2049914

Asus Zenbook UX305FA im Test

27.02.2015 | 10:30 Uhr |

Wie das Asus Zenbook UX305FA soll ein Traum-Notebook aussehen: Leicht, schlank, ohne störenden Lüfter. Doch der Test holt es in die Realität zurück.

Mit dem Core M macht Intel ein großes Versprechen: Er soll Ultrabooks antreiben, die trotz hoher Rechenleistung keinen Lüfter benötigen. Sie sollen flach wie ein Tablet und stark wie ein Notebook sein. Asus setzt im 13-Zoll-Ultrabook Zenbook UX305FA den Core M-5Y10 ein. Mit einer TDP von 4,5 Watt liegt er deutlich unter den 15 Watt, die ein Standard-Core-Prozessor maximal verheizen darf. Sein Basistakt liegt allerdings nur bei 800 MHz. Per Turbo Boost kommt er auf 2,0 GHz mit zwei oder einem aktiven Kern.

Luxus auf den ersten Blick: Das Design des Zenbook UX305FA überzeugt
Vergrößern Luxus auf den ersten Blick: Das Design des Zenbook UX305FA überzeugt
© Asus

Ein neues Bios bringt den Core M auf Trab

Das schafft er im Test allerdings erst nach einem Bios-Update: Vorher erreicht der Core M mit zwei aktiven Kernen nur maximal 1,4 GHz. Durch das Bios-Update optimiert Asus das Prozessor-Verhalten unter Last - der Core M läuft dadurch schneller und länger mit Turbo Boost, bevor ihn Leistungsaufnahme und Temperatur wieder begrenzen. Bei reinen CPU-Tests wie dem Cinebench wird das Zenbook dadurch um 37 Prozent schneller. Beim Videoschnitt gewinnt es zwischen 15 und 35 Prozent.

Das UX305 kann damit in einigen Tests wie dem Umwandeln von Video- und Audioformaten einem aktuellen Core-i5-Notebook mit Festplatte Konkurrenz machen, weil es mit einer SSD arbeitet. In den meisten Tests liegt das Core-M-Ultrabook dagegen höchstens auf dem Niveau eines Standard-Notebooks mit Core i3. Allerdings hat das Zenbook dann immer noch einen deutlichen Leistungsrückstand zu Ultrabooks mit Core-CPU und SSD. Immerhin hält der Core M im Zenbook auch unter Last seine maximal mögliche Taktrate - Throttling tritt im Test kaum auf.

Die Bauhöhe des Asus-Ultrabooks liegt zwischen 11,8 und 12,5 Millimetern
Vergrößern Die Bauhöhe des Asus-Ultrabooks liegt zwischen 11,8 und 12,5 Millimetern
© Asus

Das komplett stumme Notebook

Da im Zenbook eine SSD und kein Lüfter sitzt, bleibt das Ultrabook im Betrieb komplett lautlos. Es erwärmt sich dabei etwas, auf 45 bis 47 Grad: Das spüren Sie vor allem in der Mitte der Tastatur und auf der Gehäuseunterseite. Unangenehm heiß wird das Zenbook aber nicht. Das Gehäuse ist vorne 11,8 und hinten 12,5 Millimeter hoch - damit flacher und mit 1265 Gramm auch leichter als das Macbook Air 13 . Das Lenovo Yoga 3 Pro , das ebenfalls mit Core M läuft, wiegt mit 1190 Gramm allerdings noch weniger.

Das Gehäuse ist sehr stabil verarbeitet und gut ausbalanciert: Der Deckel lässt sich mit einer Hand öffnen, allerdings nicht sehr weit über 90 Grad hinaus. Auf dem Alu-Deckel platziert Asus das Firmen-Logo in der Mitte, umgeben von einem Muster aus  konzentrischen Kreisen. Die Handballenablage ist aufgeraut und fühlt sich daher angenehm griffig an. Allerdings sehen Sie auf der Gehäuseoberfläche Fingerabdrücke deutlich - Asus legt dem Zenbook nicht umsonst ein Reinigungstuch bei. Auf der Unterseite sorgen kleinen Gummifüße für einen rutschfesten Stand auf dem Schreibtisch. Im Gegensatz zu den Ultrabooks von Apple und Lenovo nutzt Asus immer noch den klassischen runden Stromstecker, der aber sicher in der Buchse des Gehäuses steckt.

