1688581

Asus VivoTab Smart ME400C im Test

26.03.2013 | 10:00 Uhr |

Das Asus Vivotab Smart ME400C scheint ein gelungener Kompromiss: Vollwertiges Windows 8 statt RT, trotzdem sparsamer Atom-Prozessor statt stromfressender Core-CPU. Im Test überzeugt es tatsächlich, aber aus anderen Gründen.

Für jede Nische ein Gerät: Asus bietet ein komplettes Sortiment an Mobilgeräten - vom Ultrabook über Windows-Tablets bis hin zum Android-Smartphone ist alles im Angebot. Das Vivotab Smart ME400C ist eines der günstigeren Tablets mit Windows - und zwar mit einem vollwertigen (32-Bit-)Windows, nicht der RT-Variante. Allerdings gibt es für das Asus-Tablet keine Ansteck-Tastatur wie zum Beispiel für die Transformer-Tablets mit Android. Als Zubehör können Sie das sogenannte TranSleeve-Keyboard kaufen (Preis rund 110 Euro): Die Bluetooth-Tastatur steckt in einer Schutzhülle für das Tablet, die sich ähnlich wie das Smart Cover des iPad zum Standfuß umklappen lässt. Allerdings ist sie derzeit noch nicht lieferbar.

Die Rückseite des Tablet-Gehäuses
Vergrößern Die Rückseite des Tablet-Gehäuses

So viel Rechenkraft liefert der Atom-Prozessor

Im Vivotab Smart ME400C sitzt der Atom-Prozessor Z2760 von Intel sowie 2 GB RAM. Damit lässt sich das Tablet flott bedienen, solange Sie in der Kachel-Oberfläche bleiben. Auch die meisten Kachel-Apps starten schnell und reagieren flott: Im Browser scrollen und zoomen Sie mindestens ebenso zügig wie auf aktuellen Android-Tablets. Das gute Ergebnis im Browser-Test Sunspider bestätigt die hohe Rechenleistung des Atom auch im Vergleich mit Quad-Core-ARM-CPUs wie dem Nvidia Tegra 3.

Wollen Sie aber in der klassischen Windows-Umgebung und mit den Programmen arbeiten, die Sie auch auf einem PC nutzen, kommt das Atom-Tablet schnell ins Schwitzen - und zwar buchstäblich: Sie spüren schon nach wenigen Minuten im Betrieb, dass sich das Vivotab hinten oben links spürbar erwärmt. Anstrengende Anwendungen - dazu gehört fürs Tablet beispielsweise auch Microsoft Office - laufen recht zäh, Multi-Tasking ist nur schwer möglich: Alles in allem liegt die gefühlte und gemessene Rechenleistung kaum über Netbook-Niveau - und ist damit für die produktive Arbeit mit Windows 8 unterdimensioniert.

Geschwindigkeit und Multimedia

Asus VivoTab Smart ME400C (Note: 2,65)

Browser: Geschwindigkeit (Sunspider) / mittlere Ladezeit für Webseiten

706.5 Millisekunden / 4,30 Sekunden

WLAN-Geschwindigkeit

15,0 MBit/s

Startzeit: aus ausgeschaltetem Zustand / aus Bereitschafts-Modus

13 / 1 Sekunden

HD-Videos auf TV/Monitor

flüssig / flüssig

Nicht alles läuft rund

Auch der Praxis-Betrieb hinterlässt ein paar Fragezeichen: Die Kamera-App etwa stürzt wiederholt ab und friert bei Video-Aufnahme ein. Hier ist ein Treiber-Update dringend angeraten. Ähnliches gilt für das lahme WLAN-Modul, das außerdem nur auf der überfüllten 2,4-GHz-Frequenz funkt. Bei Multimedia macht das Tablet eine etwas bessere Figur und spielt auch Full-HD-Filme meist ohne Ruckeln ab. Mit AVI und MKV hat Windows ab Werk Probleme, doch nachdem Sie die passenden Codecs nachinstalliert haben, läuft es auch bei diesen Video-Formaten rund.

Das Vivotab Smart is 9,6 Millimeter flach
Vergrößern Das Vivotab Smart is 9,6 Millimeter flach

Akkulaufzeit: Da geht noch mehr

Im Gegensatz zu Windows-Tablets mit Core-CPU wie beispielsweise dem Lenovo Ideapad Yoga 13 sind die Atom-Tablets flach und leicht, da lüfterlos. Das Vivotab Smart wiegt deutlich weniger als das iPad 4 und auch als die meisten Android-Tablets mit 10-Zoll-Display. Bei der Akkulaufzeit schneidet es dagegen nicht so gut ab: Im Test schafft es sechs bis sieben Stunden - das ist ordentlich, aber keine Glanzleistung, weil gute Android-Tablets und das iPad rund zwei Stunden länger durchhalten.

