1080701

Notebook

Apple MacBook Air 13 im Test

05.08.2011 | 10:00 Uhr |

Apple stattet das neue Macbook Air 13 mit einer Sandy-Bridge-CPU aus. Zusammen mit der SSD-Festplatte bringt das den eleganten Flachmann richtig auf Touren. Doch Schönheit und Schnelligkeit sind nicht alles, wie der PC-WELT-Test zeigt.

Das Apple Macbook Air 13 ist extrem flach (zwischen 9 und 17 Millimeter) und sehr leicht (1340 Gramm). Am aufregenden Design und dem stabilen Aluminium-Gehäuse hat Apple nichts geändert: Die Revolution findet unter der flachen Haube statt. Im neuen Macbook Air sitzt der Core i5-2557M (1,7 GHz) aus Intels Sandy-Bridge-Familie . Die Dual-Core-CPU in 32-Nanometer-Architektur taktet zwar nicht so hoch wie die Core-i5-Kollegen, die in größeren Notebooks sitzen. Aber er arbeitet sparsamer und lässt sich deswegen auch in flache Notebooks wie das Macbook Air 13 einbauen. Für 150 Euro Aufpreis bekommen Sie das Macbook Air 13 auch mit dem Dual-Core-Prozessor Core i7-2677M (1,8 GHz).

Übrigens: Um bei Rechenleistung und Akkulaufzeit vergleichbare Testergebnisse zu erhalten, haben wir mittels Boot Camp Windows 7 Home Premium 64 Bit auf dem Macbook Air 13 installiert. Bei den Kollegen von der Macwelt lesen Sie, wie das Apple-Notebook unter MacOS abschneidet .

Test: Die besten Luxus-Notebooks

Apple Macbook Air 13: Super-schnell dank SSD

In CPU-lastigen Tests wie dem Cinebench ist das Macbook Air 13 rund 20 Prozent langsamer als beispielsweise das Lenovo Thinkpad X1 , in dem ein vollwertiger Core i5 steckt. Und auch bei sehr rechenintensiver Arbeit – etwa beim Bearbeiten und Umrechnen von HD-Filmen, hat das Macbook Air 13 einen kleinen Rückstand. Doch ansonsten legt der Apple-Laptop dank der eingebauten SSD ein immenses Tempo hin. Das fängt bei der Startzeit von nur 20 Sekunden für das Betriebssystem an und setzt sich bei allen Programmen fort, bei denen das Festplattentempo wichtig ist – zum Beispiel Büro-Software. Aktuelle Spiele darf man dem Macbook Air 13 nicht zumuten. Für ältere Klassiker ist die Grafik des Intel-Prozessors aber performant genug – wenn auch nicht unbedingt in der maximalen Auflösung.

GESCHWINDIGKEIT

Apple MacBook Air 13

Startzeit

20 Sekunden

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

227 Punkte

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

217 Punkte

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

1717 Punkte

Brenndauer CD / DVD / Blu-ray (Minuten)

kein Laufwerk eingebaut

Kopie von DVD auf Festplatte (Minuten)

kein Laufwerk eingebaut

USB-Anschlüsse: Lese- / Schreibrate

29,0 / 20,4 MB/s

Das Macbook wird laut

Ganz ohne Probleme bekommt Apple die Kombination aus schnellem Prozessor und flachem Gehäuse nicht hin: Unter Last dreht der Lüfter im Macbook Air 13 schnell auf und röhrt mit maximal 2,7 Sone – das nervt auf Dauer. Die Prozessor-Kerne heizen sich dabei auf knapp 100 Grad auf. Im Test musste das Macbook Air 13 deswegen für kurze Zeit sogar die Taktrate drosseln. Außerdem erwärmte sich die Unterseite des Gehäuses, ohne aber unangenehm heiß zu werden. Der 13,3 Zoll große Bildschirm mit dem Seitenformat 16:10 zeigt 1440 x 900 Bildpunkte und besitzt mit 128 dpi eine etwas höhere Punktedichte als andere 13-Zoll-Notebooks, deren Auflösung 1366 x 768 Pixel beträgt. Er leuchtet sehr hell, ist aber nicht entspiegelt – das erschwert das Ablesen aber nur, wenn Sie draußen direkt in der Sonne sitzen.

BILDSCHIRM

Apple MacBook Air 13

Helligkeit

280 cd/m²

Helligkeitsverteilung

77 %

Kontrast

570:1

Entspiegelung

gering

Im Akkutest hält das Macbook Air 13 knapp über 5,5 Stunden durch – nicht schlecht. Aber es gibt auch ultra-mobile Laptops wie das Samsung 900X3A , die auf 7,5 Stunden kommen.

MOBILITÄT

Apple MacBook Air 13

Akkulaufzeit

5:39 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

1,34 / 0,36 Kilogramm

Die besten Tablets

Apples Sonderweg mit Thunderbolt

Kleine und leichte Notebooks sind keine Ausstattungskönige – dafür ist um und am Gehäuse zu wenig Platz. Das Macbook Air 13 ist aber noch eine Spur spartanischer ausgerüstet. Die SSD speichert nur rund 256 GB, es gibt nur zwei USB-2.0-Anschlüsse, einen SD-Kartenleser und einen Audioanschluss. Zum Anschluss eines externen Bildschirms oder von Periphergeräten setzt Apple beim Macbook Air 13 auf die neue Schnittstelle Thunderbolt. Bisher gibt es aber nur sehr wenige Geräte dafür, sodass Sie zum Beispiel für den Monitor-Anschluss um einen Adapter meist nicht herumkommen. Auch fürs Kabelnetzwerk zu kommen, brauchen Sie einen Adapter, denn das Macbook Air 13 hat keinen LAN-Anschluss. Kabellos gibt’s dagegen keine Probleme, denn 11n-WLAN und Bluetooth 4.0, das den bestehenden Bluetooth-Standard um Energiesparfunktionen ergänzt, sind mit an Bord.

Gute Noten verdient sich das große präzise Touchpad mit den integrierten Tasten und die stabile, leise und extrem schreibfreundliche Tastatur, die auch Nachtarbeit erlaubt: Sie ist beleuchtet.

UMWELT UND GESUNDHEIT

Apple MacBook Air 13

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,1 / 2,7 Sone

Stromverbrauch: Ruhe / Last / Bereitschafts-Modus / Aus

13,3 / 38,5 / 0,8 / 0,5 Watt

Das Test-Fazit zum Apple Macbook Air 13 lesen Sie auf der folgenden Seite.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1080701