Bildschirm-PC

Asus Eee Top ET2400INT im Test

Donnerstag den 17.03.2011 um 09:30 Uhr

von Thomas Rau

ASUS EeeTop ET2400INT (90PE3MZ4153AE11B5C0Q)
ASUS EeeTop ET2400INT (90PE3MZ4153AE11B5C0Q)
Preisentwicklung zum Produkt
Full-HD-Bildschirm-PC im Test: Asus Eee Top ET2400INT
Vergrößern Full-HD-Bildschirm-PC im Test: Asus Eee Top ET2400INT
© 2014
Per Finger oder per Funktastatur: Der Bildschirm-PC Asus ET2400INT lässt sich von nah und fern bedienen. Was er sonst noch kann, zeigt der PC-WELT-Test.
Im 60 Zentimeter großen Full-HD-Bildschirm des Asus ET2400INT sitzt ein Rechner mit dem Doppelkern-Prozessor Intel Core i3-550. Im Test mit Büro- und Multimedia-Programmen lieferte der PC damit ein gutes Arbeitstempo. Asus übertaktet den Prozessor übrigens ab Werk: Die CPU läuft mit 3,58 statt der vorgesehenen 3,2 GHz, weil das Energieschema „Höchstleistung“ als Standard eingestellt ist. Bei den Spieletests half das aber auch nichts: Die 3D-Leistung ist bescheiden, weil Asus im ET2400INT die Notebook-Grafikkarte Nvidia Geforce 310M einsetzt. Die reicht nur für DirectX-9-Spiele in niedriger Auflösung aus, Far Cry 2 blieb selbst bei 1280 x 720 Bildpunkten unter spielbaren 30 Bildern pro Sekunde. Besonders sparsam arbeitete der Asus ET2400INT trotzdem nicht: Unter Last verheizte er 128 Watt und selbst im Standby zog er noch 4,1 Watt. Der Lüfter war deshalb häufig im Betrieb, allerdings nie so laut, dass er störte.

Touchbedienung mit Spezial-Programm

Statt mit Maus und Tastatur kann man den PC auch per Fingereingabe auf dem Bildschirm steuern. Asus nutzt beim ET2400INT optische Touch-Technik: Der Bildschirm erkennt daher nicht nur zwei Berührungspunkte, sondern reagiert auch auf Berührungen mit einem Stift. Da Windows nicht ideal für die Fingerbedienung ist, auch wenn die Menüfenster beim ET2400INT mit vergrößerten Steuerelementen versehen sind, hat Asus Eee Cinema installiert: Diese Bedieneroberfläche erhöht mit großen, verschiebbaren Icons die Treffsicherheit und bringt fingeroptimierte Programme für Musik, Filme und Fotos mit. Auf die meisten Fingereingaben reagierte der Asus ET2400INT schnell, nur beim Browser fühlte sich das Vergrößern der Webseite per Pinch-Geste etwas zäh an. Die mitgelieferte Funktastatur ist klein und leicht: Damit kann man den Bildschirm-PC bequem vom Sofa aus steuern. Allerdings fehlt ihr ein Ziffernblock und einige Eingaben lassen sich nur per Tastenkombination ausführen.

Asus Eee Top ET2400INT
Asus Eee Top ET2400INT

Bildschirm nicht besonders hell

Nicht nur der große Bildschirm hatte ein glänzende Oberfläche, auch der Rahmen spiegelte: Das ist ergonomisch ebenso unvorteilhaft wie die recht niedrige Bildschirmhelligkeit, die nur in der Mitte deutlich über 200 cd/m2 lag. Besonders bei dunklen Bildschirminhalten spiegelt sich das Umgebungslicht deshalb störend. Kontrast und Reaktionsschnelligkeit liegen aber hoch. Positiv: Bei den meisten Bildschirm-PCs lässt sich nur die Helligkeit einstellen. Beim Asus ET2400INT können Sie dagegen beispielsweise auch Kontrast und Farbtemperatur kontrollieren und die Darstellung somit besser an die Arbeitsumgebung anpassen.

