein genormtes Testbild in vergleichbarem Crop bei wählbaren ISO-Werten betrachtet werden kann.

    Off Topic:
    Es ist zwar sinnvoll, vergleichbare Modelle zu wählen, aber auch der Vergleich eines Kompaktmodells mit einer Systemkamera und einer Vollformat DSLR ist sehr aufschlussreich. Diese Erfahrung relativiert die Tests von Digitalkameras unterschiedlicher Bauart. Danach wird niemand mehr behaupten können, die Bildqualität von Kompaktmodellen mit Mini-Sensor käme an die von DSLRs oder Systemkameras mit APS-C Sensor heran. Das ist physikalisch unmöglich und sehr deutlich zu sehen.

    Antwort schreiben
1084639