1820978

Asus Memo Pad HD 7 im Test

30.09.2013 | 13:30 Uhr |

Das Asus Memopad HD 7 ist ein Android-Mini-Tablet für nur 150 Euro. Warum das 7-Zoll-Tablet vor allem günstig und nicht billig ist, erfahren Sie im Test.

Mini-Tablets mit 7- oder 8-Zoll-Bildschirm sind beliebt - nicht nur, weil sie klein und leicht und deshalb ideal zum Mitnehmen sind. Sondern auch, weil sie deutlich weniger kosten als ein 10-Zoll-Tablet. Allerdings sind viele günstigen Mini-Tablets einfach nur billig: Bei ihnen stört eine schlechte Verarbeitung, ein Display mit niedriger Auflösung oder einen schwache Akkulaufzeit.

7-Zoll-Display mit HD-Auflösung

Den Vorwurf der niedrigen Auflösung kann das Asus Memopad HD 7 entkräften: Sein 7-Zoll-Bildschirm zeigt 1280 x 800 Bildpunkte. Das ergibt eine ordentliche Punktedichte von 216 ppi. Noch schärfer ist aber beispielsweise das neue Nexus 7 , das auf 7 Zoll Displayfläche eine Full-HD-Auflösung unterbringt. Helligkeit und Kontrast sind für drinnen noch okay, liegen aber zu niedrig, um draußen den Bildschirm bequem ablesen zu können. Außerdem stört, dass der vertikale Blickwinkel etwas eingeschränkt ist.

Anschlüsse beim Asus Memopad HD 7
Vergrößern Anschlüsse beim Asus Memopad HD 7

Verarbeitung und Rechenleistung

Dafür ist das Asus Memopad HD 7 mit rund 150 Euro aber deutlich günstiger als das Google Nexus - aber den niedrigen Preis merken sie dem Tablet kaum an. Sein dunkelblaues Kunststoffgehäuse mit den leicht abgerundeten Ecken ist solide verarbeitet, durch die griffige Rückseite liegt es stabil in der Hand. Auf dem Asus-Tablet läuft Android 4.2.1, das von einem Mediatek-Quad-Core mit 1,2 GHz angetrieben wird. Deshalb lässt sich das Tablet insgesamt flüssig bedienen, höchstens minimale Ruckler stören. Der Browser reagiert ebenfalls angenehm schnell: Allerdings passt das Tablet beim Zoomen einer Webseite den Text an die Seitenbreite an - das macht dem Prozessor zu schaffen und die Seitenelemente hüpfen zunächst wild über den Bildschirm bevor die Seite vergrößert dargestellt wird. Der ebenfalls installierte Chrome-Browser reagiert ähnlich schnell, verzichtet aber auf die Seitenanpassung. Nur der Lagesensor arbeitet auf dem Memopad HD 7 etwas zu gemächlich.

Bedienung

Asus Memo Pad HD 7 (Note: 1,94)

Bildschirm / Bildschirm-Tastatur / Mehrfinger-Gesten / Bildschirm-Technik

angenehm / angenehm / ja / kapazitiv

Spracheingabe

ja

Für effektreiche Spiele ist das Memopad HD 7 weniger geeignet: Real Racing 3 beispielsweise sieht ansehnlich aus, wirkt aber schaumgebremst, bisweilen ruckelt es sichtbar. Auch beim mäßigen Sunspider-Ergebnis und der eingeschränkten Unterstützung von Videoformaten zeigt sich die CPU von der schwachen Seite. Ebenfalls mau: Das WLAN funkt nur über 2,4 GHZ und ist grottenlangsam.

Geschwindigkeit und Multimedia

Asus Memo Pad HD 7 (Note: 3,42)

Browser: Geschwindigkeit (Sunspider) / Smartbench 2012 (Productivity + Graphics) / GL-Benchmark / mittlere Ladezeit für Webseiten

1540.4 Millisekunden / 5121 Punkte / 12 Bilder pro Sekunde / 4,22 Sekunden

WLAN-Geschwindigkeit

13,1 MBit/s

Startzeit: aus ausgeschaltetem Zustand / aus Bereitschafts-Modus

33 / 1 Sekunden

HD-Videos auf TV/Monitor

flüssig / flüssig

Viele Asus-Apps vorinstalliert

Asus stattet das Tablet mit zahlreichen Apps aus, darunter Anwendungssicherung, die installierte Apps und App-Daten sichert, auch auf externem Speicher mit Kennwortschutz, oder Asus Story, mit Sie eine Fotogeschichten mit Texten und Karten erstellen. Außerdem gibt es "Energie sparen": Hier können Sie zwischen zwei Stromspar-Profilen oder ein Profil anlegen: Im Wesentlichen legen Sie hier je nach App fest, ob das WLAN aktiviert und wie hell das Display eingestellt sein soll.

