Außenseiter-Handy mit Riesendisplay

Toshiba TG01 im Test

Freitag den 10.07.2009 um 15:30 Uhr

von Yvonne Göpfert

Toshiba TG01 mit 1-Gigahertz-Prozessor
Vergrößern Toshiba TG01 mit 1-Gigahertz-Prozessor
© 2014
Mit GPS, Gigahertz-Prozessor und großartigem Display will das Toshiba-Smartphone TG01 den deutschen Markt erobern. Ob die Technik überzeugt, klärt der Test.
Display mit Kino-Charakter und Windows Mobile auf dem Toshiba TG01

Menüführung im Streifenlook
Interessant gestaltet hat Toshiba die Menüführung. Die Startseite wird von drei Längsstreifen verziert, die an Aktenordner erinnern. Jeder dieser Streifen steht quasi für eine Akte, also für einen Funktionsbereich. Insgesamt gibt es derer acht: Telefon, Medien, Einstellungen, Anwendungen, Internet, Nachrichten, Extras und Player. Mit einem Fingerwisch kann der Anwender durch die Aktenstreifen blättern, diese bewegen sich dadurch wie Lamellen eines Vorhangs.

Die Streifen lassen sich in ihrer Reihenfolge und in ihrer Farbgebung beliebig ändern und bieten damit viel Spielraum für persönliche Vorlieben. In jede Spalte kann der Nutzer wiederum bis zu zehn weitere Funktionen legen. Damit kommt er sehr schnell zu den am häufigsten genutzten Funktionen, indem er entweder mit einem Fingerstreich von rechts nach links blättert und eine der acht Spalten aufruft oder indem er mit dem Finger nach unten wischt und eine Funktion innerhalb einer Spalte startet. Das Konzept ist anfangs gewöhnungsbedürftig, zumal der Touchscreen immer mal wieder hakt. Bedauerlich ist zudem, dass Toshiba nur der obersten Menüebene eine eigene Menüführung spendiert hat. Hat der Anwender die Toshiba-Startebene verlassen, landet er in den Tiefen des nüchternen Windows Mobile 6.1. HTC hat hier vorgemacht, wie es geht: Das Bedienkonzept "Touch Flo" reicht inzwischen schon über mehrere Ebenen und bereichert Windows Mobile durch eine grafisch aufbereitete Menüführung.

Fingerbedienung und Gestensteuerung nicht ausgereift
Trotz Kalibrierung noch etwas holprig gestaltet sich die Fingerbedienung des Windows Mobile-Gerätes. Wer durchs Menü scrollen will, startet oft eine Anwendung, ohne es zu wollen. Ebenfalls problematisch ist der schnell vollgelaufene Arbeitspeicher von Windows Mobile. Da das Betriebssystem alle weggeklickten Programme im Hintergrund weiterarbeiten lässt, erscheint auf dem Bildschirm regelmäßig die Warnung, man möge doch ein paar Anwendungen schließen. Das kann man mit dem Task-Manager tun. Denn dort sind alle laufenden Programme gelistet und lassen sich schnell beenden. Glücklicherweise hat Toshiba den Zugriff erleichtert: Er öffnet sich - jedenfalls meistens - wenn der Anwender auf die Rückseite des TG01 klopft. Am besten klappt es übrigens, wenn man ziemlich weit oben pocht.

Die Gestensteuerung erstreckt sich nicht nur auf unterschiedliche Streichbewegungen mit dem Finger. Toshiba erlaubt dem Nutzer des TG01 zusätzlich das Annehmen und Beenden von Anrufen durch Schütteln des Smartphones. Auf dem gleichen Weg kommt man auch immer wieder zum Startbildschirm zurück. Doch auch diese Gesten funktionieren nicht hundertprozentig.

Freitag den 10.07.2009 um 15:30 Uhr

von Yvonne Göpfert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
104450