Bereit für digitale Zuspieler

Auf HD-Filme am Asus-PC muss man nicht verzichten: Zwar besitzt er kein Blu-ray-Laufwerk, sondern nur einen DVD-Brenner. Man kann aber über den HDMI-Eingang einen Blu-ray-Spieler oder eine Konsole anschließen. Außerdem gibt es sechs USB-2.0-Anschlüsse, zwei davon gut erreichbar an der linken Gehäuseseite, neben den analogen Audioanschlüssen. Digitale Audiobuchsen besitzt der Bildschirm-PC nicht.

Test-Fazit: Von allem etwas, aber nicht immer genug

Der Asus ET2400INT bringt eine ordentliche Rechenleistung mit, ist für aktuelle Spiele allerdings zu langsam. Seine Besonderheit ist die Touch-Bedienung. Im Test konnte er insgesamt überzeugen, eine bessere Note verhinderten der zu dunkle Bildschirm und der hohe Stromverbrauch.

ALLGEMEINE DATEN
Testkategorie Bildschirm-PCs
Bildschirm-PC-Hersteller Asus
Asuss Internetadresse www.asus.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 999 Euro
Asuss technische Hotline 01805/010920
Garantie des Herstellers 24 Monate
TESTERGEBNIS (NOTEN)
Ausstattung (32 %) 3,12
Geschwindigkeit (25%) 3,06
Bildschirm (25 %) 3,24
Umwelt und Gesundheit (8 %) 3,28
Audioqualität (5 %) 5.25
Service (5 %) 1,33
Testnote befriedigend (3,16)
Preis-Leistung noch preiswert
TECHNISCHE DATEN
Prozessor (Takt) Intel Core i3-550 (3,20 GHz)
Grafikkarte (Speicher in MB) Nvidia Geforce 310M (512)
Biosversion / Grafiktreiber 0702 / 258.88
Arbeitsspeicher: verfügbar / eingebaut / maximal 3960 / 4096 / 8192 MB
Festplatte: verfügbar / nominell 684 / 699 GB
USB 2.0 6
Kartenleser 1
Ethernet 1
VGA-Eingang 1
HDMI-Eingang 1
analoger Audio-Eingang 1
analoger Audio-Ausgang 1
Mikrofon 1
DVD-Laufwerk DVD-Brenner
Netzwerk Gigabit-Ethernet, 802.11n
Betriebssystem Windows 7 Home Premium
Lieferumfang kabellose Tastatur, kabellose Maus
Handbuch: deutsch / ausführlich / gedruckt / PDF ja / ja / nein / ja
TESTERGEBNISSE
Startzeit 0:56 Minuten
Büro- und Multimediaprogramme 6828 Punkte
3D-Spiele 1154 Punkte
Brenndauer CD / DVD / Blu-ray 4:52 / 10:42 / -
DVD-Kopie auf Festplatte 10:44 Minuten
Lesen zerkratzter DVDs 100 %
Diagonale / Auflösung 59,9 Zentimeter / 1920 x 1080 Bildpunkte
Helligkeit / Kontrast / Helligkeitsverteilung 189 cd/m² / 730:1 / 80,4 Prozent
Reaktionszeit 8,1 Millisekunden
berührungsempfindlicher Bildschirm Multi-Touch
Entspiegelung gering
Betriebsgeräusch: geringe Last / hohe Last 0,5 / 1,2 Sone
Stromverbrauch: Ruhe / Last / Bereitschafts-Modus / Aus 79 / 128 / 4,1 / 1,1 / 1,1 Watt
CE-Zeichen / TCO 3.0 / TCO 05 / Pixelfehlerklasse ja / nein / nein / II
Audioqualität: Abweichung Frequenzgang / maximale Lautstärke 3,4 dB(U) / 53,2 dB(A)

Donnerstag den 17.03.2011 um 09:30 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
765752