Riesige Auflösung: Fast 6 Millionen Pixel

Der Rahmen um den Bildschirm wirkt unverhältnismäßig breit, das Display dadurch kleiner. Riesig ist aber auf alle Fälle die Auflösung: 3200 x 1800 Pixel zeigt der 13,3-Zoll-Bildschirm. Windows skaliert sie auf 250 Prozent. Damit lässt sich sehr angenehm arbeiten, denn Buchstaben und Ziffern stellt das Zenbook wirklich wie gedruckt dar - absolut ohne Stufen und erkennbare Rasterpunkte. Das ist schön - sofern die Programme die Skalierung übernehmen. Tun sie das nicht, können Sie sie praktisch nicht mehr nutzen, da die Buchstaben aufgrund der enormen Punktedichte von 276 ppi extrem klein sind.

Die Helligkeit liegt bei sehr ordentlichen 267 cd/qm, der Bildschirm ist sehr gleichmäßig ausgeleuchtet. Im Akkubetrieb erlaubt das Zenbook nur maximal 231 cd/qm. Dank des entspiegelten Displays können Sie aber selbst unter freiem Himmel noch einigermaßen ergonomisch am Ultrabook arbeiten. Mäßig fällt der Kontrast aus, da das Display kein tiefes Schwarz darstellt.

Tastatur und Touchpad: Defizite im Detail

Je dünner das Notebook, desto schwieriger ist es, eine ergonomische Tastatur einzubauen. Meist fallen Druckrückmeldung und Tastenhub aufgrund der geringen Bauhöhe unangenehm mau aus. Nicht beim Zenbook UX305: Der Hub ist angenehm hoch für ein so flaches Notebook und auch das Druck-Feedback geht in Ordnung. Allerdings federn gerade häufig benutzte Tasten wie die Leer- oder die Eingabetaste unangenehm und laut. Außerdem fehlt dem Zenbook eine Tastaturbeleuchtung, die in dieser Preis- und Formfaktor-Klasse eigentlich dazugehört.

Richtig störend - besonders für ein Luxus-Ultrabook - ist das laut knackende Touchpad. Weil das Notebook durch die SDD und den fehlenden Lüfter unhörbar ist, fällt das besonders negativ auf.

Akkulaufzeit: Wir hätten gerne etwas mehr

Und noch einen Schwachpunkt hat das Asus Zenbook UX305FA - ein echtes KO-Kriterium für ein Ultrabook: Seine Akkulaufzeit liegt nur bei rund 5,5 Stunden. Eventuell muss Asus auch da noch mal ans Bios ran. Denn das Lenovo Yoga Pro 3, das ebenfalls mit einem Core M ausgestattet ist, hält bei gleicher Akkukapazität über eine Stunde länger durch. Die hohe Auflösung ist in diesem Fall unschuldig, denn auch das Lenovo-Convertible zeigt maximal 3200 x 1800 Pixel.

Ausstattung: Viele Anschlüsse, bei manchen brauchen Sie aber Adapter

Die eingebaute SSD ist 256 GB groß und stammt von Sandisk. Rund 12 GB davon reserviert Asus für eine versteckte Wiederherstellungs-Partition. Für ein Ultrabook bringt das Zenbook erfreulich viele Anschlüsse mit, darunter dreimal USB 3.0. HDMI- und LAN-Buchse fallen aber der niedrigen Bauhöhe zum Opfer: Der HDMI-Port passt nur als Micro-Version ins Gehäuse, ein Adapterkabel legt Asus nicht bei.