Mobilität

Asus VivoTab Smart ME400C (Note: 2,89)

Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen

6:26 Stunden / 6:49 Stunden

Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil

574 / 72 Gramm

Bildschirm: Hell und kontraststark

Die Auflösung des Vivotab Smart liegt bei 1366 x 768 Bildpunkten: Das ergibt ein recht scharfes Bild und reicht für die Kachel-Apps von Windows aus. Tablets mit Full-HD- oder höherer Auflösung wie das Nexus 10 oder das iPad 4 liegen aber bei der Bildschärfe vorne. Die Bildschirmqualität überzeugt dagegen mit hoher Helligkeit und sehr gutem Kontrast. Außerdem ist das Display sehr blickwinkelstabil.

Bildschirm

Asus VivoTab Smart ME400C (Note: 2,43)

Diagonale / Auflösung / Punktdichte

10,1 Zoll (25,6 Zentimeter) / 1366 x 768 Bildpunkte / 155 dpi

Helligkeit / Kontrast / Entspiegelung

334 cd/m² / 1987:1 / gering

Ausstattung: Viele Anschlüsse und (eigentlich) viel Speicher

Wie die meisten Windows-Tablets bietet auch das Vivotab Smart viele Anschlüsse. Peripherie anzubinden gelingt aufgrund der umfassenden Treiber-Unterstützung viel einfacher als bei iPad und Android. Neben Micro-HDMI, Micro-USB und einem Micro-SD-Kartenleser sind auch zwei Kameras an Bord (2 MP vorne, 8 MP hinten) sowie GPS, NFC, WLAN und Bluetooth. Rund 600 Euro kostet die LTE-Version Vivotab Smart ME400CL.

Asus knausert allerdings beim Lieferumfang: Das mitgelieferte USB-Kabel dient nur als Ladestrippe. Um eine Festplatte, einen Stick oder einen Drucker mit dem Tablet zu verbinden, benötigen Sie einen zusätzlichen USB-On-The-Go-Adapter. Speicher hat das Tablet auch viel, nämlich 64 GB. Allerdings sind davon nur rund 35 GB frei, weil Asus zahlreiche eigene Apps vor-installiert und rund 8 GB für eine Wiederherstellungs-Partition abzweigt.

Das Vivotab Smart gibt es in Weiß oder Schwarz. Das Gehäuse besteht aus recht stabilem Kunststoff und ist auf der Rückseite griffgünstig aufgeraut. Design und Verarbeitung sind nicht außergewöhnlich, aber solide und für den Preis in Ordnung.

Asus Vivotab Smart ME400C im Test: Fazit

Trotz vollwertigem Windows 8 überzeugt das Vivotab Smart nicht so sehr als Produktiv-Tablet: Dazu fehlt ihm eine Tastatur und die entsprechende Rechenleistung. Als Spaß-Tablet macht es dagegen einen sehr guten Eindruck: Es ist leicht, besitzt einen guten Bildschirm und bringt mehr Anschlüsse und mehr Speicher mit als die iPad- und Android-Konkurrenz zum gleichen Preis. Für einen Spitzenplatz fehlt ihm allerdings eine bessere Akkulaufzeit.

Testergebnis (Noten)

Asus VivoTab Smart ME400C

Testnote

2,35 (gut)

Preis-Leistung

preiswert

Bedienung (25 %)

1,68

Mobilität (20 %)

2,89

Bildschirm (20 %)

2,43

Ausstattung (17 %)

2,35

Geschwindigkeit und Multimedia (15 %)

2,65

Service (3 %)

2,38

Bedienung

Asus VivoTab Smart ME400C (Note: 1,68)

Bildschirm / Bildschirm-Tastatur / Mehrfinger-Gesten / Bildschirm-Technik

angenehm / angenehm / ja / kapazitiv

Spracheingabe

ja

Ausstattung

Asus VivoTab Smart ME400C (Note: 2,35)

Prozessor

Intel Atom Z2760 (1,8 GHz)

Maße (L x B x H)

26,3 x 17,1 x 0,96 Zentimeter

Betriebssystem

Windows 8 (32 Bit)

eingebauter Speicherplatz (Art)

64 GB (Flash)

Wireless-LAN / Bluetooth / UMTS / GPS

802.11n / 4.0 / nicht vorhanden / ja

USB

1 (Micro)

HDMI

1 (Micro)

Kartenleser (Formate)

ja (Micro-SD)

Einschub für SIM-Karte

nein

Kamera

ja (3264 x 2448 Pixel)

Internetkamera

ja (1600 x 1200 Pixel)

Dockinganschluss

nein

Audioausgang

1

Mikrofon

ja

Lieferumfang

USB-Kabel, Putztuch, Netzteil

Allgemeine Daten

Asus VivoTab Smart ME400C

Internetadresse von Asus

www.asus.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

499 Euro / 480 Euro

Technische Hotline

01805/010920

Garantie

24 Monate

Service

Asus VivoTab Smart ME400C (Note: 2,38)

Handbuch: deutsch / gedruckt / umfangreich / als PDF

ja / ja / nein / nein

Garantie

24 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

01805/010920 / ja / nein / 9 Stunden / ja / ja

Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar

www.asus.de / ja / ja / ja / ja

0 Kommentare zu diesem Artikel
1688581