238847

Das Navi Garmin Nüvi 1490Tpro im Test

12.08.2009 | 13:15 Uhr |

Garmin setzt beim Nüvi 1490Tpro trotz des üppigen 5-Zoll-Monitors auf umfassende Fußgänger-Navigation. Unser Test zeigt, ob dieser Spagat gelingt.

Besonderheit am Garmin Nüvi 1490Tpro
Das Navigationsgerät bietet eine Bildschirmdiagonale von fünf Zoll. Es nutzt den Platz für einen üppigen Kartenausschnitt und großzügige Icons. Eine weitere Besonderheit dieses Garmin-Modells ist die Fußgänger-Navigation. Dafür sind optionale Karten notwendig, die Garmin als City Xplorer anbietet. Für Deutschland lagen zum Testzeitpunkt die Städte Berlin, Frankfurt/Main und München vor - je rund 9 Euro im Download. Die zusätzlichen Daten gelangen per Micro-SD-Karte ins Nüvi 1490Tpro.

Navigation des Garmin Nüvi 1490Tpro
Im Fußgänger-Modus beschränkte sich das Navigationsgerät ausschließlich auf schriftliche Anweisungen. Diese funktionierten im Test jedoch gut und schlossen den Nahverkehr, Fußgängerzonen und Wege durch Parks und Grünflächen mit ein. Ließen wir uns dagegen mit dem Auto leiten, hatten wir die Wahl zwischen 41 Ländern Europas. Das Kartenmaterial ist von Navteq und war bereits auf dem Nüvi 1490Tpro aufgespielt. Auf unseren Teststrecken erwies es sich als sehr aktuell. Gleichzeitig empfanden wir die stimmliche Führung als angenehm. Die Anweisungen kamen frühzeitig und waren - auch dank des guten Lautsprechers - klar zu verstehen. Bis zum ersten Signalempfang vergingen im Schnitt 38 Sekunden - noch flott. Für das Berechnen der Routen benötigte das Navi im Mittel ordentliche 12 Sekunden. Der Akku hielt 2:25 Stunden - ein mittleres Ergebnis, wenn man bedenkt, dass das Gerät auch für den Einsatz zu Fuß gedacht ist.

Ausstattung des Garmin Nüvi 1490Tpro
Straßennamengenaues Routing (Text-to-Speech) sowie das realistische Anzeigen von Straßenschildern erleichterten die Orientierung. Als zusätzliche Routenoption lässt sich "Weniger Kraftstoff" auswählen - praktisch fürs umweltbewusste und spritsparende Fahren. Das Garmin Nüvi 1490Tpro beherrscht außerdem TMCpro, zeigt Tempolimits an und bietet eine Bluetooth-Schnittstelle sowie einen Bildbetrachter. Im Lieferumfang befinden sich eine Saughalterung fürs Auto, eine TMC-Antenne sowie eine Stromversorgung per Zigarettenanzünder.

Fazit: Mit dem Nüvi 1490Tpro gelingt Garmin ein solides Navigationsgerät. Trotz des recht großen Bildschirms lässt sich das Navigationsgerät nicht nur im Auto, sondern auch zu Fuß gut nutzen. Der echten Fußgänger-Navigation sei dank. Die Kosten für das zusätzliche Fußgänger-Kartenmaterial sind vertretbar.

Alternativen: Medion GoPal P5235 EU+ - wiederum ein Navi mit 5-Zoll-Bildschirm, jedoch ohne echter Fußgänger-Navigation.

0 Kommentare zu diesem Artikel
238847