Bildschirm

Asus Memo Pad HD 7 (Note: 2,93)

Diagonale / Auflösung / Punktdichte

7,0 Zoll (17,8 Zentimeter) / 1280 x 800 Bildpunkte / 216 ppi

Helligkeit / Kontrast / Entspiegelung

286 cd/m² / 841:1 / gering

Wichtige Apps können Sie über eine Leiste unten schnell erreichen. Oder Sie nutzen einen Bildschirm-Schalter ganz links, mit Sie eine weitere Leiste mit insgesamt 12 Apps für schnellen Zugriff aufrufen können. Nicht alle Apps funktionieren: Der Asus Video Player beispielsweise reagiert nicht auf die Zurück-Taste und sein Fenster lässt sich nicht verschieben. Die Kamera-App überzeugt dagegen mit vielen Einstellmöglichkeiten und sinnvollen Details wie einem bewegten Video-Vorschaubild. Rechts sind immer Kamera-Auslöser und Video-Aufnahmeknopf eingeblendet, sodass Sie nicht erst zwischen den Funktionen wechseln müssen. Die Kamera bietet einen Touch-Fokus, der Autofokus arbeitet aber bei der Videoaufnahme zu langsam. Farben geben die Aufnahmen etwas matt wieder, die Bilder zeigen aber eine ordentliche Schärfe und ein noch akzeptables Rauschen, solange die Lichtverhältnisse gut sind.

An der Seite sitzt der Micro-SD-Kartenleser, rechts sehen Sie den Micro-USB-Anschluss
Vergrößern An der Seite sitzt der Micro-SD-Kartenleser, rechts sehen Sie den Micro-USB-Anschluss

Ausstattung und Akkulaufzeit

Das Asus Memopad HD 7 ist mit 16 GB Speicher ausgestattet - für diese Preisklasse okay. Mehr Speicher lässt sich per Micro-SD-Karte nachrüsten. Ein HDMI-Ausgang fehlt. Im Lieferumfang befindet sich ein Plastik-Standfuß: Damit können Sie das Tablet beispielsweise zum Filmeschauen vor sich hinstellen.

Mit einem Gewicht von 306 Gramm ist der Asus-Zwerg so leicht wie das iPad Mini, mit knapp 12 Millimetern aber deutlich dicker. Die Akkulaufzeit liegt zwischen sechs und 7,5 Stunden - das geht in Ordnung.

Mobilität

Asus Memo Pad HD 7 (Note: 2,48)

Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen

7:36 Stunden / 6:16 Stunden

Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil

306 / 57 Gramm

Asus Memopad HD 7 im Test: Fazit

In seiner Preisklasse ist das Asus Memopad HD 7 Spitze - wollen Sie höchstens 150 Euro für ein Tablet ausgeben, sollten Sie zugreifen. Denn allzu viele Kompromisse müssen Sie trotz des günstigen Preis bei Verarbeitung, Displayqualität und Akkulaufzeit nicht machen.

Das ähnlich günstige HP Slate 7 hat zwar ein besseres Display, das zeigt aber eine geringere Auflösung. Das neue Nexus 7 ist zwar um Klassen besser als das Memopad HD 7, kostet aber 80 Euro mehr.

Testergebnis (Noten)

Asus Memo Pad HD 7

Testnote

befriedigend ( 2,65 )

Preis-Leistung

sehr günstig

Bedienung (25 %)

1,94

Mobilität (20 %)

2,48

Bildschirm (20 %)

2,93

Ausstattung (17 %)

2,99

Geschwindigkeit und Multimedia (15 %)

3,42

Service (3 %)

1,99

Ausstattung

Asus Memo Pad HD 7 (Note: 2,99)

Prozessor

Mediatek MT8125 (1,2 GHz, Quad-Core)

Maße (L x B x H)

12,1 x 19,5 x 1,17 Zentimeter

Betriebssystem

Android 4.2.1

eingebauter Speicherplatz (Art)

16 GB (Flash)

Wireless-LAN / Bluetooth / UMTS / GPS

802.11n / 4.0 / nicht vorhanden / ja

USB

1 (Micro)

HDMI

-

Kartenleser (Formate)

ja (Micro-SD)

Einschub für SIM-Karte

nein

Kamera

ja (2560 x 1920 Pixel)

Internetkamera

ja (1280 x 720 Pixel)

Dockinganschluss

Audioausgang

1

Mikrofon

ja

Lieferumfang

Netzteil, USB-Kabel, Plastik-Standfuß

Allgemeine Daten

Asus Memo Pad HD 7

Internetadresse von Asus

www.asus.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

149 Euro / 149 Euro

Technische Hotline

01805/010920

Garantie

24 Monate

Service

Asus Memo Pad HD 7 (Note: 1,99)

Handbuch: deutsch / gedruckt / umfangreich / als PDF

ja / ja / ja / nein

Garantie

24 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

01805/010920 / ja / nein / 7 Stunden / ja / ja

Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar

www.asus.de / ja / ja / nein / ja

0 Kommentare zu diesem Artikel
1820978