1908685

Mobiler Bluetooth-Lautsprecher

Bestbeans Flashmop im Test

27.02.2014 | 09:09 Uhr |

Der Bestbeans Flashmop ist ein Bluetooth-Lausprecher mit NFC, Micro-SD-Steckplatz und Line-In-Eingang. Ein integrierter Akku sorgt dafür, dass auch unterwegs der Musikgenuss nicht ausbleibt. Für rund 60 Euro ist der Speaker nicht teuer, aber wie steht es wirklich um den Klang?

Bluetooth-Lautsprecher stehen aktuell hoch im Kurs, denn Musik aus den Freisprechern des Smartphones klingt bisher immer noch recht schwach. Auch das noch junge Unternehmen „Bestbeans“ aus dem Ruhrgebiet möchte einen Stück vom Kuchen haben und wirft den Speaker „Flashmop“ auf den Markt, der mit einem recht günstigen Preis von rund 60 Euro zahlreiche Abnehmer finden soll. Ich habe mir den Speaker einmal genauer angeschaut und verrate Ihnen, was ich davon halte.

Bestbeans Flashmop mit Komplett-Ausstattung

Auf den ersten Blick wirkt der Bluetooth-Lautsprecher aus einem Guss: Es dominiert weißer Klavierlack, den kein auffälliges Spaltmaß unterbricht. Kurzum hinterlässt das Design einen ziemlich edlen Eindruck. Auch bei der Haptik gibt es nichts zu meckern, hier scheppert oder knarzt nichts. Mit einem Gewicht von 432 Gramm ist der Lautsprecher auch relativ schwer, was den Eindruck von etwas Handfestem natürlich stärkt. Die gesamte Vorderseite ist komplett mit schwarzem Lautsprecherstoff überzogen.

Die Bedienelemente befinden sich auf der Oberseite des Flashmop, um zwischen Liedern zu wechseln, die Lautstärke zu regeln, zu pausieren und das Gerät natürlich ein- sowie auszuschalten. Neben den Tasten ist auch ein Mikrofon eingelassen, denn der Speaker lässt sich auch als bessere Freisprechanlage für Ihr Smartphone nutzen. Etwas schräg dahinter prangt ein NFC-Logo und macht deutlich, dass sich kompatible Geräte über den Nahfunkstandard blitzschnell koppeln lassen, ohne sich erst durch Bluetooth-Einstellungen hangeln zu müssen.

Die Hülle und Fülle an Schnittstellen des Flashmops kann sich durchaus sehen lassen.
Vergrößern Die Hülle und Fülle an Schnittstellen des Flashmops kann sich durchaus sehen lassen.
© Bestbeans

Schnittstellen auf der Rückseite

Auf der Rückseite stehen ein Schacht für Micro-SD-Speicherkarten, ein Reset-Knopf, Micro-USB sowie ein Line-In-Anschluss bereit. Das erweitert das Einsatzspektrum vom Streaming mobiler Geräte über das Abspielen von Inhalten von Speicherkarten sowie dem kabelgebundenen Betrieb über ein Aux-Kabel mit anderen Abspielgeräten. Kurzum gibt Ihnen der Flashmop so ziemlich alle Freiheiten, die ich mir bei einem einfachen Bluetooth-Speaker vorstellen kann. Was noch fehlt ist ein eigenständiges Radio, doch für einen Preis von 60 Euro lässt sich das verschmerzen.

Technische Daten und Lieferumfang

Im Lieferumfang befinden sich ein Micro-USB-Kabel sowie ein Line-In-Kabel mit 3,5-Millimeter-Klinke. Die drahtlose Übertragung erfolgt über Bluetooth 2.1, also lässt sich die Bedienung auch über das Smartphone selbst erledigen. Die Tonausgabe erfolgt über zwei 40 Millimeter große Audiotreiber sowie einer 55 Millimeter Basseinheit. Diese Kombination lässt bereits auf einen guten Klang hoffen. Der integrierte Akku besitzt eine Kapazität von 2000 mAh und ist damit in etwa auf Höhe eines aktuellen Smartphones. Der Hersteller verspricht eine Laufzeit von acht Stunden bei voller Akkuladung. Die Bluetooth-Soundbar laden Sie übrigens über das Micro-USB-Kabel auf.

Technische Daten

Bestbeans Flashmop

Abmessungen (L x H x B)

21,0 x 6,5 x 6,0 Zentimeter

Gewicht

432 Gramm

Audio

2x 1,5-Zoll-Audiotreiber, 1x 55-Millimeter-Strahler

Konnektivität

Bluetooth 2.1, Line-In-Buchse, Micro-SD-Speicherkarte, Micro-USB, NFC

Akku, Laufzeit

Lithium-Ionen-Akku, bis zu 8 Stunden

Lieferumfang

Bedienungsanleitung, 1x Micro-USB-Kabel, 1x Line-In-Kabel (3,5 Millimeter Klinke)

Hersteller und Homepage

Bestbeans, www.bestbeans.de

Preis (UVP des Herstellers)

59,90 Euro

Praxis-Einsatz: Quittierung mit asiatischem Akzent

Wenn Sie ein Gerät mit dem Flashmop verbinden, signalisiert das nicht nur eine eingebaute LED neben den Tasten, sondern auch eine Frauenstimme. Letztere Ansagen erfolgen nur in Englisch von einer Dame, die über einen sehr starken asiatischen Akzent verfügt. Doch auf der Herstellerseite gibt es mittlerweile die Möglichkeit, sich eine deutsche Frauenstimme herunterzuladen und den Asia-Touch damit zu ersetzen. Doch kommen wir nun zur eigentlichen Disziplin, der Musikwiedergabe. Hier kann uns der Flashmop überzeugen, denn der Ton ist satt, klar und kräftig obendrein – die doch recht schlanken Abmessungen haben das nicht vermuten lassen. Selbst beim Bass könnten sich teurere Konkurrenzgeräte eine dicke Scheibe abschneiden. Auch das Freisprechen gibt kein Grund zur Beanstandung.

Fazit zum Bestbeans Flashmop

Der Bestbeans Flashmop ist ein Bluetooth-Lautsprecher mit Wow-Effekt: Die Musikwiedergabe kann für eine kleine Soundbar vollends überzeugen. Super finde ich auch die zeitgemäße Ausstattung mit NFC, Bluetooth sowie Micro-SD-Slot und Line-In-Anschluss. Der Akku hält lang genug durch, um beispielsweise Grillabende bis zum Schluss zu beschallen. Die rund 60 Euro für den Flashmop sind meiner Meinung nach gut investiert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1908685