Test

Benutzerfreundlichkeit

Montag, 31.05.2010 | 10:02 von Christian Löbering
Der Internet Explorer 8 bietet eine zweizeilige
Navigationsleiste - oben mit Blätter-Schaltflächen, Adress- und
Suchfeld, unten mit Favoriten und Tabs.
Vergrößern Der Internet Explorer 8 bietet eine zweizeilige Navigationsleiste - oben mit Blätter-Schaltflächen, Adress- und Suchfeld, unten mit Favoriten und Tabs.
© 2014

Ein Browser muss auch praktisch sein. Er sollte sich beispielsweise sowohl Formulardaten als auch Kennwörter merken können und sie bei Bedarf automatisch einfügen. Das beherrschen alle getesteten Browser. Unterschiede gab es aber bei den integrierten Kennwort-Managern. Nur Chrome 4.0 und Firefox 3.6 haben eine eigene Programmfunktion, über die Sie gespeicherte Kennwörter direkt ansehen können. Bei den anderen Internet-Zugriffsprogrammen geht das nur über Zusatz-Software.

Den manuellen Im- und Export von Lesezeichen beherrscht jeder Browser im Testfeld. Anders sieht es bei der automatischen Online-Synchronisierung von Lesezeichen aus. Hier bringen nur Chrome 4.0 und Opera 10.10 ab Werk eine entsprechende Funktion mit.

Mit der Browser-Erweiterung Xmarks rüsten Sie die Funktion für Chrome nach. Das hat den Vorteil, dass Sie mit diesen Browser Zugriff auf Ihre Lesezeichen bekommen. Xmarks gibt es nicht nur für Chrome; Sie können auch für Firefox , Safari oder den Internet Explorer eine entsprechende Version der zeitsparenden Erweiterung herunterladen.

Etappensieger Benutzerfreundlichkeit: Google Chrome 4.0 (Note 1,00)

Montag, 31.05.2010 | 10:02 von Christian Löbering
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
2735