18.03.2011, 09:30

Thomas Rau

Bildschirm-PC

Apple iMac 21,5 Zoll im Test

Schön und teuer: Der Apple iMac ist ein eleganter Bildschirm-PC mit 21,5-Zoll-Display. Ob er seinen hohen Preis wert ist, klärt der PC-WELT-Test.
Selbst das günstigste Modell des iMac mit 21,5-Zoll-Bildschirm kostet 1200 Euro: Er ist damit deutlich teurer als andere Bildschirm-PCs, die zudem mehr Ausstattung, ein größeres Display und Touch-Eingabe mitbringen. Allerdings ist der Apple iMac in seinem Aluminiumgehäuse aus einem Guss zweifellos einer der schönsten Bildschirm-PCs. Den Gesamteindruck stört auch keine schnöde Laufwerksschublade, denn der DVD-Brenner im iMac ist ein Slot-in-Laufwerk.

Toller Bildschirm - aber mit Spiegel-Effekt

Die Bildqualität des iMac ist über jeden Zweifel erhaben: Das Display strahlte mehr als 300 cd/m2 hell, bot einen sehr hohen Kontrast und war sehr gleichmäßig ausgeleuchtet – Filme und Fotos kann man darauf uneingeschränkt genießen, auch weil durch die höhere Punktedichte die Darstellung feiner wirkt als auf größeren Bildschirmen mit Full-HD-Auflösung. Allerdings sollte man den iMac so aufstellen, dass Lichtquellen nicht reflektiert werden: Denn Display und Display-Rahmen haben eine spiegelnde Oberfläche.

Wenige, ungünstig gelegene Anschlüsse

Der Apple iMac bietet weniger Anschlüsse als andere Bildschirm-PCs – zum Beispiel nur vier USB-2.0-Anschlüsse. Allerdings geht keiner davon für einen Funk-Adapter verloren, um die kabellose Tastatur und Maus mit dem PC zu verbinden, denn die Eingabegeräte funktionieren per Bluetooth, das der iMac integriert hat. Die Magic Mouse des iMac besitzt übrigens keine Tasten: Sie steuert den Rechner, indem sie Gesten auswertet, die man mit dem Finger auf der Mausoberfläche ausführt. Die Festplatte ist mit rund 500 GB kleiner als in dieser Preisklasse üblich. Größere Festplatten bietet Apple nur in den teureren iMac-Modellen. Allerdings besitzt er mit Firewire 800 und zwei kombinierten analog-digitalen Audiobuchsen auch Buchsen, die man an anderen PCs nicht findet. Ein zweiter Monitor lässt sich per Displayport am iMac betreiben. Wer häufig Peripherie ein- und abstöpselt, dürfte aber schnell genervt sein, dass alle Anschlüsse bis auf den Kartenleser auf der Rückseite des iMac liegen.

Hohes Tempo, trotzdem leise

Um die Rechenleistung des Apple iMac mit anderen Bildschirm-PCs zu vergleichen, liefen die Tempo-Tests unter Windows 7 Home Premium 64 Bit ab. Dabei zeigte der iMac ein hohes Arbeitstempo. Die Leistung der Grafikkarte ATI Radeon HD 4670 reichte für aktuelle Spiele nicht immer aus, ältere Spiele liefen aber selbst in hoher Auflösung problemlos. Auch unter voller Last arbeitete das Gerät sehr leise. Allerdings lag sein Stromverbrauch mit 141 Watt recht hoch, was an der hohen Bildschirmhelligkeit lag und daran, dass Apple im Gegensatz zu anderen Herstellern auf Notebook-Komponenten verzichtet.

Test-Fazit: Teuer, spielt aber in der Top-Klasse

Top-Bildschirm plus schnelle Hardware, trotzdem leise: Der Apple iMac setzt das Konzept eines All-in-One-PCs fast perfekt um. Dafür müssen Sie allerdings tief in die Tasche greifen. Und trotz des hohen Preises bietet der iMac ein kleineres Display und weniger Ausstattung als andere Bildschirm-Rechner.
ALLGEMEINE DATEN
Testkategorie Bildschirm-PCs
Bildschirm-PC-Hersteller Apple
Apples Internetadresse www.apple.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 1199 Euro
Apples technische Hotline 01805/009433
Garantie des Herstellers 12 Monate
TESTERGEBNIS (NOTEN)
Ausstattung (32 %) 2,98
Geschwindigkeit (25%) 1,95
Bildschirm (25 %) 3,35
Umwelt und Gesundheit (8 %) 2,74
Audioqualität (5 %) 3.92
Service (5 %) 4,10
Testnote befriedigend (2,90)
Preis-Leistung teuer
TECHNISCHE DATEN
Prozessor (Takt) Intel Core i3-540 (3,06 GHz)
Grafikkarte (Speicher in MB) ATI Radeon HD 4670 (256)
Biosversion / Grafiktreiber IM112.0057.B00 / 8.753.0.0
Arbeitsspeicher: verfügbar / eingebaut / maximal 4021 / 4096 / 8192 MB
Festplatte: verfügbar / nominell 454 / 465 GB
USB 2.0 4
Firewire 1 (800)
Kartenleser 1 (SD)
Ethernet 1
Infrarot 1
Displayport (Mini) 1
Audioeingang (analog/digital) 1
Audioausgang (analog / digital) 1
Mikrofon 1
DVD-Laufwerk DVD-Brenner
Netzwerk Gigabit-Ethernet, 802.11n, Bluetooth (2.1+EDR)
Betriebssystem Mac OS X (10.6.3)
Lieferumfang kabellose Tastatur, kabellose Maus, Reinigungstuch, Betriebsystem-DVD
Handbuch: deutsch / ausführlich / gedruckt / PDF ja / nein / ja / nein
TESTERGEBNISSE
Startzeit 0:47 Minuten
Büro- und Multimediaprogramme 7057 Punkte
3D-Spiele 3258 Punkte
Brenndauer CD / DVD / Blu-ray 4:44 / 10:12 / -
DVD-Kopie auf Festplatte 11:11 Minuten
Lesen zerkratzter DVDs 69 %
Diagonale / Auflösung 54,6 Zentimeter / 1920 x 1080 Bildpunkte
Helligkeit / Kontrast / Helligkeitsverteilung 318 cd/m² / 1176:1 / 88,6 Prozent
Reaktionszeit 19,6 Millisekunden
berührungsempfindlicher Bildschirm nein
Entspiegelung gering
Betriebsgeräusch: geringe Last / hohe Last 0,1 / 0,2 Sone
Stromverbrauch: Ruhe / Last / Bereitschafts-Modus / Aus 96 / 141 / 1,5 / 0,7 / 0,7 Watt
CE-Zeichen / TCO 3.0 / TCO 05 / Pixelfehlerklasse ja / nein / nein / II
Audioqualität: Abweichung Frequenzgang / maximale Lautstärke 4,5 dB(U) / 73,7 dB(A)
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

Kaspersky KIS

Mit SICHERHEIT surfen
... dank Premium-Internetschutz auf Ihrem PC. Schon ab 39,95 €. > Jetzt informieren!

760357
Content Management by InterRed