Aber Sie bekommen einen USB-LAN-Adapter, über den Sie das Ultrabook auch per Kabel ins Netzwerk bringen. Das getestete Modell mit QHD+Auflösung und 256 GB SSD kostet 999 Euro. Die Version mit 128 GB bekommen Sie für 899 Euro . Ebenso viel kostet das Ultrabook mit Full-HD-Display und 256-GB-SSD , die Full-HD-Variante mit 128 GB SSD liegt bei 799 Euro .

Asus Zenbook UX305FA im Test: Fazit

Lüfterlos und superschlank, dazu der überzeugende Bildschirm mit der extra hohen Auflösung: Das Asus Zenbook UX305FA bringt Ultrabook-Luxus zum zivilen Preis. Seinem Core M verzeiht man die etwas schwächere Rechenleistung gerne, wenn man dafür ein derart elegantes Gehäuse bekommt.

Nicht verzeihen können wir dem Zenbook UX305 allerdings die maue Akkulaufzeit und fehlende Liebe zum Detail, wie sie beispielsweise das knackende Touchpad offenbart. Die unterscheiden das Asus-Ultrabook von den Spitzenreitern in dieser Kategorie wie dem Apple Macbook Air 13 oder dem Lenovo Thinkpad X1 Carbon.

GESCHWINDIGKEIT

Asus Zenbook UX305FA (Note: 2,09)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

83 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

89 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

34 Punkte (von 100)

Startzeit

20 Sekunden

BILDSCHIRM

Asus Zenbook UX305FA (Note: 1,89)

Größe

33,7 Zentimeter / 13.3 Zoll

Auflösung

3200 x 1800 Bildpunkte

Punktedichte

276 dpi

Helligkeit

267 cd/m²

Helligkeitsverteilung

85 %

Kontrast

396:1

Entspiegelung

hervorragend

MOBILITÄT

Asus Zenbook UX305FA (Note: 3,41)

Akkulaufzeit

5:35 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

1265 / 180 Gramm

UMWELT UND GESUNDHEIT

Asus Zenbook UX305FA (Note: 1,50)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0 / 0 Sone

Erwärmung (Gehäuse / Tastatur)

47,4 ° / 45,8 °

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Asus Zenbook UX305FA

Testnote

befriedigend ( 2.64)

Preis-Leistung

preiswert

Mobilität (35 %)

3,41

Bildschirm (20 %)

1,89

Geschwindigkeit (15 %)

2,09

Ausstattung (15 %)

2,94

Tastatur (5 %)

2,50

Umwelt und Gesundheit (5 %)

1,50

Service (5 %)

2,34

ALLGEMEINE DATEN

Asus Zenbook UX305FA

Internetadresse von Asus

www.asus.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

999 Euro / 999 Euro

Technische Hotline

01805/010920

Garantiedauer

24 Monate

DIE TECHNISCHEN DATEN

Asus Zenbook UX305FA

Prozessor (Taktrate)

Intel Core M-5Y10 (0,80 GHz)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

8096 MB (8192 MB), DDR3-1600

Grafikchip (Grafikspeicher)

Intel HD Graphics 5300 (1024 MB, max. vom Arbeitsspeicher)

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

13.3 Zoll (33.7 Zentimeter), 3200 x 1800, Matt

Festplatte

226,3 GB (nutzbar)

optisches Laufwerk

- (-)

Betriebssystem

Windows 8.1 (64 Bit)

LAN

nicht vorhanden

WLAN

802.11ac

Bluetooth

Bluetooth 4.0

Schnittstellen Peripherie

3x USB 3.0 (2 links, 1 rechts), 1x Kartenleser (links, SD), LAN (über USB-Adapter)

Schnittstellen Video

1x HDMI (rechts, Micro), 1x Webcam

Schnittstellen Audio

kombinierter analoger Audioein-, -ausgang (rechts)

0 Kommentare zu diesem Artikel
2049914